Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Länderspiegel

Unterricht am Einzeltisch

Am kommenden Montag kehren in Bayern die Abschlussklassen in die Schulen zurück. Ein Überblick über die Regeln, die dabei gelten.



Abstand halten - die Klassenzimmer werden luftiger. Foto: Robert Michael/dpa
Abstand halten - die Klassenzimmer werden luftiger. Foto: Robert Michael/dpa  

Schulweg: Für den Schulweg gelten die inzwischen üblichen Abstands- und Kontaktregeln, was Gruppenbildungen ausschließt. Für die Fahrt zur Schule in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt Maskenpflicht.

Reaktionen

Während die Lehrerverbände in Bayern die Ankündigungen von Kultusminister Michael Piazolo zum Wiederbeginn an den Schulen im Grundsatz begrüßten, gab es aus den Reihen der Opposition im Landtag zum Teil harsche Kritik. Die Bildungspolitikerin der Grünen, Gabriele Triebel, warf Piazolo "Planungsversagen" vor. "Vier Wochen werden die bayerischen Schulen im Regen stehen gelassen, jetzt sollen sie in kürzester Zeit einen Corona-Schulalltag auf die Beine stellen", kritisierte sie. Piazolos "Last-Minute-Pressekonferenz" habe deutlich gemacht, wie planlos dieser durch die Corona-Krise navigiere. Simone Strohmayr (SPD) sprach sich für ein "soziales Digitalpaket" aus. Mit diesem sollen alle Schülerinnen und Schüler, die weder über Endgeräte noch einen Internetanschluss verfügen, entsprechend ausgestattet werden. Dies sei für den Lernerfolg in der weiteren Phase des Homeschoolings die Grundvoraussetzung. Die Eltern und die Schüler bräuchten für das Lernen zu Hause "klare Rahmenbedingungen - technisch wie inhaltlich", betonte Strohmayr. Nötig seien verbindliche Leitlinien und Konzepte sowie die Überprüfung der erledigten Aufgaben. jum


Hygieneplan: Klassen und Kurse werden in Einheiten von maximal 10 bis 15 Schüler aufgeteilt. Schüler sitzen an Einzeltischen mit mindestens 1,5 Metern Abstand zu den Nachbarn. Gruppenarbeit ist untersagt. Pausen finden im Regelfall im Klassenzimmer ohne Gruppenbildung statt. Unter diesen Bedingungen sei eine Schutzmaskenpflicht nicht erforderlich, betont Kultusminister Piazolo, der Unterricht mit Masken für "kaum durchführbar" hält. Außerhalb der Klassenräume wird das Tragen einer Schutzmaske aber empfohlen. Die Schulen sollen nach Möglichkeit einen gestaffelten Unterrichtsbeginn organisieren, um das Kommen und Gehen zu entzerren. Zudem sollen sie einen Desinfektions- und Reinigungsplan erstellen. Toilettengänge sind nur einzeln zulässig.

Lernen zu Hause: Dieses soll künftig strukturierter ablaufen und auch die Vermittlung von Basiswissen umfassen, auf das im kommenden Schuljahr aufgebaut werden kann. Die Plattform "Mebis" soll dafür weiter ertüchtigt werden. Die Schüler sollen eine dem Stundenplan ähnliche Tagesstruktur bekommen. Auf benotete Leistungsnachweise wird verzichtet, abgehalten werden aber regelmäßige Lernstandskontrollen. Für Schüler, die keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Computern oder Tablets haben, plant Kultusminister Piazolo die Ausgabe von Leihgeräten.

Wiederbeginn: Für die zurückkehrenden Schüler will Piazolo nach den Wochen zu Hause einen behutsamen Einstieg in den Schulbetrieb erreichen. In einer "Phase des Ankommens" sollen pädagogische Gespräche über das Leben mit Corona sowie damit verbundene Ängste und Sorgen möglich sein. In den einzelnen Fächern soll es eine Bestandsaufnahme über den Lernfortschritt geben, um mögliche Defizite individuell ausgleichen zu können. "Nach Möglichkeit soll niemand Nachteile durch die Situation erleiden", sagt Piazolo.

