Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Aus der Region

Hetze gegen das Nürnberger Christkind

Ein rassistischer Kommentar der AfD löste im Netz eine Welle der Solidarität mit dem neu gewählten Nürnberger Christkind aus. Die Debatte zeigt, wie sich das Klima verändert hat.



Das Nürnberger Christkind Benigna Munsi sieht sich mit rassistischen Ausfällen im Netz und vonseiten der AfD konfrontiert. Foto: Nicolas Armer/dpa
Das Nürnberger Christkind Benigna Munsi sieht sich mit rassistischen Ausfällen im Netz und vonseiten der AfD konfrontiert. Foto: Nicolas Armer/dpa  

Nürnberg - Den Trubel um ihre Hautfarbe nimmt Benigna gelassen. Für die in den nächsten zwei Jahren vor ihr liegenden Aufgaben als frisch gewähltes Nürnberger Christkind sei sie jetzt sogar noch motivierter. "Es tut mir leid für die Menschen, die mit so einer Sicht durch die Welt gehen und sich nicht mit offenen Augen auf das fokussieren können, was wichtig ist, vor allem in der Weihnachtszeit", sagt sie am Sonntag in einer extra einberufenen Pressekonferenz im Nürnberger Rathaus.

Die 17-Jährige war am Mittwoch von einer Jury, der Vertreter der Stadt und Journalisten angehören, einstimmig zum neuen Christkind von Nürnberg gewählt worden. Zuvor hatte sie in Online-Votings und bei Zeitungslesern die meisten Stimmen auf sich vereint. Einen Tag später postete der AfD-Kreisverband München-Land Benignas Bild und schrieb in Anspielung auf die Ureinwohner Amerikas: "Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen." Hunderte Internetnutzer verteidigten die junge Frau daraufhin; der AfD-Kreisverband löschte die umstrittene Mitteilung später.

Munsi ist gebürtige Nürnbergerin, ihr Vater ist indischer Herkunft und besitzt nach eigenen Angaben seit 1999 ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft, auch ihre Mutter ist Deutsche. "Man müsste lachen, wenn man nicht wüsste, dass diese Typen es ernst meinen, aber man könnte heulen über so viel Menschenfeindlichkeit", bewertet Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) den Kommentar der Rechtsaußenpartei. Das Christkind habe in der Vergangenheit oft "blödsinnige Kommentare" verursacht. "Mal gefiel manchen die Nase nicht, manchen die Sommersprossen. Und es gab auch schon ethnisch konnotierte Kommentare. Aber heute sind wir in einer offen rassistischen Konnotation."

Benigna lässt sich von dem verbalen Angriff im Netz nicht unterkriegen. Es gehe ihr gut. "Ich bin vor allem überrascht über die vielen positiven Nachrichten. Sie sagen ,Kopf hoch, nicht alle Menschen sind so negativ eingestellt. Aber wir stehen hinter Dir.’" Es sei das erste Mal, dass sie wegen ihrer Hautfarbe und ihres Aussehens angefeindet worden sei. "Ich habe mir denken können, dass solche Post von so einer Seite kommen könnten, aber an sich wurde ich zum ersten Mal so konfrontiert."

Ihr Vater Kausik Munsi, der nach eigenen Worten im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge arbeitet, sagte: "Die Menschen, die Not haben, die wandern. Die gesamte Welt ist in Wanderung." Benigna spricht nach Angaben ihrer Mutter neben Deutsch und Englisch auch Portugiesisch und Spanisch. Sie ist Ministrantin, singt im Jugendchor der Nürnberger Kirchengemeinde St. Bonifaz und spielt Oboe.

Autor

Herbert Mackert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge Christkind Debatten Deutsche Sprache Hetze Journalisten Migration Mütter Not und Nöte Rassismus SPD Spanische Sprache Ulrich Maly
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In die Ermittlungen zum Fall Sophia sind verschiedene Behörden involviert. In Spanien gehören dazu die Nationalpolizei, die baskische Polizei (Foto) und Gerichtsmediziner.

04.09.2018

AfD nutzt Foto von Sophia - Familie entsetzt

Die Familie der ermordeten Sophia L. verwehrt sich dagegen, dass Teilnehmer einer AfD-Demo in Chemnitz das Foto der Studentin im Großformat durch die Innenstadt trugen. » mehr

Im Juni 2017 durchsuchte die Polizei dieses Haus in Haselbach wegen des Verdachtes der Bildung einer kriminellen Vereinigung. 13 Personen wurde dabei vorgeworfen, bewaffnete Waldbiwaks zu veranstalten. Einige der Beschuldigten, so hieß es, sollen Mitglieder einer international agierenden rechtsextremen Bewegung sein, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland und anderer europäischer Staaten abzuschaffen. Foto: tho

01.04.2019

Rassistische Hetze, musikalisch umrahmt

Nach einem Großeinsatz gegen Rechtsradikale 2017 ist es in Haselbach nicht wirklich ruhiger geworden. "Das mit den Biwaks im Wald geht einfach weiter", sagt eine Anwohnerin. » mehr

Farbenfroher Ara

15.02.2019

Schläge: 32-Jähriger hält Papageienlaute für Kinderschreie

Ein Papagei hat in Hof die Polizei auf den Plan gerufen. Ein 32-Jähriger glaubte, ein Kind sei in Not, weil er Schreie aus einer Wohnung hörte. Er schlug den Wohnungsinhaber, um sich Zutritt zu verschaffen. » mehr

Kind auf dem Bürgersteig

05.07.2019

Vierjähriger allein in Sonneberg unterwegs

Ein Vierjähriger allein in Sonneberg - der kleine Mann war mutterseelenallein in der Bahnhofsstraße unterwegs. Eine Passantin entdeckte ihn und es gab ein rasches Happy-End. » mehr

Kind im Auto

28.06.2019

Eingesperrt: Feuerwehr muss Kleinkind aus Auto befreien

Weil einer Mutter die Autotür zugefallen war, musste die Feuerwehr rasch handeln. Im Auto saß das Kind der Frau. Das Auto hatte sich verriegelt, der Schlüssel lag im Wagen. » mehr

Löwenmutter Bastet mit ihren zwei Babys in der Wurfkiste, wo sie derzeit noch nicht gestört werden darf. Foto: -/Thüringer Zoopark Erfurt/dpa

23.04.2019

Nachwuchs beim Thüringer Wappentier

Lange wurde darum gerungen, dass im Erfurter Zoo die Zucht von Löwen gelingt. Jetzt hat es endlich geklappt. Aber der Löwen-Mutter geht es schlecht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 Coburg

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 | 19.01.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Büttenabend in Oberlangenstadt Oberlangenstadt

Büttenabend in Oberlangenstadt | 18.01.2020 Oberlangenstadt
» 27 Bilder ansehen

Prunksitzung der Coburger Narrhalla

Prunksitzung der Coburger Narrhalla |
» 94 Bilder ansehen

Autor

Herbert Mackert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
19:24 Uhr



^