Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Länderspiegel

Sudetendeutsche und Tschechen auf Versöhnungskurs

Oberfranken war stark vertreten beim 70. Sudetendeutschen Tag am Pfingstsonntag; Teilnehmer aus Hof, Naila, Wunsiedel, Bayreuth, Weidenberg, Warmensteinach, Fichtelberg oder Lichtenfels kamen in Bussen und Privatfahrzeugen nach Regensburg.



Regensburg - Wie selbstverständlich hat diesmal der tschechische Botschafter TomᚠJan Podivínský vor den Vertriebenen gesprochen. Vor wenigen Jahren wäre das noch undenkbar gewesen, sagte er. Auf Deutsch erinnerte er daran, dass es viel Mut und Kraft gekostet habe, das früher extrem gespannte Verhältnis zwischen Sudetendeutschen und Tschechen zu verbessern. Besonders würdigte er den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, der auf Prag zugegangen sei. “So konnten Brücken über die tiefen Täler des Misstrauens gebaut werden”, sagte Podivínský, und meinte: “Ich bin felsenfest überzeugt: Es liegt eine gute gemeinsame Zeit vor uns.” Für Bernd Posselt, den Vorsitzenden der Sudetendeutschen, war es eine "kleine Sensation", dass der Botschafter anwesend war; denn, "der Botschafter vertritt den Staat. Das ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg der Verständigung".

Der Schirmherr der Sudetendeutschen, Ministerpräsident Markus Söder, lobte seinen Vorgänger Horst Seehofer seinerseits für dessen Mut, das Verhältnis zu Tschechien auf neue Füße gestellt zu haben. Söder sagte in Regensburg: “Ich mache mir Sorgen um Europa, weil immer mehr das Ego des Einzelnen in den Vordergrund tritt.” Der Grundgedanke des Friedens dürfe nicht aus Sattheit einfach aufgegeben werden. Zu bedenken sei, dass eine halbe Milliarde Europäer die Chance hätten, das Tor zur Welt zu öffnen; das könnten Einzelstaaten allein nicht schaffen. “Ein Europa der Spalter, Hetzer und Nationalisten möchte ich nicht”, sagte Söder, der seine Rede mit dem Dank an das Versöhnungswerk der Sudetendeutschen beendete: “Ein herzliches Vergelt’s Gott für Ihre Leistung.”

Mario Hierhager, der Bundesvorsitzende der Sudetendeutschen Jugend, verwies auf die “Fridays for Future”- Bewegung, und meinte, die Jugend zeige ihr kämpferisches Gesicht. Sie wolle nicht zusehen, wie Ewiggestrige ihr Heil in Rezepten des 19. Jahrhunderts suchten, das unendlich viel Leid über Europa gebracht habe.” Hierhager betonte, anspielend auf AfD-Chef Alexander Gauland: “Es ist eben unsre Zukunft, die lassen wir uns nicht versauen von Tweed-Sakko und Hunde-Krawatte tragenden Personen. Es ist nicht deren Zukunft; denn sie haben keine.” Hierhager gratulierte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde für München und Oberbayern, die den diesjährigen Europäischen Karlspreis der Sudetendeutschen erhalten hat, für deren Versöhnungswerk.

In Regensburg wurden Versöhnung und Verständigung immer wieder beschworen - in dieser Zeit, in der Menschen “von den Dämonen des Nationalismus gegeißelt werden”, wie Posselt sagte. Nationalisten hätten sich im Augenblick zusammengetan, um das zu zerstören, was an Völkerverständigung aufgebaut worden sei. Posselt, ehemaliger Europaabgeordneter, sprach sich gegen einen übermächtigen Zentralismus aus und zitierte ein Wort des früheren tschechischen Staatschefs Vaclav Havel: “Europa muss eine Heimat der Heimaten werden” –  von unten nach oben errichtet, mit einem gemeinsamen demokratischen Dach.

