Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Aus der Region

"Wir haben heuer 184 Kitze gerettet"

Die Saison für die Bambi- Helfer ist vorbei. Britta Engelhardt, Vorsitzende der Kitzrettung Oberfranken, zieht Bilanz. Und die fällt überraschend aus.



Mit Handschuhen und in Gras gewickelt nehmen die Kitzretter die Tiere aus der Wiese kurz vor der Mahd. Foto: Kitzrettung Oberfranken
Mit Handschuhen und in Gras gewickelt nehmen die Kitzretter die Tiere aus der Wiese kurz vor der Mahd. Foto: Kitzrettung Oberfranken   » zu den Bildern

Frau Engelhardt, was war der spannendste Einsatz der Saison?

Jedes Mal, wenn wir ein Kitz retten, bekomme ich Gänsehaut. Aber ein paar Aktionen sind mir in Erinnerung geblieben: Einmal hat eine Geiß ganz in der Nähe darauf gewartet, während wir ihr Kitz aus der Wiese holten. Die zwei sind dann zusammen auf und davon. Bei einem anderen Einsatz früh an einem nebligen Morgen, als wir mit einer Drohne unterwegs waren, raschelte es hinter uns. Wir drehten uns um und sahen vier große Ohren aus dem Gras spitzen. Zwei Kitze beobachteten uns bei unserer Rettungsaktion. Das war schon sehr goldig.

 

Wie viele Kitze haben Sie denn insgesamt gerettet?

Das waren 184. Im vergangenen Jahr waren es 60.

 

Wie kommt es zu dieser Steigerung?

Wir werden jetzt viel öfter gerufen, weil unsere Arbeit über die sozialen Medien und Zeitungsberichte bekannter geworden ist. Es kommen immer mehr Anfragen von Jägern und Landwirten, die uns kurz vor der Mahd kontaktieren.

 

Wann war die heiße Phase?

Von Anfang Mai bis Ende Juni setzen die Geißen die Kitze ins Gras. Das ist auch die Phase, in der wir aktiv sind, weil sich die Setz-Zeit der Frischlinge mit den Mahd-Terminen überschneidet.

 

Wie oft waren sie unterwegs?

112 Mal, im Vorjahr 33. Allein im Landkreis Hof haben wir 31 Einsatzgebiete. Wir waren auch in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach und Wunsiedel unterwegs.

 

Haben Sie auch andere Tiere gerettet?

Wir haben öfters Feldhasen aus der Wiese gescheucht. Einmal waren zwei ganz junge dabei, die haben wir dann in der Box aus dem Gefahrenbereich gebracht. Der Einsatz fand übrigens bei Bauer Bruno und Anja in Trogenau statt.

 

Haben Sie auch mehr Helfer?

Nein, die Zahl der Helfer ist gleich geblieben. Da wir immer mehr zu tun haben, brauchen wir in Zukunft noch mehr Helfer.

 

Wie viele sind es derzeit?

In unserer Whatsapp-Gruppe sind 150 Helfer aktiv, wir machen aber auch Aufrufe über Facebook. Da die Einsätze kurzfristig geplant werden - manchmal nur wenige Stunden vorher - können wir nicht abschätzen, wie viele Helfer kommen. Im Schnitt machen zwischen zehn und 15 Helfer einen Einsatz mit. Das sind Vereinsmitglieder und Freiwillige, die spontan dazu kommen. Kinder machen vor allem an den Wochenenden gerne mit ihren Eltern mit. Sie bekommen bei uns Retter-Urkunden, auf die sie immer ganz stolz sind.

 

Seit diesem Jahr benutzen Sie auch eine Drohne mit einer Wärmebildkamera. Wie effektiv ist die Arbeit damit?

Die Wärmebildkamera ist Gold wert. Die Drohne war ständig ausgebucht. Deshalb werden wir versuchen, eine zweite zu finanzieren. Mit ihrer Hilfe haben wir heuer 60 Kitze aus den Wiesen geholt. Sie macht sich bei großen Flächen ab zehn Hektar bezahlt, die man nicht ablaufen kann.

 

Wie funktioniert sie genau?

