Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Wirtschaft

Imkern ist wieder in

Bayerns Bienenzüchter tagen in Oberfranken. Die Varroa-Milbe macht den Imkern derzeit zu schaffen. Dabei kann man ihr mit natürlichen Methoden zu Leibe rücken.



Wer sich um die Bienen und ihre Waben gut kümmert, kann auch ohne Chemie ein erfolgreicher Züchter sein, sagt Anton Herzing. Foto: Ralf Münch
Wer sich um die Bienen und ihre Waben gut kümmert, kann auch ohne Chemie ein erfolgreicher Züchter sein, sagt Anton Herzing. Foto: Ralf Münch  

Creussen/Büchenbach - Es ist auch so etwas wie eine Auszeichnung. Weil der Züchtertag das Landesverbandes bayerischer Imker ausnahmsweise mal nicht in Ober- oder Niederbayern stattfindet, sondern in Oberfranken. Ausrichter ist der Imkerverein Creußen. Ein Verein, der sich eines außergewöhnlichen Zuspruchs erfreut. Seit 2007 ist Anton Herzing aus Büchenbach bei Pegnitz Vorsitzender, nicht einmal zwei Dutzend Mitglieder übernahm er mit diesem Schritt. Heute sind es 150. Darauf ist Herzing stolz. Wie auch auf die Ausrichterrolle am kommenden Wochenende. Weil damit erfolgreiche Arbeit belohnt werde.

Die Verbandsstruktur: Das gibt es bundesweit nur in Bayern - im Freistaat sind die Züchter gleich in drei Verbänden organisiert. Da existiert die Bayerische Imkervereinigung, die ihre Wurzeln laut Herzing in der Oberpfalz hat. Dann ist da noch der Verband bayerischer Bienenzüchter, der vor allem im Raum Ingolstadt präsent ist. Der Landesverband der bayerischen Imker ist der größte,
sagt Herzing. Der Mann, der seit 1998 als Imker aktiv ist, fügt hinzu: "Warum sich da wann wer abgespaltet hat, weiß ich nicht, das liegt lange zurück."

Eingeladen seien auf jeden Fall Mitglieder aller Verbände. Und überhaupt jeder, der sich für dieses Thema interessiere. Dass die Tagung in Creußen über die Bühne geht, sei dem inzwischen verstorbenen Bezirksvorsitzenden Bernd Schiller zu verdanken: "Der meinte bei der letzten Tagung, das müsste man mal nach Oberfranken holen, da war ich sofort dabei. Zumal wir hier ja auch drei Belegstellen haben." Gesagt, getan, die Zusage der Verbandes folgte. Und im Herbst 2018 wurden die Weichen gestellt. Erwartet werden rund 100 Teilnehmer.

Die Themen: Die sind zwangsläufig eher etwas für Experten. Es geht um den Schwarmtrieb, um die Vitalität von Bienenvölkern. Und - natürlich - um die Varroa-Milbe und deren Bekämpfung. Natürlich deshalb, weil sie seit vielen Jahren das Hauptproblem der Imker darstellt, diese Milbe, die ganze Bienenvölker dahinrafft.

In der Region ist vor allem die Carnica-Biene zu Hause. Die könne man ohne den Einsatz der chemischen Keule schützen, sagt Herzing. Weil es natürliche Mittel gebe, um die Milbe in Schach zu halten: Ameisensäure, Milchsäure, Oxalsäure. Mittel, die wirksam helfen, die "zuverlässig sind". Die man aber in richtiger Dosis zum richtigen Zeitpunkt einsetzen müsse. Um einen hohen Reinheitsgrad bei Wachs und Honig zu erhalten. Im Gegensatz zu früher.

Wie man die Bienen schützt: Das allein genüge aber nicht, betont Herzing. Auch ein sauberer Wabenbau müsse kontrolliert werden. Das habe mit der "richtigen Ausbildung" zu tun. Und damit mit einem Schwerpunkt des Creußener Vereins. Da stehen Ausbildung, Lehrgänge und Schulungen ganz oben auf der Prioritätenliste.

Denn, zum Beispiel, muss der Einsatz von Ameisensäure bei der passenden Temperatur erfolgen. Sonst schadet er mehr, als er nutzt. "Wer
da korrekt handelt, braucht keine Chemie bei der Bienenzucht", ist er überzeugt. Eine Ansicht, die sich auch auf Landesebene durchgesetzt habe, sagt er.

Der Nachwuchs: Das habe auch mit einem Umdenken in der Landwirtschaft zu tun. "Ich kenne eine ganze Reihe von Junglandwirten, die begeistert aufspringen auf diesen Zug", erklärt Herzing. Das sei auch gut so, schließlich sei die Biene das drittwichtigste Nutztier nach Rindern und Schweinen im Agrarbereich. Deshalb habe er auch die Vereinssatzung ändern lassen, als er vor zwölf Jahren den Vorsitz übernahm: "Die naturnahe Zucht und die Nachwuchsgewinnung waren meine erklärten Ziele."

