Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Länderspiegel

Wegen Marihuana-Einfuhr: Staatsanwältin beantragt bis zu acht Jahre Haft

Im Prozess um die illegale Einfuhr von bis zu einer Tonne Marihuana vor dem Landgericht Hof hat die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von bis zu acht Jahren beantragt.



Hof - Wie berichtet, ist das Verfahren gegen die beiden Hauptangeklagten, zwei Geschäftsmänner aus Köln und Bonn, abgetrennt worden. Verhandelt wird gegenwärtig nur gegen Helfer und Kuriere. Doch auch die müssen mit hohen Strafen rechnen. Acht Jahre Haft fordert Staatsanwältin Annette Zeus für den 57-jährigen Johannes L. aus Berlin. Er hatte in Deutschland Lagerhallen angemietet, in denen die aus Spanien kommenden Lkw mit dem Rauschgift entladen wurden. Johannes L. hatte das Marihuana dann in Parkgaragen gefahren, wo es von unbekannten Käufern abgeholt wurde.

Für Zeus war - der geständige - Johannes L. daher ein Bestandteil der Rauschgiftbande. Dessen Verteidiger, der Hofer Rechtsanwalt Jürgen Schmidt, sah das ganz anders. Er verwies darauf, dass sein Mandant keinerlei Einblick in die Pläne der mutmaßlichen Bandenchefs gehabt habe. Er habe auch die Abnehmer des Rauschgifts nicht gekannt. Daher könne man ihm kein strafverschärfendes, bandenmäßiges Handeln zur Last legen. Hinzu komme, dass Johannes L. schwer alkoholabhängig gewesen sei, als er sich zum Mitmachen entschlossen habe. Nach seiner Festnahme habe er früh ein Geständnis abgelegt. Aus allen diesen Gründen müsse die Strafe für ihn wesentlich geringer ausfallen, als die Staatsanwaltschaft dies fordere.

Die anderen Angeklagten, beide Rumänen, waren die Lkw-Fahrer, die in Berg bei Hof sowie in Köln mit der brisanten Fracht von jeweils 100 Kilogramm erwischt wurden. Für Ion T., der mehrere Kurierfahrten gestanden hatte, beantragte Staatsanwältin Zeus sieben Jahre und sechs Monate, für Vasile P. der nur eine Fahrt unternommen hatte, vier Jahre und sechs Monate.

Auch die Verteidiger von Ion T., die Rechtsanwälte Eric Reuter und Wolf-Michael Bonn, bezweifelten, dass ihr Mandant ein vollwertiges Bandenmitglied gewesen sei.
Zudem wiesen sie auf Widersprüche in der Aussage eines weiteren Rumänen, des Kronzeugen der Anklage, hin. Aus all diesen Gründen dürfe
die Strafe nicht höher als vier Jahre ausfallen. Für Vasile P. beantragte dessen Verteidiger Stefan Klüber
einen Freispruch. Es sei seinem
Mandanten nicht nachweisbar,
dass er gewusst habe, was er transportiere. Joachim Dankbar

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
21:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Landgericht Hof Personen aus Rumänien Staatsanwaltschaft Staatsanwälte
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Cannabis

Aktualisiert am 12.07.2019

Hohe Haftstrafen für Schmuggler von Drogen

Sie waren in Oberfranken aufgegriffen worden, weil sie eine Tonne Marihuana illegal nach Deutschland brachten. Nun müssen die Täter dafür bis zu sieben Jahre hinter Gitter. » mehr

Ein Großaufgebot an Rettungskräften verhindert nach der Brandstiftung in Oberredwitz, dass die Flammen in dem dicht bebauten Gebiet auf andere Gebäude übergreifen.

Aktualisiert am 26.08.2019

Wollte der Brandstifter sich sexuell erregen?

Am Dienstag wird vor dem Landgericht Hof der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter von Oberredwitz eröffnet. » mehr

Johannes L. hatte die riskante Aufgabe, das Marihuana zu den Endabnehmern nach Berlin zu bringen. Dafür bekäme er höchstens eine Bewährungsstrafe, sollte er erwischt werden, habe es geheißen. Heute sagt er: "Ich hätte mich vorher besser informieren müssen." Foto: Joachim Dankbar

04.06.2019

Logistiker in der Marihuana-Branche

Im Prozess um den Schmuggel von einer Tonne Rauschgift belasten sich die Angeklagten gegenseitig. Die Aktion lief gut organisiert ab. » mehr

27.08.2019

Brandstifter-Prozess: Angeklagter widerruft Geständnis

Der mutmaßliche Brandstifter von Marktredwitz will mit den gelegten Feuern nichts zu tun gehabt haben. Achtzehn Menschen hätten zu Tode kommen können. » mehr

Alexandru P. wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.	Foto: Joachim Dankbar

05.06.2019

Drogen-Transporteur muss vier Jahre ins Gefängnis

200 Kilo Marihuana zwischen Pfirsichen und Melonen: Ein Beteiligter packt aus und kommt relativ glimpflich » mehr

Am 21. April 2018 völlig ausgebrannt: das Haus in der Wegenerstraße 12 c in Marktredwitz. Archivfoto: Herbert Scharf

28.08.2019

"Nur durch Zufall" davongekommen

Ein Ehepaar beschreibt vor Gericht, wie es aus seinem brennenden Haus fliehen musste. Die Strafkammer muss entscheiden, ob Konrad P. die Feuer in Oberredwitz gelegt hat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
21:22 Uhr



^