Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Aus der Region

Großeinsatz in Mainleuser Unternehmen

Unmittelbar neben dem Gefahrgutlager der Firma Arno Friedrichs Hartmetall war in der Nacht zum Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Glücklicherweise hatten es die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle.



Zu einem Großeinsatz waren 115 Feuerwehrleute, das BRK und auch das Technische Hilfswerk in der Nacht zum Mittwoch nach Mainleus gerufen worden.   Foto: Feuerwehr » zu den Bildern

Mainleus – Zahlreiche Feuerwehren waren in der Nacht zum Mittwoch in der Mainleuser Firma Arno Friedrichs Hartmetall im Einsatz. Doch die erste besorgniserregende Meldung, es gebe ein Feuer im Gefahrstofflager des Unternehmens, bestätigte sich glücklicherweise nicht. Das Feuer, ausgelöst nach Angaben der Polizei durch einen technischen Defekt vermutlich in der Klimaanlage, war in einem Nebenraum des Lagers ausgebrochen. Weil ein aufmerksamer Mitarbeiter den Brand auf dem Weg zum Parkplatz gerade noch rechtzeitig bemerkt hatte, konnten die Flammen schnell gelöscht werden, bevor größerer Schaden entstand. Die Polizei schätzt ihn auf dennoch auf mindestens 35.000 Euro.

Um 0.18 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, informiert die Polizei. Der Alarm war wegen der Meldung, es handle sich um ein Feuer in einem besonders sensiblen Bereich des Unternehmens, besonders weiträumig ausgelöst worden. Die Feuerwehren aus dem gesamten Mainleuser Bereich, aus Kulmbach, Burgkunstadt und die Atemschutzlogistik aus Stadtsteinach waren angefordert worden. Insgesamt, sagt Feuerwehr-Sprecher Yves Wächter, waren 115 Kräfte im Einsatz, dazu vier Rettungswagen, zwei Notärzte und auch zwei Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks. Vier Atemschutztrupps waren im Gebäude, acht weitere in Bereitstellung. Wegen der starken Rauchentwicklung wurde, wie Yves Wächter berichtet, auch die Bevölkerung in den umliegenden Häusern aufgefordert, ihre Fenster geschlossen zu halten. Glücklicherweise sei aber der Rauch hauptsächlich in Richtung der Bundesstraße 289 gezogen und nicht in den Ort, informiert ein Sprecher der Kulmbacher Polizei.

Die Feuerwehrleute entdeckten schnell, dass es nicht direkt im Gefahrstofflager bannte, sondern zu diesem Zeitpunkt lediglich ein Nebenraum betroffen war. Das Feuer in der technischen Anlage hatte zu diesem Zeitpunkt bereits auf Waren übergegriffen, die in dem Raum gelagert waren. Es galt zu verhindern, dass der Brand auch das Gefahrgutlager erreicht.

Die Feuerwehr musste mit Atemschutz arbeiten. Während ein Trupp das Feuer bekämpfte, erkundeten andere das gesamte Gebäude, um sicherzustellen, dass keine weiteren Gefahrenherde vorhanden sind. Doch glücklicherweise stellte sich schnell heraus, dass der Brand sich noch nicht ausgebreitet hatte. Die Flammen wurden, wie Yves Wächter sagt, relativ schnell gelöscht, das gesamte Gebäude musste entlüftet werden. Nach rund zwei Stunden sei der Einsatz beendet worden.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
08:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alarme Brände Defekte Feuerwehren Feuerwehrleute Gebäude Häuser Polizei Technik Technisches Hilfswerk Überwachung und Kontrolle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dichter Rauch und immer wieder durch Wind auflodernde Flammen machten es den Einsatzkräften schwer. Fotos: Melitta Burger

26.07.2019

Knapp an der Katastrophe vorbei

Ein Flächenbrand von 15 Hektar und kein Wasser in einem abgelegenen Waldgebiet: 300 Feuerwehrleute haben die Flammen gerade noch rechtzeitig gelöscht. Bis tief in die Nacht waren die Kräfte im Einsatz. » mehr

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

16.10.2019

Schuppen brennt nach Schweißarbeiten: Ein Verletzter

Nach Schweißarbeiten ist in einem Schuppen in Merbelsrod (Landkreis Hildburghausen) am Dienstagabend ein Brand ausgebrochen. Bevor die Feuerwehr eintraf, konnte sich ein 39-Jähriger verletzt aus dem Gebäude retten. 60 Ka... » mehr

Rettungsaktion im Freizeitpark Geiselwind Geiselwind

Aktualisiert am 04.09.2019

Technischer Defekt Ursache für Panne in Freizeitpark

Hubschrauber-Rettung im Freizeitpark, Evakuierungen am Münchner Riesenrad: Zwei Vorfälle an nur einem Tag in Bayern lassen Fragen nach der Sicherheit von Fahrgeschäften in Deutschland aufkommen - und das so kurz vor den ... » mehr

Waldbrand breitet sich auf kompletten Hang aus

Aktualisiert am 26.04.2019

Hangbrand am Romanfelsen

Am Donnerstagabend ist am Romanfelsen bei Schwarzenbach am Wald ein Waldbrand ausgebrochen. 20.000 Quadratmeter standen im Feuer. » mehr

Zahlreiche Feuerwehrleute waren bei dem Brand im Pörbitscher Weg im Einsatz. Eine 53-jährige Frau war dabei ums Leben gekommen. Foto: Feuerwehr

28.01.2019

Brandursache bleibt vorerst ungeklärt

Die Brandermittler der Kripo untersuchen noch, wie es zu dem Feuer mit tödlichen Folgen für eine Rollstuhlfahrerin kommen konnte. Ein technischer Defekt ist wahrscheinlich. » mehr

Kellerbrand Sonneberg

10.11.2019

Feuerwehr rettet Bewohner über Drehleiter

Feuer in einer Einrichtung für betreutes Wohnen: In der Nacht zu Sonntag rettete die Feuerwehr mehrere Bewohner in Sonneberg mit der Drehleiter aus einem verrauchten Haus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2019
08:42 Uhr



^