Ziele, die er schon in seiner Pegnitzer Zeit verfolgte. Bis heute. Alles begann im Jahr 2000 mit einem Ferienprogramm. Hunderte von Kindern nahmen daran teil, eine ganze Reihe davon blieb "hängen" und wurde Jungimker. "Jetzt sind sie zum Teil verheiratet, schwärmen immer noch von diesem Erlebnis und dem, was daraus geworden ist". Inzwischen gehören auch Züchter und Bienenfreunde aus dem Hummelgau, aus Bayreuth, aus Gefrees dem Verein an.

Die Ziele: "Wir wollen keine Massentierhaltung", sagt Anton Herzing. Ein, zwei Bienenvölker pro Ort reichen aus. Um zu bestäuben, um zu befruchten: "Zu 80 Prozent sind das unsere Bienen, der Rest verteilt sich auf Hummeln und Wildbienen". Die Nachfrage nach den Lehrgängen des Vereins sei groß, "das macht mich glücklich und auch ein wenig stolz". Das habe auch mit dem Thema Artenvielfalt zu tun. Auch wenn Herzing nicht alles für gut heißt, was in dem erfolgreichen Volksbegehren zur Sprache kam.

Er hoffe einfach, dass jeder, der die nötigen Flächen zur Verfügung hat - vom Landwirt bis zum privaten Hausbesitzer - seinen Teil dazu beiträgt, diese Vielfalt zu erhalten, ja zu mehren. Mehr Bienen bedeute ja auch mehr Hautflügler und mehr Insekten allgemein, "das wiederum bedeutet mehr Vögel". Es gehe um das große Ganze. Und dazu könnten schon kleine Projekte wie Nisthilfen, fachmännisch gebaute Insektenhotels oder Wurzeln einen großen Beitrag leisten.

Autor

Stefan Brand
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
20:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bienen Hautflügler Imker Imkerei Imkervereine Milchsäure Oberfranken Tagungen Ziele
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
G. Fischer-Brendel

14.04.2012

Imker-Protest gegen Maiswüsten

Bindlach - Blühende Wiesen statt Maiswüsten: Das fordern die oberfränkischen Imker. » mehr

Hauptgeschäftsführerin mit langjähriger Erfahrung in der Kammerarbeit: Gabriele Hohenner. Foto: Roland Töpfer

20.07.2018

"Wir sind nicht ruhiger, wir sind anders"

IHK-Chefin Gabriele Hohenner zieht nach einem Jahr im Amt erstmals Bilanz. Sie spricht über Ziele, Strategie, Projekte und das Verhältnis zur Kammer in Coburg. » mehr

Das Container-Terminal in Hof ist seit Jahren ein erfolgreicher Umschlagplatz für Waren.	Foto: Archiv

22.11.2017

Die Seidenstraße beginnt in Hof

Neue Chancen für die Anbindung Oberfrankens nach China soll eine Containerzug-Verbindung schaffen. Ein Team arbeitet am Zukunftsprojekt. » mehr

Zwischen Tradition und Moderne: Helfrecht-Vorstand Volkmar Helfrecht setzt zwar persönlich weiterhin auf das bewährte Zeitplanbuch. Gleichzeitig entwickelt sein Unternehmen auch Lösungen für die digitalisierte Welt, etwa mit einer "LeadAir" genannten Planungs- und Management-Software.	Foto: Florian Miedl

30.01.2019

Papierkalender wird zum Liebhaberstück

Mit ihrem Zeitplanbuch hilft die Helfrecht AG seit 1974 Führungskräften, ihre Aufgaben zu strukturieren. Doch Outlook und Smart-phone zwingen zu einer Neuausrichtung. » mehr

Interview: mit Professor Michael Danzer, Leiter des Bayerischen Zentrums für Batterietechnik

02.01.2019

"Wir sind nicht David, der gegen Goliath kämpft"

Oberfranken hat ein Batterie-Forschungs- zentrum bekommen. Leiter Michael Danzer spricht über Ziele, E-Mobilität und Konkurrenzkampf. » mehr

Der Bezirksverband Hof und Wunsiedel des Bayerischen Bauernverbandes geht in diesem Jahr von einem Ernteausfall von 10 bis 20 Prozent aus.

22.06.2013

Wetterkapriolen belasten die Bauern

Regen, Hochwasser, Hitze, Unwetter - Petrus macht es den Landwirten in diesem Jahr wirklich nicht leicht. Die Stimmung der oberfränkischen Landwirte reicht von vorsichtig optimistisch bis mies. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor

Stefan Brand

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
20:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".