Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Wirtschaft

Dr. Schneider spürt den Marktdruck

Der oberfränkische Autozulieferer hat zwar seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr erhöht. Doch beim Ergebnis bleibt das Unternehmen hinter den Erwartungen zurück.



Der Autozulieferer Dr. Schneider hat 2018 einen Umsatz von 548 Millionen Euro erwirtschaftet. Fotos:Roland Töpfer, Dr. Schneider-Gruppe
Der Autozulieferer Dr. Schneider hat 2018 einen Umsatz von 548 Millionen Euro erwirtschaftet. Fotos:Roland Töpfer, Dr. Schneider-Gruppe  

Kronach/Neuses - Der schwierige Automarkt drückt auch auf die Geschäfte des Zulieferers Dr. Schneider in Kronach-Neuses. Zwar stieg der Umsatz 2018 um mehr als sechs Prozent auf 548 Millionen Euro. Aber mit dem Ergebnis sei man nicht zufrieden, sagte der kaufmännische Geschäftsführer Wilhelm Wirth bei der Jahrespressekonferenz in Neuses. Einen weiteren Personalabbau soll es nicht geben.

Das Ergebnis lag "unter den planerischen Erwartungen", so Wirth. Die rückläufige Autokonjunktur habe die zweite Jahreshälfte 2018 negativ beeinflusst. "Die Abrufe sind Stück für Stück zerbröselt." Auch hätten hohe Kosten bei Neuanläufen das Ergebnis geschmälert. Auf Nachfrage bestätigte Wirth, dass es im Werk Tschirn noch bis Juni Kurzarbeit geben werde.

Nach Angaben von Thomas Stadelmann, dem neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung, ist gegenwärtig kein weiterer Personalabbau geplant. Wegen des schleppenden Geschäfts hatte Dr. Schneider im Frühjahr den Abbau von 60 Stellen bekannt gegeben. Das Unternehmen beschäftigt aktuell über 4000 Mitarbeiter, davon knapp die Hälfte in Deutschland (Neuses, Tschirn, Judenbach/Thüringen). Werke gibt es auch in Spanien, Polen, den USA und China. Der Zulieferer verkauft Belüftungssysteme (Ausströmer), Dekorblenden, Verkleidungen, Anbauteile, Ablagesysteme und Mittelkonsolen und investierte im letzten Jahr 54 Millionen Euro in neue Produktionstechnik und Gebäude. 70 Prozent des Geldes wurden am Stammsitz in Neuses investiert, vor allem in ein neues Technologie- und Prozesscenter, das nach eineinhalb Jahren Bauzeit in den nächsten Wochen fertig sein soll. Damit will das Unternehmen die eigene Wertschöpfung im Werkzeug- und Vorrichtungsbau steigern, so Stadelmann. Für das laufende Jahr sind fast 64 Millionen an Investitionen vorgesehen. Ein dicker Brocken davon geht an SAP für eine neue Cloud-Lösung.

Dr. Schneider beliefert die meisten Autobauer. Nicht zum Kundenkreis zählen chinesische Hersteller, Toyota, Hyundai, Kia und die PSA-Gruppe mit Ausnahme von Opel. "Der Markt ist und bleibt schwierig", sagt Wirth, der für 2019 von einem leicht steigenden Umsatz ausgeht. Gewinnzahlen nennt Wirth nicht, nur so viel: "Die Ebit-Margen müssen zweistellig sein." Ebit ist das Kürzel für Gewinn vor Zinsen und Steuern.

Parag Shah, der zum 1. März von Stadelmann im Vorsitz der Geschäftsführung abgelöst wurde und nun als Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing verantwortlich zeichnet, wies auf die neuen Anforderungen der Branche hin. Bislang wurden Autos meist schöner, schneller, teurer und hatten mehr PS. Jetzt richte sich das Augenmerk auf Klimawandel, Umweltschutz, Rohstoffverbrauch, Verkehrssicherheit. Das Auto werde mehr und mehr zum rollenden Smartphone. Für Shah gewinnt auch das Thema Luftreinheit im Innenraum an Relevanz, vor allem in Asien. Hier will Dr. Schneider mit seinem neuen Klimakonzept "Clean Air" punkten, das flüchtige chemische Verbindungen, Pollen, Allergene, Viren, Bakterien und Geruchsstoffe neutralisieren soll. Shah kann sich vorstellen, dass er über dieses neue Angebot auch mit dem einen oder anderen Hersteller in China ins Geschäft kommt.

