Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Tönnies schließt Standort in Oberfranken

Nach dem Corona-Ausbruch in NRW müssen zwei bayerische Schlachthöfe dichtmachen. Der Fall löst grundsätzliche Kritik am Agieren der Schlachtbetriebe aus.



Bamberg/Berlin - Nach dem Corona-Ausbruch beim Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen werden in den bayerischen Niederlassungen vorerst keine Tiere mehr geschlachtet. "Unser Kühlhaus ist voll. Wir müssen die Tiere erst zerlegen, bevor wir wieder schlachten können", sagte ein Unternehmenssprecher am Montag. Eine Corona-Infektion sei nicht der Grund. Betroffen sind die Standorte in Bamberg und in Kempten im Allgäu.

Normalerweise würden die Rinder in Bayern geschlachtet und erst in der Fleischfabrik im westfälischen Rheda-Wiedenbrück zerlegt, erklärte der Sprecher. Nachdem mehr als 1300 Mitarbeiter im Stammwerk positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, wurde die Produktion dort vorerst für 14 Tage gestoppt. Wann Tönnies in Bayern wieder schlachtet, stehe noch nicht fest. Diese Woche halte er aber nicht für realistisch, so der Sprecher.

Nach dem großen Corona-Ausbruch beim Branchenriesen Tönnies geraten das Unternehmen und die ganze Schlachtindustrie immer stärker unter Druck. In der Region um Gütersloh rückt ein Lockdown in greifbare Nähe. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) brachte am Montag angesichts der Masseninfektionen im Fleischwerk von Tönnies in Westfalen eine mögliche Haftung für Schäden auch im Umkreis ins Gespräch. Heil sagte in der ARD mit Blick auf den Fall Tönnies: "Ich glaube, dass wir prüfen müssen, welche zivilrechtlichen Haftungsmöglichkeiten es gibt in diesem Bereich." Es entstünden erhebliche Kosten für Gesundheitsbehandlungen, "aber auch für das, was da in der Region los ist". Er erwarte von dem Unternehmen, "dass alles getan wird, um den Schaden zu begrenzen, um tatsächlich auch einzustehen für das, was da angerichtet wurde". Als Konsequenz bereits aus früheren Corona-Ausbrüchen in der Branche hatte das Kabinett Ende Mai Neuregelungen beschlossen. Kernpunkt ist ein Verbot von Werkverträgen. Das Schlachten und Verarbeiten von Fleisch soll ab 1. Januar 2021 nur noch mit Arbeitern des eigenen Betriebes zulässig sein. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
08:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Arbeiter Bundesminister für Arbeit und Soziales Deutsche Presseagentur Hubertus Heil Kabinett Kühe und Rinder Metzgereien und Schlachtereien SPD Schlachthöfe Standorte Tiere und Tierwelt Unternehmen Unternehmenssprecher Westfalen
Bamberg Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Über Wochen konnten die Mitarbeiter der weltweit tätigen Netzsch-Gruppe (hier die Zentrale in Selb) mit ihren Kunden noch nicht einmal telefonieren. Foto: Florian Miedl

30.07.2020

Netzsch meldet sich wieder online

Fast drei Wochen lang war das Technologie-Unternehmen nach einem Hacker-Angriff so gut wie nicht erreichbar. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. » mehr

Kälber im Stall eines Bullenmastbetriebs. Moderne digitale Technik soll deren Betreuung individueller und besser machen. Foto: Guido Kirchner/dpa

24.06.2020

Die vernetzte Kuh

Das Landwirtschaftsministerium setzt auf moderne Technik für die individuellere Betreuung der Nutztiere. Bauern sollen dafür bis zu 25 Prozent Förderung erhalten. » mehr

Die Wellensittiche auf dem Archivfoto wurden aus einer winzigen Wohnung befreit. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

17.02.2020

Wenn Tierliebe zur Tierhölle wird

Wer Hunde oder Katzen hortet, hat in den meisten Fällen psychische Probleme. Die Fallzahlen steigen. » mehr

Loewe

26.06.2020

Loewe-Eigentümer plant weitere Investitionen in Kronach

Der neue Eigentümer des Fernsehgeräteherstellers Loewe plant weitere Investitionen am Standort in Kronach. » mehr

Herde Angusrinder. Symbolfoto.

27.02.2020

Rinder-Betrug: Landwirt verkauft Herde und erhält kein Geld

Ein Bauer aus dem Landkreis Coburg verkauft 26 Angusrinder an einen Mann. Der nimmt die Tiere mit, bezahlt aber nicht. Der finanzielle Schaden ist immens. » mehr

Ostersymbol, Zeichentrick-Figur, Ikone der Kunst: Der Feldhase ist ein Superstar. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

10.04.2020

Ein Leben in Comic, Kunst und Sex

Den Osterhasen kennt wohl jeder. Doch auch manch anderes Langohr erfreut sich großer Beliebtheit. Was mit den Tieren verbunden wird, ist aber teils grundverschieden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
08:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.