Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Söder sorgt sich um neue "Mini-Ischgls"

Er hatte immer gewarnt: Corona ist nicht vorbei, eine zweite Welle nur eine Frage der Zeit. Nun hat Bayerns Ministerpräsident Söder einen Hotspot im eigenen Land - und muss reagieren.



Die Unterkünfte der Erntehelfer in Mamming sind mit Gittern abgeriegelt. Mehr als 170 Personen, die auf einem Gemüsehof arbeiten, haben sich hier nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Armin Weigel/dpa
Die Unterkünfte der Erntehelfer in Mamming sind mit Gittern abgeriegelt. Mehr als 170 Personen, die auf einem Gemüsehof arbeiten, haben sich hier nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Armin Weigel/dpa   » zu den Bildern

München/Mamming - Als Markus Söder am Montagmorgen im Prinz-Carl-Palais in München steht und über den neuen Corona-Hotspot Mamming spricht, ist es auf den Tag genau ein halbes Jahr her, dass der erste Mensch in Deutschland positiv auf das neuartige Virus getestet wurde. Ausgerechnet in Bayern war das damals. Als die Welle richtig losbrach, hat der Ministerpräsident und CSU-Chef das Leben im Freistaat weitgehend herunterfahren lassen - und erst spät und langsam gelockert. Später und langsamer als manch anderes Bundesland.

Lindauer Landrat droht mit saftigen Bußgeldern

In der Diskussion über eine Verschärfung der Corona-Krise durch Urlauber hat der Lindauer Landrat Elmar Stegmann (CSU) eine strikte Einhaltung der Hygieneregeln verlangt. Die Kreisbehörde habe die Gemeinden aufgefordert, auf alle Gewerbetreibenden, Hoteliers und Restaurantbesitzer zuzugehen und an deren Verantwortungsbewusstsein zu appellieren. Wegen des zunehmenden Infektionsgeschehens müssten ansonsten Bußgelder "konsequent verhängt" werden, betonte Stegmann. In der Regel betrage dieses 5000 Euro. "Geht man derzeit über die Lindauer Insel, so hat man den Eindruck, es gäbe kein Corona", sagte der Landrat. Der Bodensee und das Allgäu seien wegen der Pandemie noch gefragtere Ferienregionen als sonst. Nach Angaben von Stegmann werden die Vorschriften in den Lokalen oft nicht mehr eingehalten. Die Daten der Gäste würden vielerorts nicht mehr erfasst, die Mindestabstände und die Maskenpflicht nicht mehr beachtet. dpa


Seit dem Wochenende nun kennt jeder, der die Corona-Berichterstattung verfolgt, die niederbayerische Gemeinde Mamming mit rund 3340 Einwohnern und über 1000-jähriger Geschichte. Idyllisch gelegen an den Isar-Auen. Mehr als 170 Erntehelfer auf einem Gemüsehof haben sich hier nachweislich mit dem Coronavirus infiziert - auch weil der Betreiber sich nicht an sein eigenes Schutzkonzept gehalten haben soll. Auf sogenannten Gurkenfliegern sollten die Arbeiter liegen und pflücken. Immer dieselben Leute, immer in derselben Reihenfolge. Doch wer sich abends mit wem trifft, sei für die Behörden nur schwer zu kontrollieren, sagt Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).

Am Montag riegeln Absperrgitter das Gelände ab. Vereinzelt gehen Menschen in kleinen Gruppen über das Gelände. Unaufgeregt. Am Wochenende war hier noch mehr los. In der Nähe wird eine Teststation aufgebaut. Auch Mamminger Bürger sollen sich testen lassen können.

Mit deutlichen Worten mahnt Söder nochmals: "Corona verzeiht keinen Leichtsinn." Und: "Corona kommt schleichend zurück, leider aber mit aller Macht." Jeder müsse auf die Hygieneregeln - Abstand und Mund-Nasen-Schutz - achten. Höhere Bußgelder sollen Druck auf die Betriebe vergrößern, Schutzkonzepte einzuhalten.

Vor allem mit Blick auf die in Bayern gerade begonnenen Sommerferien und Erinnerungen an die Faschingsurlauber, die aus dem österreichischen Skiort Ischgl das Virus haufenweise nach Bayern einschleppten, sorgt sich der CSU-Chef vor vielen "Mini-Ischgls", Orten, in denen niemand das Infektionsgeschehen so richtig unter Kontrolle hat. Und er stellt die Gegenfrage: Warum muss man Urlaub in einem Risikogebiet machen?

Ansonsten fordert er erneut eine Pflicht für Tests an Flughäfen für Urlaubsrückkehrer. Appelle und Forderungen - viel mehr bleibt ihm im Moment nicht übrig. Denn hier ist der Bund am Zug. Ob so eine Pflicht überhaupt möglich ist, muss erst rechtlich geprüft werden.

In Bayern solle es aber auch an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg sowie an Straßen nahe der Grenze - freiwillige - Testangebote für Reisende geben. Nicht nur für solche aus Bayern, wie Söder betont. Das sei "Amtshilfe" für andere Länder.