"Wir werden Dr. Schneider wieder in die Erfolgsspur bringen", gibt sich Geschäftsführungsvorsitzender Stadelmann sicher. Er will den Zulieferer robuster und sicherer aufstellen und die mehr als 4000 Arbeitsplätze weltweit sichern. Ergebnis und Eigenkapital sollen sich den nächsten Jahren stabil fortentwickeln.

Autor

Roland Töpfer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Autofirmen Automarkt Geschäftsführung Hyundai Kia Marketing und Vertrieb Mitarbeiter und Personal Opel Personalabbau Produktionstechnik Produktionsunternehmen und Zulieferer SAP AG Thomas Stadelmann Toyota Verkehrssicherheit Wilhelm
Kronach Neuses
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seit März ist Thomas Stadelmann Vorsitzender der Geschäftsführung beim Automobilzulieferer Dr. Schneider in Kronach-Neuses. Viele seiner Werte gab ihm die Großmutter mit auf den Lebensweg. Foto: Roland Töpfer

17.06.2019

Ein Chef mit fränkischen Tugenden

Thomas Stadelmann steht an der Spitze eines Unternehmens mit 4000 Mitarbeitern. Seine Herkunft und Erziehung hilft ihm dabei, im Beruf den Kurs zu halten. » mehr

Kurzarbeit bei Dr. Schneider? Das Unternehmen will sich nicht dazu äußern; auch nicht, welche Standorte (wie auf unserem Bild in Kronach-Neuses) möglicherweise davon betroffen sind. Foto: Andrew Ostrovsky/Dr. Schneider

15.02.2019

Kurzarbeit bei Dr. Schneider?

Nach Informationen unserer Zeitung hat der Automobilzulieferer die Arbeitszeiten reduzieren müssen. Auf Nachfragen gibt es nur eine inhaltslose Antwort. » mehr

Der Fernseh-Hersteller Loewe in Kronach steckt erneut in finanziellen Schwierigkeiten.

09.05.2019

Insolvenz: Loewe zahlt Lohn für April

Wann das Mai-Gehalt überwiesen wird, ist noch fraglich. Bei einer Betriebsversammlung geht es vor allem um die Sorgen der Belegschaft. » mehr

Dunkle Wolken über dem TV-Hersteller? Er ist zuletzt in finanzielle Schieflage geraten.

Aktualisiert am 27.05.2019

Loewe: 500 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs

Der TV-Hersteller ist schwer angeschlagen. Es droht eine Verlagerung der Produktion ins Ausland. Eine Betriebsversammlung am heutigen Dienstag soll Gewissheit geben. » mehr

Im Bamberger Bosch-Werk produzieren 7300 Mitarbeiter Teile für Verbrennungsmotoren. Foto: Ralf Grömminger/Bosch

27.06.2019

"Wir sägen ohne Not am Wohlstands-Ast"

Am Samstag wollen in Berlin Zehntausende Beschäftigte der Automobilzulieferer demonstrieren. Bosch- Aufsichtsrat Gutmann sieht diese in großer Sorge. » mehr

Florian Bieker in seiner Heimatstadt Selb. Beruflich ist er im Rolls-Royce-Werk Goodwood tätig und wohnt im südenglischen Chichester, etwa 100 Kilometer südwestlich von London. Foto: Christopher Michael

07.05.2019

Ein Oberfranke ist dem Brexit auf der Spur

Florian Bieker analysiert, welche Auswirkungen der Ausstieg der Briten aus der EU auf seinen Arbeitgeber hat. Der baut in Südengland edle Nobelkarossen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verabschiedung RS II Kronach

Verabschiedung RS II Kronach | 19.07.2019 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Schlossplatzfest-Auftakt mit Modenschau

Schlossplatzfest-Auftakt mit Modenschau | 18.07.2019 Coburg
» 28 Bilder ansehen

DLRG Ebern - Nacht der Wasserrettung

DLRG Ebern - Nacht der Wasserrettung | 17.07.2019 Ebern
» 17 Bilder ansehen

Autor

Roland Töpfer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".