Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Betriebsrat prüft rechtliche Schritte gegen Michelin

Die Stimmung im Werk bei Bamberg ist aufgeheizt. Die Mitarbeiter wollen sich mit allen Mitteln gegen eine Schließung wehren.



Dunkle Wolken über dem Michelin-Werk in Hallstadt.	Foto: N. Armer/dpa
Dunkle Wolken über dem Michelin-Werk in Hallstadt. Foto: N. Armer/dpa  

Hallstadt - Der Betriebsrat und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) prüfen rechtliche Schritte gegen den Reifenhersteller Michelin. Mit der angekündigten Schließung des Werks in Hallstadt (Landkreis Bamberg) bis Ende Januar 2021 verstoße das französische Unternehmen gegen den Tarifvertrag, sagte Betriebsratsvorsitzender Josef Morgenroth am Freitag. "Wir haben bei den Tarifverhandlungen auf Geld verzichtet, damit alle Standorte in Deutschland bis Ende 2022 erhalten bleiben." Es gebe keinen Vertragsbruch, widersprach Unternehmenssprecher Jens Kratschmar. Der Tarifvertrag sei unter dem Titel "Zukunft durch Wettbewerbsfähigkeit" unterzeichnet worden. Wegen sinkender Nachfrage nach 16-Zoll-Reifen und der Konkurrenz durch asiatische Hersteller sei das Michelin-Werk in Hallstadt aber nicht mehr wettbewerbsfähig. Für einen solchen Fall beinhalte der Tarifvertrag Ausstiegsklauseln.

Auch betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen - sofern der Betriebsrat zustimme. "Wenn das Unternehmen tatsächlich betriebsbedingte Kündigungen aussprechen sollte, wird der Betriebsrat nach jetzigem Stand Einspruch erheben", kündigt Morgenroth an. Dieser Fall könnte ab Mitte nächsten Jahres eintreten - ab dann soll die Produktion nach Ankündigung von Michelin schrittweise eingestellt werden, so der Betriebsratsvorsitzende.

"So lange noch nicht geklärt ist, ob die IG BCE oder die Arbeitgeber Recht haben, werden wir nicht über die Abwicklung des Werkes verhandeln", bestätige Sascha Spörl, zuständiger Gewerkschaftssekretär im Bezirk Mainfranken. Selbst für den Umbau des Werks brauche es mehr Zeit als bis Anfang 2021.

Dafür stellte Michelin bereits 167 Millionen Euro in Aussicht. Im Rahmen eines Revitalisierungsprogrammes sollen in Kooperation mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft auf dem Werksgelände neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Schon am Montag wollen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Arbeitsministerin Kerstin Schreyer und Abgeordnete aus der Region mit der Geschäftsführung und dem Betriebsrat verhandeln. "Das ist zumindest eine Hoffnung", meinte Morgenroth. "Aber keine Garantie für einen Arbeitsplatz." Das Werk bei Bamberg gibt es seit 1971. Dort arbeiten fast 860 Mitarbeiter, bundesweit beschäftigt der Reifenhersteller 5400 Mitarbeiter. Andere Standorte in Deutschland sind nach Unternehmensangaben nicht von Sparmaßnahmen betroffen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 09. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsminister Betriebsratsvorsitzende Betriebsräte Deutsche Presseagentur Gewerkschaften Hubert Aiwanger IG BCE Michelin Reifenhersteller Tarifverhandlungen Tarifverträge Unternehmenssprecher Wirtschaftsminister
Hallstadt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reifenproduzent Michelin schließt Werk

15.11.2019

Mitarbeiter protestierten bei Michelin

Mit einer Kundgebung haben die Beschäftigten des Reifenherstellers Michelin am Freitag gegen die geplante Werksschließung in Hallstadt im Landkreis Bamberg protestiert. » mehr

Auf dem Reifenmarkt herrscht ein harter Wettbewerb - und Michelin steckt mitten drin

14.08.2019

Michelin steht unter Druck

Überkapazitäten und Preiskampf - der Reifenmarkt wird immer schwieriger. Das bekommt auch das oberfränkische Michelin-Werk in Hallstadt zu spüren. » mehr

Die Idylle trügt: Bei Dennree tobt seit Monaten ein Kampf zwischen der Geschäftsführung und der Gewerkschaft Verdi, die von einem Teil der Mitarbeiter unterstützt wird. Fotos: Uwe von Dorn, Archiv

13.09.2019

Dennree und die Gewerkschafts-Fresser

Bei dem Bio-Großhändler spitzt sich der Konflikt zwischen der Chefetage und Verdi zu. Nun kommt auch noch eine Kanzlei mit zweifelhaftem Ruf ins Spiel. » mehr

Arbeitgeber erwarten harte Verhandlungen

Aktualisiert am 06.11.2019

Arbeitgeber erwarten harte Verhandlungen

Der M+E-Verband Vbm mahnt die Gewerkschaft im Hinblick auf die kommende Tarifrunde zur Mäßigung. Ökonom Grömling sieht die Wirtschaft in Nöten. » mehr

Die Abfüllung von Kondrauer Mineralwasser soll nach Naila verlagert werden.

27.05.2019

Kondrauer-Mitarbeiter starten Protestaktion

Waldsassen - Mit einer Aktion in der Innenstadt von Waldsassen haben Beschäftigte der Kondrauer Mineralwasser am Montagmittag gegen die Verlagerung der Produktion nach Naila protestiert. » mehr

Den BAT-Arbeitnehmervertretern stehen schwere Verhandlungen bevor (von links): Mario Giannakakis, Michael Grundl und Betriebsratschef Ulrich Popp. Foto: Andreas Harbach

13.09.2019

BAT: Zwischen Wut und Enttäuschung

Der Tabakproduzent BAT streicht 185 Stellen in Bayreuth. Die Stimmung im Werk ist schlecht. Die Arbeitnehmervertreter wollen nun kämpfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 09. 2019
00:00 Uhr



^