Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

Streit um Trassen schwelt weiter

Energieminister Hubert Aiwanger kritisiert unverändert den Verlauf des Südostlinks. Die Staatskanzlei bekräftigt hingegen die aktuelle Planung.



Marktrewitz/München –  In der Staatsregierung schwelt der Streit um den Bau des „Südostlinks“ weiter. Nachdem sich Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Montag bei einem Ortstermin an der geplanten Trasse in der nördlichen Oberpfalz erneut kritisch zu den Bauplänen geäußert hatte, betonte Staatskanzleiminister Florian Herrmann (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München, an der Haltung der Staatsregierung zu den Stromtrassen habe sich „nichts geändert“. Er bestätigte damit einen Beschluss des Ministerrats vom Juni 2019, in dem die grundsätzliche Zustimmung der Staatsregierung zum „Südostlink“ festgelegt worden war.


Aiwanger hatte am Montag Bürger, Mandatsträger und Experten zu einer Ortsbesichtigung am geplanten Trassenabschnitt im Bereich Neustadt an der Waldnaab geladen. Dabei war deutlich geworden, dass die Kabel vor allem aus technischen Gründen nicht in enger Bündelung mit der Autobahn A93 verlegt werden können. Nach Ansicht Aiwanger ist die Variante entlang der Autobahn damit genauso schlecht wie eine Trassenführung „querfeldein“. „Wir haben jetzt die Wahl zwischen Erhängen und Erschießen – ich will keines von beidem“, sagte Aiwanger am Montag. Aus seiner Sicht müsse die Trassenfrage noch einmal auf den Prüfstand.
Staatskanzleiminister Herrmann ging auf die Trassendebatte nicht näher ein. Ziel der Staatsregierung sei eine „sichere, bezahlbare und umweltfreundliche Stromversorgung“, einen Rückschritt für den Industriestandort Bayern dürfe es nicht geben. Im Beisein Herrmanns fügte Aiwanger an, er werde sich auch in Zukunft „erlauben, da immer wieder kritisch drüberzuschauen“. 


Unterdessen haben in Marktredwitz am Dienstag 150 Bürger am Rande eines „Infomarktes“ des Netzbetreibers Tennet gegen die HGÜ-Leitungen demonstriert. In Marktredwitz führt eine neue Trassenvariante unter anderem über den Ruheberg, einen Basaltkegel in einem Waldgebiet. 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 02. 2020
16:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomausstieg Atomkraftwerke CSU Energieminister Florian Herrmann Hubert Aiwanger Staatskanzleichefs Strom aus Windkraft Strompreise Stromtrasse Stromversorgung Südlink Tennet
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei der Gleichstromtrasse Nordlink zwischen Norwegen und Norddeutschland werden bereits Kabel verlegt - auch in den Erdboden. Foto: Carsten Rehder/dpa

06.03.2020

Klage gegen Südost-Link vor nächstem Schritt

Bislang haben die Gegner der Gleichstromtrasse zwar Klage eingereicht, diese aber noch nicht begründet. Das wollen sie in den nächsten Tagen nachholen. » mehr

Bereits 2025 soll der erste Strom durch Erdkabel ähnlich diesem durch die Region fließen. Die Bundesnetzagentur hat nun den Trassenverlauf festgelegt.

31.01.2020

Wirtschaft drängt auf Bau von Südost-Link

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (VBW) bedauert, dass die Landkreise Wunsiedel und Tirschenreuth klagen möchten. Die Gleichstromtrasse müsse schnell gebaut werden. » mehr

Erneuerbare Energien wie Photovoltaik sollen im Freistaat gefördert werden. Foto: Oliver Berg/dpa

11.07.2019

Aiwanger rudert bei Südostlink zurück

Noch muss die Bundesnetzagentur zustimmen, ob der Kompromissvorschlag für die Stromtrasse umgesetzt werden kann. Der Energieminister rechnet mit einem Ja. » mehr

Für den "SuedOstLink" von Wolmirstedt nach Landshut könnten Erdkabeln ähnlich diesem Verwendung finden.

24.10.2019

Erster Korridor für "SuedOstLink" steht

Die Gleichstromtrasse nimmt Gestalt an. Der grobe Verlauf bis zum Ländereck Bayern-Thüringen-Sachsen ist fix. Weiter südlich soll es bis Ende des Jahres Klarheit geben. » mehr

Die am Sonntag stattfindenden Stichwahlen um die noch offenen Bürgermeister- und Landratsposten erfolgen ausschließlich per Briefwahl. Foto: Sven Hoppe/dpa

23.03.2020

Landtag im Katastrophenmodus

Die Abgeordneten machen den Weg frei für eine rechtlich einwandfreie Stichwahl am Sonntag. Sie präzisieren die Regeln für den Gesundheitsnotstand. » mehr

Festspiele Bayreuth 2018 - Premiere Bayreuth

02.07.2019

Diese Promis kommen zu den Bayreuther Festspielen

Am 25. Juli hebt sich am Grünen Hügel in Bayreuth der Vorhang für die diesjährige Festspielsaison. Die Besucher erwartet die Wagner-Oper Tannhäuser in Regie von Tobias Kratzer unter der musikalischen Leitung von Valery G... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 02. 2020
16:00 Uhr



^