Der Corona-Ausbruch in Mamming rückt die zurückhaltende, vorsichtige Strategie der bayerischen Staatsregierung im Kampf gegen die Pandemie in ein neues Licht. Bislang hatte Söder viel Lob für seinen Kurs bekommen. In Umfragen schossen die Beliebtheitswerte nach oben. Immer wieder wird er als Kanzlerkandidat gehandelt, weil er Krisen meistern könne. Mit Blick auf den Corona-Ausbruch beim Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen, wo Regierungschef Armin Laschet (CDU) einen lockereren Kurs fährt, hatte er vor zu schnellem Vorgehen gewarnt. Der Fall diente Söder als Referenz, dass das Infektionsrisiko nach wie vor hoch sei. Die Reaktion: Als eines der ersten Bundesländer verhängte Bayern Urlaubsverbote für Menschen aus Risikogebieten.

Nun hat es mit Mamming den Freistaat selbst getroffen. Gefragt nach Parallelen und Kritik an der Lockerungspolitik, weicht Söder aus: Man könne die Fälle nie vergleichen. Es gehe aber immer darum, nach ersten Fällen schnell zu reagieren und zügig weiträumig zu testen. "Die Zeitachse", sagt Söder über Mamming, war "sehr in Ordnung".

Für die Opposition ist das ein gefundenes Fressen: Grüne, SPD und FDP werfen der Staatsregierung unter anderem mangelhafte Kontrolle der Unterkünfte auf dem Gemüsehof vor und geben Söder deswegen Mitverantwortung. "Beim arroganten Umgang der bayerischen Staatsregierung mit dem Gesundheitsschutz von Erntehelfern war es nur eine Frage der Zeit, wann es wieder Corona-Herde in Bayern geben würde", sagt die FDP-Landtagsabgeordnete Julika Sandt am Montag. Durch Untätigkeit während der Corona-Krise habe die Staatsregierung die Grundrechte der Menschen wie Gesundheitsschutz und den Schutz menschenwürdiger Arbeitsbedingungen mit Füßen getreten. Auch Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann attestiert Söders Corona-Krisenmanagement massive Kratzer.

Autor

Josefine Kaukemüller, Marco Krefting, Armin Weigel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 07. 2020
19:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet Bayerische Ministerpräsidenten CDU CSU CSU-Vorsitzende Deutsche Presseagentur FDP Gefahren Hoteliers Landräte Ludwig Hartmann Markus Söder Melanie Huml Menschenwürde Ministerpräsidenten Regierungschefs SPD Umfragen und Befragungen Urlauber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Melanie Huml (l, CSU) und Markus Söder (CSU)

13.08.2020

Corona-Chaos in Bayern und in Söders Staatsregierung

Die Panne mit Corona-Tests in Bayern hat dramatische Ausmaße - und erschüttert mitten in der Sommerpause die Staatsregierung von Markus Söder. An seiner Gesundheitsministerin hält er erst einmal fest. » mehr

Autofahrer, die über die Autobahnen zurückkommen nach Bayern, können sich auf Corona testen lassen, wie hier an einem Testzentrum auf der Rastanlage Hochfelln-Nord an der A 8. Nur: 44 000 Personen warten noch auf ihre Ergebnisse, darunter sind auch 900 positiv auf Corona Getestete. Foto: Sven Hoppe/dpa

13.08.2020

Corona-Fiasko in Bayern

Ein schweres Missgeschick bei den Corona-Tests an bayerischen Autobahnen bringt die Staatsregierung in Bedrängnis. Markus Söder kehrt umgehend von der Nordsee zurück in die Heimat. » mehr

Deutschlandfest in Mödlareuth Mödlareuth

Aktualisiert am 04.09.2020

CSU sagt Deutschlandfest in Mödlareuth ab

Wegen der Corona-Auflagen wird das gemeinsame Deutschlandfest von CSU und CDU am 3. Oktober im ehemals geteilten Dorf Mödlareuth bei Hof nicht stattfinden. » mehr

Von diesen Montag an dürfen Friseure in Bayern wieder öffnen. Die Branche erwartet einen wahren Ansturm.

03.05.2020

Friseure öffnen wieder

Wachsen lassen oder doch selber schneiden? In den vergangenen Wochen standen auch bayerische Minister vor dieser Frage. » mehr

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern

Aktualisiert am 22.09.2020

Masken, Verbote, Sperrstunde - Bayern stemmt sich gegen Corona-Welle

Gefühlt ist die zweite Corona-Welle in Bayern längst angekommen. Dabei stehen der kritische Herbst und Winter noch bevor. Die Staatsregierung setzt auf strenge Konzepte in betroffenen Kommunen. » mehr

Karl-Theodor zu Guttenberg spricht in einem Interview

Aktualisiert am 17.01.2020

Guttenberg wünscht sich Merz als Kanzlerkandidaten

Der frühere Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wünscht sich Friedrich Merz (CDU) als Kanzlerkandidaten der Union - und nicht seinen Parteichef Markus Söder. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 44 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor

Josefine Kaukemüller, Marco Krefting, Armin Weigel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 07. 2020
19:32 Uhr



^