Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Länderspiegel

Unipräsident Leible in der Raketennacht

Der Bayreuther Unipräsident erlebt auf seiner Israelreise plötzlich die Terrorgefahr, aber auch starke Nerven der Menschen, damit umzugehen.



Unipräsident Leible in der Raketennacht
Unipräsident Leible in der Raketennacht  

Tel Aviv/Bayreuth - Palästinensische Raketen schlagen in Tel Aviv ein, Verletzte gibt es nach ersten Berichten nicht. Als es passiert, ist der Bayreuther Unipräsident Professor Stefan Leible in Israel; er schildert, was er dort mitbekommen hat.

Und so hat Professor Leible den Donnerstagabend erlebt: "Wir waren bis 21.30 Uhr in der Residenz der deutschen Botschafterin in Herzlia. Als wir nach Tel Aviv aufbrachen, sagte man uns, dass es vor einer halben Stunde einen Raketenangriff auf Tel Aviv gegeben habe. Wir sollten auf Alarmsirenen hören. In Tel Aviv haben wir dann noch auf ein, zwei Bierchen in einem Straßencafé gesessen. Es herrschte Business as usual. Die Aufregung hielt sich in Grenzen. Das Nachtleben pulsierte weiter."

Aber hat man nicht doch Angst in einem Land mit latenter Terrorgefahr? Professor Leible: "Nee, Angst hat man hier eigentlich nicht. Ich war schon in deutlich gefährlicheren Ländern." Leible war, so berichtet er, sechs Tage in Israel und Palästina zu einer hochschulpolitischen Informationsreise mit einer Delegation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der 20 deutsche Universitätspräsidenten und -kanzler angehörten.

Nahezu zeitgleich waren mehr als 20 Bayreuther Professorinnen und Professoren zu Workshops in den Fächern Chemie, Mathematik etc. in Jerusalem und an der Tel Aviv University. Gegenbesuche in Bayreuth würden gerade geplant. Der erste palästinensische Raketenangriff auf Tel Aviv seit dem Gazakrieg 2014 hatte unmittelbar israelische Vergeltungsschläge zur Folge.

Israels Luftwaffe bombardierte in der Nacht zum Freitag rund hundert Ziele im Gazastreifen. Insgesamt seien seit Donnerstagabend elf Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, so ein israelischer Militärsprecher. Etwa die Hälfte habe die israelische Raketenabwehr abgefangen. Damit ist der Konflikt zwischen militanten Palästinensern erneut eskaliert.

Hunderte wütender Palästinenser protestierten am Freitag gegen die harten Lebensbedingungen im Gazastreifen. Die Proteste wurden vor allem von jungen Leuten über soziale Medien organisiert.

Foto: red

Autor

Elmar Schatz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
20:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gazastreifen Israel-Reisen Mathematik Nervensystem Professoren Raketen Raketenabwehr Raketenangriffe Terrorgefahr Universitätspräsidenten
Tel Aviv Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

06.05.2020

Oberfranken macht Studenten glücklich

Die Hochschulen in der Region schneiden in einem aktuellen Ranking bestens ab. Die Studierenden sind mit den Konzepten zufrieden und fühlen sich gut betreut. » mehr

Der 38-jährige Firat T. (rechts), hier im Gespräch mit Pflichtverteidiger Florian Engert, muss sich erneut vor Gericht verantworten.	Foto: Manfred Scherer

23.07.2020

Ein guter Tag für Firat T.

Der Angeklagte im Bayreuther Mordprozess ist seinen ungeliebten Verteidiger los. Und was für ihn wohl wichtiger ist: Ein Gutachter wirft Zweifel am Tötungsvorsatz auf. » mehr

Start der Internetkonferenz re:publica 2018

15.11.2019

Sascha Lobo hält Festvortrag beim Uni-Geburtstag

Mit einem Dies Academicus feiert die Universität Bayreuth am 21. November 2019 ihren 44. Geburtstag. In diesem Jahr wird der Festvortrag von Sascha Lobo gehalten. » mehr

Stephan Rixen

24.04.2020

Bayreuther Jurist in Ethikrat berufen

Der Bundestag hat Stephan Rixen, Professor für Öffentliches Recht, Sozialwirtschafts- und Gesundheitsrecht an der Universität Bayreuth, in den Deutschen Ethikrat gewählt. » mehr

Sabrina Kennemann, 18, aus Bamberg: "Für mich war eigentlich ein Studium in Erlangen die erste Wahl. Da bin ich leider nicht mehr reingekommen. Es ist aber auch gut, bei etwas ganz Neuem dabei zu sein und der Vorlauf war ja groß genug. Ich hoffe, dass wir hier dann individueller unterstützt werden und dass es familiärer zugeht."

02.03.2020

Die Ärzte von morgen sind da

Der erste Studentenjahrgang am Medizincampus Oberfranken lernt das Klinikum in Bayreuth kennen. Wissenschafts-minister Sibler spricht von einem Meilenstein. » mehr

Das neue Gebäude der Technologie-Allianz Oberfranken (TAO) bietet Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten ein neues Zuhause für die Forschung. Foto: Eric Waha

24.01.2020

Hightech im Grünen - für 49 Millionen Euro

Zehn Jahre Planung und Bauzeit stecken im Gebäude der Technologie-Allianz Oberfranken an der Universität Bayreuth. Der Einzug war ein komplexer Prozess. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand auf Bauernhof in Tettau

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 11 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Elmar Schatz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
20:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.