Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Unipräsident Leible in der Raketennacht

Der Bayreuther Unipräsident erlebt auf seiner Israelreise plötzlich die Terrorgefahr, aber auch starke Nerven der Menschen, damit umzugehen.



Unipräsident Leible in der Raketennacht
Unipräsident Leible in der Raketennacht  

Tel Aviv/Bayreuth - Palästinensische Raketen schlagen in Tel Aviv ein, Verletzte gibt es nach ersten Berichten nicht. Als es passiert, ist der Bayreuther Unipräsident Professor Stefan Leible in Israel; er schildert, was er dort mitbekommen hat.

Und so hat Professor Leible den Donnerstagabend erlebt: "Wir waren bis 21.30 Uhr in der Residenz der deutschen Botschafterin in Herzlia. Als wir nach Tel Aviv aufbrachen, sagte man uns, dass es vor einer halben Stunde einen Raketenangriff auf Tel Aviv gegeben habe. Wir sollten auf Alarmsirenen hören. In Tel Aviv haben wir dann noch auf ein, zwei Bierchen in einem Straßencafé gesessen. Es herrschte Business as usual. Die Aufregung hielt sich in Grenzen. Das Nachtleben pulsierte weiter."

Aber hat man nicht doch Angst in einem Land mit latenter Terrorgefahr? Professor Leible: "Nee, Angst hat man hier eigentlich nicht. Ich war schon in deutlich gefährlicheren Ländern." Leible war, so berichtet er, sechs Tage in Israel und Palästina zu einer hochschulpolitischen Informationsreise mit einer Delegation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der 20 deutsche Universitätspräsidenten und -kanzler angehörten.

Nahezu zeitgleich waren mehr als 20 Bayreuther Professorinnen und Professoren zu Workshops in den Fächern Chemie, Mathematik etc. in Jerusalem und an der Tel Aviv University. Gegenbesuche in Bayreuth würden gerade geplant. Der erste palästinensische Raketenangriff auf Tel Aviv seit dem Gazakrieg 2014 hatte unmittelbar israelische Vergeltungsschläge zur Folge.

Israels Luftwaffe bombardierte in der Nacht zum Freitag rund hundert Ziele im Gazastreifen. Insgesamt seien seit Donnerstagabend elf Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, so ein israelischer Militärsprecher. Etwa die Hälfte habe die israelische Raketenabwehr abgefangen. Damit ist der Konflikt zwischen militanten Palästinensern erneut eskaliert.

Hunderte wütender Palästinenser protestierten am Freitag gegen die harten Lebensbedingungen im Gazastreifen. Die Proteste wurden vor allem von jungen Leuten über soziale Medien organisiert.

Foto: red

Autor

Elmar Schatz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
20:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gazastreifen Israel-Reisen Mathematik Nervensystem Professoren Raketen Raketenabwehr Raketenangriffe Terrorgefahr Universitätspräsidenten
Tel Aviv Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die drei Astronauten Hazza Al Mansouri (Vereinigte Arabische Emirate), Oleg Skripochka (Russland) und Jessica Meir (USA, von links) bei ihrer Verabschiedung vor zahlreichen Gästen und Journalisten.

02.10.2019

Ihr Traum vom All lebt weiter

Die Oberfränkin Laura Winterling ist nah dabei gewesen, als jüngst drei Astronauten ihre Mission gestartet haben. Für die ehemalige Ausbilderin ein sehr emotionaler Moment. » mehr

Hier im "Grünen Klassenzimmer", einem Schulprojekt des Bayreuther Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums, fühlen sich Vater Martin, Mutter Katrin und die beiden Kinder Anton und Jakob Weber wohl.	Foto: Andreas Harbach

23.04.2019

Helfer mit viel Spaß und wenig Zeit

Ein junger Mann aus dem Frankenwald entschließt sich, nach Bayreuth zu gehen und Lehramt zu studieren. Heute ist er begeisterter Schulbuchautor. » mehr

Seit 1889 ist die Ur-Maßeinheiten sicher in einem Stahlschrank verwahrt.

18.01.2019

Abschied vom Ur-Kilogramm

Jetzt heißt es, Atome zählen fürs echte Gewicht: Denn das Kilo ist tot, die Kugel lebt. Ein Gespräch mit Professor Joachim Ullrich über die neue ultimative Maßeinheit. » mehr

"Ich hätte nie gedacht, dass rechtes Gedankengut in Deutschland, in unserer Gesellschaft sich eine solche Bahn bricht", sagt der Historiker Professor Dr. Gert Melville. Unser Bild zeigt Teilnehmer einer Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida am 1. September 2018 in Chemnitz.

28.10.2019

„Rechtes Denken war nichts Fremdes“

Der Historiker Gert Melville hat lange als Professor in Dresden gearbeitet. Er versucht, aus der Geschichte zu erklären, warum viele Menschen in den neuen Ländern AfD wählen. » mehr

Techniker-Nachwuchs: Studenten sitzen in einem großen Hörsaal der Technischen Universität München. Foto: Peter Kneffel/dpa

20.10.2019

Interesse an Denkern schwindet

Der akademische Nachwuchs scheint ungewöhnliche Fächer der Geistes- und Sozialwissenschaften zunehmend zu meiden. Diese Fachrichtungen verlieren Zuspruch. » mehr

Hart fliegende Bälle, stärkere Mitschüler: Für manches Kind ist der Sportunterricht ein Albtraum.

14.10.2019

Interview: "Ein Sportlehrer muss wertschätzen "

Der Sportunterricht ist für viele ein Hassfach. Warum mit mehr Verständnis für den Schüler viel gewonnen wäre, erklärt ein Professor für Sportpädagogik im Interview mit unserer Zeitung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwäne werden in die Freiheit entlassen

Schwäne werden in Freiheit entlassen | 11.11.2019 Ebersdorf
» 10 Bilder ansehen

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall | 10.11.2019
» 13 Bilder ansehen

Faschingsauftakt in Gehülz

Faschingsauftakt in Gehülz | 10.11.2019 Gehülz
» 13 Bilder ansehen

Autor

Elmar Schatz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
20:14 Uhr



^