Posselt hofft, als Nachrücker wieder ins Europaparlament einzuziehen, falls Manfred Weber als Nachfolger von Jean-Claude Juncker neuer EU-Kommissionspräsident wird. Europa drohe auseinanderzufallen in einen östlichen und einen westlichen Teil, warnte Posselt. Das könne passieren, “wenn wir die Mitte verlieren, deswegen brauchen wir ein starkes Mitteleuropa als Motor und Klammer”. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer sagte im Pontifikalamt vor den Sudetendeutschen: “Die Seele Europas ist das Christentum.” Die Pilgerwege seien “die Pulsadern des christlichen Europas”.

Autor

Elmar Schatz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 06. 2019
21:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete des europäischen Parlaments Alexander Gauland Bayerische Ministerpräsidenten Bernd Posselt Charlotte Knobloch Demokratie Europäisches Parlament Horst Seehofer Jean-Claude Juncker Karlspreis Manfred Weber Markus Söder Ministerpräsidenten Nationalisten Präsidenten der Europäischen Kommission Regierungschefs Tschechische Botschafter Václav Havel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feierlaune bei der CSU in München: Wegen der hohen Wahlbeteiligung in Bayern ist die Partei womöglich wieder mit sieben statt fünf Abgeordneten im EU-Parlament vertreten. Foto: Peter Kneffel/dpa

26.05.2019

Gute Stimmung auf der CSU-Wahlparty

Obwohl Spitzenkandidat Weber und Parteichef Söder in Berlin weilen, gibt es in München Grund zum Feiern: Die Christsozialen sehen den AfD-Höhenflug in Bayern gebremst. » mehr

CSU-Vorsitzender Markus Söder (rechts) will seinen Parteifreund Manfred Weber als Chef der EU-Kommission in Brüssel durchboxen. Fotos: Peter Kneffel/dpa, Lino Mirgeler/dpa

27.05.2019

CSU will jünger, moderner und cooler werden

Markus Söder sieht die Trendwende erreicht. Dennoch räumt er Defizite ein - vor allem in der Ansprache junger Wähler. » mehr

Rede in Nürnberg

21.05.2019

Söder ist sicher: Bayern und die Nachbarländer eint Liebe zum Fleisch

Bayern, Sachsen und Thüringen eint laut Markus Söder unter anderem eine Sache: die Liebe zum Fleisch. Der bayerische Ministerpräsident selbst freue sich ebenfalls immer "extrem über eine Bratwurst". » mehr

Ministerpräsident Markus Söder (links) und Karl-Theodor zu Guttenberg verbindet ein langer gemeinsamer politischer Weg.	Archivfoto: Armin Weigel/dpa

20.12.2018

Guttenberg stellt Söders Eignung als CSU-Chef infrage

Der frühere Verteidigungsminister spricht dem Ministerpräsidenten das Format ab. Die Christsozialen laufen demnach Gefahr, zur Regionalpartei zu schrumpfen. » mehr

Edmund Stoiber vertrat in Hof eine klare Meinung zu Europa. Foto: Thomas Neumann

Aktualisiert am 25.07.2018

Edmund Stoiber fordert ein einigeres Europa

Der frühere bayerische Ministerpräsident stellt deutliche Forderungen an die Politiker. Seine Ansicht: Es braucht ökonomische Geschlossenheit und eine gemeinsame Außenpolitik. » mehr

Ein fester Händedruck: Viele SPD-Anhänger in Hof lassen Martin Schulz wissen, dass sie ihren ehemaligen Hoffnungsträger nicht vergessen haben. Foto: Uwe von Dorn

07.05.2019

Martin Schulz in Hof: Von der großen Bühne zum Kugelbrunnen

Martin Schulz geht nun für die SPD und Europa auf Wahlkampftournee. Wie ein Politrentner klingt er nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Elmar Schatz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 06. 2019
21:44 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".