Die Eltern bat er, "nicht zu viel Druck aufzubauen". Für das Aufholen versäumten Stoffs böten die Lehrpläne einiges an Luft, zum anderen werde man das kommende Schuljahr als Einheit mit dem laufenden sehen müssen, um aufgrund der aktuellen Situation entstandene Lücken zu schließen.

Sonderregeln für Abiturienten: Wegen der kurzen Zeit bis zum Beginn der Abiturprüfungen am 20. Mai dient der Präsenzunterricht in erster Linie der Prüfungsvorbereitung. In Absprache mit Lehrer-, Eltern- und Schülerverbänden wird es keine Klausuren mehr geben. Die Noten für das zweite Kurshalbjahr der 12. Klasse werden entweder aus bereits in diesem Halbjahr erbrachten Leistungen und/oder aus einer Hochrechnung der Note aus den Ergebnissen der übrigen bereits absolvierten Halbjahre der Q-Phase erfolgen. Dabei wird die aus Schülersicht jeweils günstigere Berechnungsvariante herangezogen. Wer die Hoffnung hatte, durch erfolgreich gestaltete Klausuren seinen Abiturschnitt noch zu verbessern, kann dies nach dem Abitur auf freiwilliger Basis durch Nachklausuren versuchen, sichert Piazolo zu.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 04. 2020
19:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abitur Abiturientinnen und Abiturienten Abschlussklassen Bildungspolitiker Klausuren Kultus- und Bildungsminister Lehrerverbände Prüfungsvorbereitung SPD Schulen Schülerinnen und Schüler Simone Strohmayr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Abitur

18.03.2020

Wegen Corona: Abitur beginnt später als geplant

Das Bayerische Kultusministerium hat entschieden, den Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 zu verlegen. » mehr

Lehrer

18.06.2020

Lehrer fordern regelmäßige Corona-Tests

Der Start ins neue Schuljahr wirft viele Fragen auf. Lehrerverbände in Bayern verlangen einen klaren Fahrplan und möglichst viel Sicherheit. » mehr

Bayern geht am Montag einen weiteren Schritt bei der Öffnung der Schulen. Für die meisten Schülerinnen und Schüler ist dann wieder ein Präsenzunterricht möglich. Allerdings gelten in den Schulen strenge Hygienevorschriften. Foto: Marijan Murat/dpa

08.05.2020

Die Schulen starten durch

Das Kultusministerium hat seinen Plan für die weitere Öffnung vorgelegt. Dabei geht es detailliert um die Abläufe und Inhalte des Unterrichts. Das Lernen zu Hause hat noch nicht für alle Schüler ein Ende. » mehr

Die FDP fordert einen rechtlichen Anspruch auf Laptops für Schüler und Lehrer.	Foto: Franziska Kraufmann/dpa

25.06.2020

FDP fordert Rechtsanspruch auf Laptops

Aus Gründen der Chancengerechtigkeit sollen Schüler und Lehrer an den weiterführenden Schulen ein digitales Gerät erhalten. Dies sieht ein Gesetzentwurf vor. » mehr

Die Schülerinnen und Schüler können über das "Mebis"-Portal auf Lehrstoff zugreifen.	Foto: stock.adobe.com

14.03.2020

"Mebis"-Portal statt Klassenzimmer

Corona-Ferien sind keine "echten" Ferien. Der Lehrerverband BLLV rät, Lehrmaterial und Skripte zusammenzustellen. Eltern sollen daheim mit den Kindern lernen. » mehr

Das gegliederte Schulsystem schlägt sich nach Ansicht der Lehrerverbände besonders gut. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

18.12.2019

Lehrerverbände loben bayerisches Schulsystem

Ein Miteinander aus Mittelschule, Realschule und Gymnasien oder die Gemeinschaftsschule? Deutsche Pädagogen haben eine klare Präferenz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 04. 2020
19:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.