Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

Tödliches Ende einer Partynacht wird neu aufgerollt

Weihnachten 2014 stirbt in Bamberg ein Mann an K.-o.-Tropfen, ein anderer überlebt knapp. Nun steht der Besitzer der mit der Droge gefüllten Flasche erneut vor Gericht.



Der Angeklagte Niklas B. (rechts unten, rechts) und sein Anwalt Jochen Kaller (rechts unten, links) warten im Landgericht in Bamberg auf den Prozessbeginn.
Der Angeklagte Niklas B. (rechts unten, rechts) und sein Anwalt Jochen Kaller (rechts unten, links) warten im Landgericht in Bamberg auf den Prozessbeginn.  

Bamberg - Das tödliche Ende einer Partynacht kurz vor Weihnachten 2014 wird erneut vor dem Landgericht Bamberg aufgerollt. Ein Mann bringt flüssiges Ecstasy auf eine private Feier mit. Zwei Männer trinken davon - einer stirbt, einer überlebt nur knapp, weil er rechtzeitig künstlich beatmet wird. Der Besitzer der Flasche steht seit Donnerstag erneut vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 26-Jährigen zum Auftakt Mord und versuchten Mord vor.

Vor zwei Jahren wurde der Fall schon einmal verhandelt, der Angeklagte wurde wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Doch die Staatsanwaltschaft war mit einer Revision beim Bundesgerichtshof erfolgreich.

Was war in jener Nacht im Dezember 2014 geschehen? Ein paar junge Leute treffen bei einer Kneipentour aufeinander. Nach der Sperrstunde feiern sie in einer Wohnung weiter. Sie haben alle Alkohol intus. Der Angeklagte, so die Ermittler, bringt in einer Plastikflasche die Flüssigkeit Gammabutyrolacton (GBL) mit, auch bekannt als Liquid Ecstasy oder K.-o.-Tropfen. Er soll sie auf den Wohnzimmertisch abgestellt haben. Nur ein paar Leuten soll er gesagt haben, was sich darin befindet. Auf die Gefahren soll er aber nicht deutlich genug hingewiesen haben.

Zwei Männer - 24 und 27 Jahre alt - trinken aus der Flasche. Sie legen sich aufs Bett, werden bewusstlos. Der Angeklagte soll das bemerkt, aber keine Hilfe geholt haben - obwohl er gewusst habe, wie gefährlich der Stoff ist. Er habe Angst vor der Polizei gehabt und deshalb keine Hilfe geholt. Er habe den Tod der beiden "dabei billigend in Kauf" genommen, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor.

Erst ein Mitbewohner, der später in die Wohnung kommt, setzt einen Notruf ab. Aber nur der 24-Jährige überlebt. Dem 27-Jährigen kann niemand mehr helfen, sein Gehirn ist bereits zu schwer geschädigt. Er stirbt an Heiligabend im Krankenhaus. GBL unterliegt nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) in Deutschland nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Es ist nämlich eigentlich eine Chemikalie und wird beispielsweise als Lösungsmittel verwendet. Es wird aber nicht nur als Rauschmittel missbraucht, sondern auch als K.-o.-Tropfen: Weil GBL, je nach Dosierung, berauschend oder einschläfernd wirkt. Wer es als Droge konsumiert, wird schnell abhängig.

Zweieinhalb Stunden wird der Angeklagte am Donnerstag vernommen. Zunächst geht es lange um die gesundheitlichen Probleme, die er nach dem ersten Urteil hatte - eine Sepsis, Organversagen, Wirbelsäulenprobleme habe er erlitten, schildert er. Er macht den Rauschmittel-Konsum dafür verantwortlich. Drogen nehme er inzwischen keine mehr, stattdessen trinke er etwa eine Flasche Schnaps am Tag.

Aus der Flasche, die er vor drei Jahren in der Wohnung dabei hatte, habe er sich immer nur verdünnt die K.-o.-Tropfen mit der Spritze gesetzt. Er habe sich nicht vorstellen können, dass jemand davon trinkt. Die Flüssigkeit habe viel zu widerlich geschmeckt. Oft antwortet der Angeklagte nicht direkt auf die Fragen, die ihm vor Gericht gestellt werden. Seine Gesundheit scheint immer noch angegriffen zu sein. Ein Urteil wird am 23. November erwartet.

Autor

Kathrin Zeilmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
20:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bundesgerichtshof Ecstasy Fahrlässigkeit Landgericht Bamberg Mord Männer Polizei Sepsis Staatsanwaltschaft Tod und Trauer Weihnachten Wohnungen
Bamberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Landgericht Bamberg

Aktualisiert am 07.05.2020

Mann muss nach Vergewaltigung der Ehefrau in Haft

Im Prozess um die Vergewaltigung seiner Ehefrau ist ein 35-Jähriger zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt worden. » mehr

Justitia braucht manchmal länger, sich zu entscheiden.	Foto: Arne Dedert/dpa

24.06.2020

L-Betrugsverfahren eingestellt

In Hof sitzen Männer vor Gericht, die das Bundesamt für Güterverkehr getäuscht haben sollen. Der Prozess ist schnell vorbei. » mehr

Was geschah hinter den Mauern der Seniorenresidenz in Gleusdorf? Auch in den jüngsten Verhandlungstagen lässt sich dies nicht mehr eindeutig klären.

Aktualisiert am 13.03.2020

Freispruch im Gleusdorf-Prozess

Das Urteil rund um die Geschehnisse in der Seniorenresidenz ist gefallen. Das Landgericht gewährt allen Angeklagten zudem Entschädigung. » mehr

Was geschah auf Schloss Gleusdorf? Das versucht das Bamberger Landgericht zu klären. Bald soll das Urteil fallen. Archiv-Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Aktualisiert am 11.03.2020

Fall Gleusdorf: Staatsanwalt und Verteidiger für Freispruch

Seit vier Jahren laufen die Ermittlungen um die Seniorenresidenz Gleusdorf. Die Plädoyers kommen in dem Prozess alle zu einem Ergebnis: Die Vorwürfe sind nicht haltbar. » mehr

Der Parkplatz Sperbes an der A 9. Hier soll der marokkanische Lasterfahrer die Studentin Sophia Lösche getötet haben. Foto: Manfred Scherer

24.07.2019

Fall Sophia: Eine GPS-Spur durch halb Europa

Im Prozess um die getötete Studentin Sophia berichtet der Chefermittler über den Weg des Angeklagten. Die Kripo kann genau nachvollziehen, wo der Lastwagen wann war. » mehr

01.07.2020

Cannabis-Gummibärchen und Hanf-Eistee - Polizei warnt vor Produkten aus Tschechien

Frei erhältliche Cannabis-Produkte aus Tschechien führen zu Strafanzeigen bei der Oberpfälzer Polizei. Diese warnt nun vor der Einfuhr derartiger Produkte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Kathrin Zeilmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
20:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.