Man braucht vier Helfer. Einer fliegt die Drohne mit der Kamera, ein Zweiter beobachtet das Gefilmte am Tablet. Die Kitze sind als gelbe oder rote Flecken auf dem Bildschirm zu erkennen, der Rest ist grün. Zwei weitere Helfer holen dann die Kitze aus der Wiese. Die Drohne kann man aber nur in den frühen Morgenstunden zwischen 5 und 8 Uhr früh einsetzen, später wird es zu warm und die Kitze sind nicht mehr zu erkennen. Die Drohne fliegt etwa 20 Meter über der Erde. Dabei muss man aufpassen, dass man nicht in Bäumen oder Strommasten hängen bleibt. Wer die Drohne fliegen will, muss einen Online-Crashkurs absolvieren.

 

Jetzt ist die Saison vorbei, was passiert den Rest des Jahres?

Demnächst organisieren wir einen Infostand für das Stadtfest in Münchberg und sammeln Spenden. Außerdem haben wir nächste Woche eine Besprechung, in der wir erläutern, was wir besser machen können.

 

Was können Sie denn besser machen?

Heuer haben wir erstmals eine Transportbox eingesetzt, um die Kitze aus der Wiese zu tragen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Das ist für die Tiere stressfreier und die Gefahr ist geringer, dass sie menschlichen Geruch annehmen. Das wollen wir öfters machen und eventuell weitere Transportboxen anschaffen.

 

Was wünschen Sie sich für den Verein?

Wir sind ein kleiner Verein, der viel zu tun hat. Es wäre schön, wenn wir mehr Mitglieder bekommen. Aber es tut sich was: In Rehau haben wir bereits eine Ortsgruppe, in Naila und Gattendorf werden sich demnächst auch Ortsgruppen gründen. Hier engagieren sich viele Leute.

Das Gespräch führte Julia Ertel

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
21:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facebook Happy smiley Hilfe Mitglieder Oberfranken Social Media Spenden Trogenau Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das ist der gesuchte Harris Hawk, der entflogen ist.

10.07.2019

Gesucht: Vogel entfliegt bei Falknerschau

Nach der Veranstaltung der Kreisjägerschaft zum Tag der Franken in Sonneberg vermissen die Mitglieder vom Verband deutscher Falkner einen ausgebüxten Wüstenbussard. » mehr

Polizei

04.10.2018

Paar rastet aus: Frau will Polizisten Geschlechtsteil zeigen

Ein Pärchen rastet in Hof völlig aus: Sie ist sturzbetrunken, beschimpft Polizisten als "Spastis" und will ihr Geschlechtsteil zeigen. Er schlägt auf einen Beamten ein. » mehr

Aktualisiert am 31.05.2019

Gegen Lieferwagen: Motorradfahrer stirbt am Unfallort

Schon wieder gab es einen schweren Motorradunfall in der Region: An der B 303 stieß ein Motorradfahrer mit einem Lieferwagen zusammen. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. » mehr

Eine unkommentiertes Trauerfeier-Programm der Nazis im Bombenkrieg von 1945 direkt neben einem aktuellen Gedenk-Aufruf des Bürgermeisters zum gleichen Anlass: Diese tatsächlich so im offiziellen Amtsblatt der Stadt Hildburghausen erschienene Kombination lässt vielen den Atem stocken.	Repro: Markus Ermert

24.02.2019

"Ein Wort des Führers"

Nazi-Anzeige im Amtsblatt von Hildburghausen sorgt für Entsetzen. Der Bürgermeister steht im Kreuzfeuer der Kritik. Erste Rücktrittsforderungen werden laut. » mehr

Mobile Sichtschutzwände sollen künftig auf Bayerns Straßen Gaffer abhalten.

11.08.2017

Bayern sagt Gaffern den Kampf an

Das Smartphone zücken, ein paar Bilder machen, ein Video drehen - während andere Hilfe bei Unfällen leisten. Dagegen setzt nun auch Bayern Sichtschutzwände ein. » mehr

07.01.2018

Sternsinger ziehen von Haus zu Haus

Am Wochenende waren in vielen Kirchengemeinden in der Region wieder Sternsinger unterwegs, um Spenden zu sammeln für Kinder in aller Welt. Das Recht auf Bildung ist in diesem Jahr das Thema. Hier geht es zu unseren Bilde... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kinderfest in Neustadt

Neustadter Kinderfest | 20.07.2019 Neustadt bei Coburg
» 48 Bilder ansehen

Bilder: Schlossplatzfest am Freitag

Coburger Schlossplatzfest am Freitag | 20.07.2019 Coburg
» 29 Bilder ansehen

Verabschiedung RS II Kronach

Verabschiedung RS II Kronach | 19.07.2019 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
21:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".