Topthemen: Vermissten-SucheLandestheaterStromtrasseVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Bosch bekennt sich zu Bamberger Werk

Der Automobilzulieferer ist besonders auf Technik für Verbrennungsmotoren spezialisiert. Trotz Mobilitätswende und Dieselskandal setzt er auf bewährtes Know-how.



Eine Bosch-Mitarbeiterin kontrolliert Hochdruckeinspritzventile für Benzinmotoren. Foto: Bosch
Eine Bosch-Mitarbeiterin kontrolliert Hochdruckeinspritzventile für Benzinmotoren. Foto: Bosch  

Bamberg - Das Bamberger Bosch-Werk, mit 7700 Beschäftigten der größte Industrie-Arbeitgeber in Oberfranken, spürt die Dieselkrise, ist mit der Auftragslage aber dennoch zufrieden.

Die Geschäfte würden "weitgehend stabil" laufen, sagt der kaufmännische Geschäftsführer Martin Schultz. Er räumte aber auch ein: "Es könnte besser sein." Dem schwächeren Dieselgeschäft stünden bessere Zahlen bei den Komponenten für Benziner gegenüber.

Das Bamberger Werk produziert Einspritzventile, Systeme zur Abgasnachbehandlung, Sensorelemente für die Lambdasonde, Düsen, Druckregelventile, Common-Rail-Systeme und Zündkerzen. Jeweils etwa 45 Prozent entfallen auf Diesel und Benziner, zehn Prozent auf Zündkerzen. Die Zahl der früher täglich hergestellten 300 000 Zündkerzen ist rückläufig, weil sich das Werk nun auf Hightech-Kerzen konzentriert. Auslaufen wird die Produktion von Batterie-Packs für Porsche, bestätigten Schultz und der technische Geschäftsführer Stefan Schmitz. "Es wird keine Batterie-Fertigung in Bamberg mehr geben." Bislang wurden rund 10 000 Packs im Jahr hergestellt. Die betroffenen Mitarbeiter werden an anderen Stellen im Werk eingesetzt.

Der Konzern mit Sitz in Stuttgart will 2018 seine Strategie mit Blick auf die kommende Elektromobilität bekannt geben. Dazu gehört auch eine eventuelle Produktion von Batterien. Ob Bamberg dafür Standort sein könnte? "Reine Spekulation", sagen die Geschäftsführer.

Was die E-Mobilität angehe, gebe es keine Investitionszusage von Bosch für Bamberg. Schultz stellt klar: "Wir sind ein Verbrennungs- und Einspritzwerk."

Für den Verbrenner sehen die Geschäftsführer noch viel Potenzial bis weit ins nächste Jahrzehnt hinein. Schultz: "Der Verbrenner ist noch lange nicht tot." Mit E-Fuels, das sind mit Strom erzeugte synthetische Kraftstoffe aus Wasser und Kohlendioxid, könnten Verbrenner vielleicht sogar einmal klimaneutral betrieben werden.

Bamberg ist für viele Bosch-Komponenten Leit- und Anlaufwerk für 21 Werke in zwölf Ländern. Im laufenden Jahr werden rund 90 Millionen Euro in Maschinen und Anlagen investiert, was in etwa der Vorjahressumme entspricht. Befristete Stellen wurden zuletzt abgebaut, die Beschäftigtenzahl sank von 8000 auf 7700. Sie soll "zumindest im nächsten Jahr" stabil gehalten werden, sagt Schultz.

"Wir wissen nicht, was beim Diesel noch kommt." Künftige neue Geschäftsfelder könnten die Bereiche hochpräzise Keramik und Metalle sein.

Die 320 Azubis werden derweil auf Industrie 4.0 ausgerichtet. Alle haben Tablets, programmieren Apps, vernetzen Roboter, haben elektronische Schulranzen statt Bücher. Alles digital. Die Digitalisierung ist für Schultz noch wichtiger als die Elektrifizierung.

Autor

Roland Töpfer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2017
20:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Autozulieferer Diesel Diesel-Skandal Geschäftsführer Industrie 4.0 Kraftstoffe Porsche Verbrennungsmotoren Werk Zündkerzen
Bamberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Firmenchef vor Firmenlogo: Timo Piwonski, geschäftsführender Gesellschafter des Autozulieferers Iprotex in Münchberg. Auch international - zum Beispiel in China und in Tunesien - ist das Unternehmen aktiv. Foto: Roland Töpfer

10.08.2017

Mit 300 000 Mark Startkapital zum Erfolg

Aus dem Nichts baute Timo Piwonski einen erfolgreichen Autozulieferer auf. » mehr

Wie technische Funktion und Design zusammenpassen, zeigt diese bei Dr. Schneider in Kronach entwickelte Mittelkonsole für ein Auto. Auf der Ablagefläche kann das Smartphone mittels Induktion drahtlos aufgeladen werden.

22.02.2017

Design als Wirtschaftsfaktor

Das Coburger Designforum Oberfranken bringt Gestalter und Unternehmer zusammen. Ziel ist, Firmen Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. » mehr

Der Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg ist eigentlich eine Wohlfühlveranstaltung - doch beim Thema EU kehrt Nachdenklichkeit ein.

28.07.2017

Mahnungen eines überzeugten Europäers

Wohin steuert die EU? Darüber diskutieren 900 Teilnehmer beim Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg. Günter Verheugen, regt zum Nachdenken an. » mehr

Breites Produktportfolio, edles Design, hochwertige Verarbeitung: Nahezu alle namhaften Autobauer gehören zum Kundenkreis der Dr. Schneider Unternehmensgruppe.	Foto: Werksfoto

12.05.2016

Dr. Schneider legt beim Umsatz kräftig zu

Der Automobilzulieferer schließt das Geschäftsjahr 2015 erfolgreich ab. Millionen-Investitionen sollen die Marktposition stärken. » mehr

Hände vom Steuer: Nach Einschalten des Autopiloten fährt das Auto von alleine, fremdgesteuert durch den Frankenwald. Sensoren erkennen den Straßenverlauf, Kurven, Leitplanken, Fahrzeuge und andere Hindernisse. Fotos: Reinhard Feldrapp

25.03.2016

Blindflug mit dem blauen Boliden

Ein Unternehmer in Schwarzenbach am Wald läutet für sich die Zukunft des Autofahrens ein. Das Elektro-Auto Tesla steuert selbst, erkennt Hindernisse und braucht keinen Sprit. » mehr

Das Porsche-Zentrum Bayreuth ist fertig: Auto-Scholz will dort künftig 300 Autos pro Jahr verkaufen. Foto: Andreas Harbach

16.05.2017

Neue Heimat für Sportwagen-Fans

Auto-Scholz stellt das Porsche-Zentrum in Bayreuth fertig. Der Händler hat 5,8 Millionen Euro investiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand Untersiemau Untersiemau

Dachstuhlbrand in Untersiemau | 15.11.2017 Untersiemau
» 9 Bilder ansehen

Gipfeltreffen der Sterneköche 2017

Gipfeltreffen der Sterneköche 2017 | 13.11.2017 Coburg
» 24 Bilder ansehen

HSC - HG Konstanz: alle Bilder

HSC 2000 Coburg - HSG Konstanz 31:28 | 13.11.2017 Coburg
» 62 Bilder ansehen

Autor

Roland Töpfer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2017
20:04 Uhr



^