Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Aus der Region

Volksfeste verschärfen Sicherheits-Vorkehrungen

Taschen-Kontrollen und Polizei-Präsenz: Die Veranstalter schmieden Pläne gegen die allgegenwärtige Angst.



Rucksäcke müssen draußen bleiben.
Rucksäcke müssen draußen bleiben.  

Kulmbach/Wunsiedel/ München - Nach den Bluttaten in Bayern nehmen die Verantwortlichen Volksfeste und Großveranstaltungen nochmals genau unter die Lupe. Viele Veranstalter überdenken ihr Sicherheitskonzept, ergab eine Umfrage der dpa. Die Zahl der Einsatzkräfte wird erhöht und Kontrollen werden verschärft - hermetische Abriegelungen wird es aber nicht geben.

Beim Oktoberfest in München kommt das gesamte Sicherheitskonzept erneut auf den Prüfstand. Polizei und Sicherheitsbehörden überarbeiten das Konzept für das größte Volksfest der Welt, das in diesem Jahr am 17. September beginnt und bis zum 3. Oktober dauert. Bislang sind etwa 500 Polizeibeamte zur Wiesn im Einsatz. Heuer sollen rund 100 Sicherheitskräfte zusätzlich eingesetzt und Taschen stichprobenartig an den Eingängen kontrolliert werden. Allein für die zusätzliche Bewachung muss die Stadt voraussichtlich 2,2 Millionen Euro mehr ausgeben als im Vorjahr.

Erstmals wollen die Veranstalter in diesem Jahr per Lautsprecher in vielen Sprachen vor Überfüllung warnen. Zunächst angedachte mobile Zäune soll es aber nicht geben. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter, SPD, bringt gar ein Verbot von Rucksäcken in die Diskussion ein. Die Festwirte begrüßten diese Überlegung.

Auch das Sicherheitskonzept des zweitgrößten Volksfestes im Freistaat, des Gäubodenvolksfestes, wird der neuen Lage angepasst. Konkrete Maßnahmen seien aber noch offen, sagte der Sprecher der Stadt Straubing, Johannes Burgmayer. "In die Überlegungen wird aber auch ein verstärkter Personaleinsatz bei Polizei und privaten Sicherheitsfirmen einfließen." Angedacht sind stichprobenartige Personen- und Taschenkontrollen.

Beim Nürnberger Bardentreffen wird der private Ordnungsdienst verstärkt und die Polizei wird ihre Präsenz mit uniformierten und zivilen Beamten deutlich erhöhen. Zudem sind sporadische Taschenkontrollen vorgesehen. Zu dem nach Veranstalterangaben größten Weltmusikfestival in Deutschland werden von Freitag bis Sonntag etwa 200 000 Besucher erwartet.

Auf der Kulmbacher Bierwoche werden die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal aufgestockt, es wird mehr Sicherheitspersonal eingesetzt. Oberbürgermeister Henry Schramm, CSU, plant außerdem, die Zahl der Bereitschaftspolizisten zu erhöhen. Die Veranstalter bitten die Besucher, keine Taschen und Rucksäcke mit auf das Veranstaltungsgelände zu nehmen. An den Zugängen werden Besucher und Taschen stichprobenartig kontrolliert. Bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel sind im Zuschauerraum keine Rucksäcke und keine großen Taschen mehr erlaubt, außerdem keine Speisen und Getränke. Rucksackkontrollen wird es auch bei der "BR-Radltour" geben.

Bei den Polizeipräsidien für Oberbayern Nord und Oberbayern Süd in Rosenheim heißt es übereinstimmend, dass keine konkreten Anhaltspunkte für Terroranschläge vorlägen. Die größeren Feste der kommenden Wochen in Oberbayern sind das Rosenheimer Herbstfest vom 27. August bis zum 11. September mit voraussichtlich mehr als einer Million Besuchern und das Reggae-Open-Air Chiemsee-Summer vom 24. bis zum 27. August in Übersee.

Autor

Von André Jahnke
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2016
23:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Bluttaten CSU Deutsche Presseagentur Dieter Reiter Henry Schramm Luisenburg-Festspiele Oktoberfest Polizei Private Sicherheitsdienste Rucksäcke SPD Sicherheitskonzepte Sicherheitspersonal Volksfeste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Traktoren so weit das Auge reicht: Zwei Landwirte verfolgen auf einem Traktor stehend die Großdemonstration fränkischer Bauern in Nürnberg. Tausende Bauern aus ganz Franken protestierten gegen Pläne für eine neue Düngemittelverordnung und weitere Regulierungen in der Landwirtschaft. Fotos: Daniel Karmann/dpa

17.01.2020

Frankens Bauern machen mobil

Tausende Bauern aus allen Teilen Frankens sind am Freitag in Nürnberg zu einem Großprotest gegen Pläne für eine neue Düngemittelverordnung und weitere Regulierungen in der Landwirtschaft zusammengekommen. » mehr

Seit dem Rücktritt im März 2011 hat sich "KT" zu Guttenberg in seinem einstigen Heimatwahlkreis nicht mehr öffentlich blicken lassen. Am 30. August ist Schluss mit der Zurückhaltung. Der 45-Jährige wird in der Kulmbacher Stadthalle bei einer Kundgebung sprechen. Schon jetzt ist klar: Viele wollen dabei sein.

08.08.2017

Der "Superstar" hat magnetische Kraft

Karl-Theodor zu Guttenberg wird erstmals seit Jahren wieder in seiner Heimat auftreten. Der Termin ist kaum bekannt, da setzt der Run auf die Plätze schon ein. » mehr

Polizei in München

22.07.2016

Mehrere Tote und Verletzte in München

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse, Verletzte und möglicherweise Tote in München. Vermutlich ein Terrorakt. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit... » mehr

Schulbusunfall in Thüringen

Aktualisiert am 24.01.2020

Tödlicher Schulbusunfall: Der Schmerz nach dem Unglück

Der Bus soll mehr als 20 Kinder zu ihrer Grundschule bringen - und verunglückt dabei auf eisglatter Straße in Thüringen. Zwei Kinder sterben, viele werden verletzt. Auch in Bayern ereignet sich ein Schulbusunfall. » mehr

Einbruch

07.10.2019

Polizei erwischt Einbrecher und nimmt ihn zwischenzeitlich fest

Nach zwei Einbrüchen in Sonneberg hat die Polizei einen 28 Jahre alten Mann zwischenzeitlich festgenommen. » mehr

So könnte der Blick vom Uni-Campus auf die Stadt Kulmbach ausschauen, wenn die Brauerei noch ein Stück mehr von dem Grundstücksteil abgibt , das ihr gehört. Städteplaner Professor Martin Schirmer hat am Donnerstag erstmals dem Stadtrat Ansichten und Pläne vorgelegt.

24.07.2019

Campus auf dem Güterbahnhofgelände ist gesichert

Am Donnerstag gaben es die Kulmbacher Brauerei und die Stadt Kulmbach bekannt: Der Weg für den Bau der Uni ist jetzt frei. Das gesamte Gelände steht nun zum Verkauf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehrettung in Kronach

Rehrettung in Kronach | 25.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Autor

Von André Jahnke

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2016
23:14 Uhr



^