Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

HSC Coburg

HSC vor einer Geduldsprobe

Die Coburger Handballer treten am Samstag gegen Hüttenberg an. Trainer Jan Gorr lobt das Angriffsspiel seines Heimatvereins.



Hoffen auf den elften Sieg im elften Heimspiel der Saison: die Fans des HSC 2000 Coburg.	Fotos: Henning Rosenbusch
Hoffen auf den elften Sieg im elften Heimspiel der Saison: die Fans des HSC 2000 Coburg. Fotos: Henning Rosenbusch   » zu den Bildern

Coburg - Viel spannender hätte es nicht zugehen können, in der Spitzenbegegnung der 2. Handball-Bundesliga am vergangenen Dienstagabend. Der HSC 2000 trennte sich von Gummersbach am Ende mit einem 24:24. In den letzten zehn Minuten verspielte Coburg eine Vier-Tore-Führung. "50 Minuten lang haben es meine Jungs richtig gut gemacht", sagt Trainer Jan Gorr.

In der Schlussphase der Begegnung kam der Traditionsklub noch einmal richtig auf - bedingt durch vier Zeitstrafen gegen den HSC. Gorr nennt diese "unnötig, unglücklich" und meint beispielsweise einen Wechselfehler oder das Laufen durch die Mitte. "Solche Dinge passieren im Eifer des Gefechts." Dass es am Ende jedoch nur einen Punkt gab, findet der 41-Jährige "schade, denn vorher war das Spiel in ruhigem Fahrwasser".

Bereits am Samstag geht es weiter für den Spitzenreiter der 2. Bundesliga (31:11 Punkte). Gegner in der HUK-Arena ist um 19.30 Uhr der TV Hüttenberg.

Konzentrierte Hessen

Der Tabellen-14. hat bei 17:25 Zählern aktuell vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. "Hüttenberg hat eine etwas andere Art zu spielen", erklärt Gorr, der seine Mannschaft auf eine "körperbetont spielende und aggressive 3:2:1-Deckung" vorbereitet. Im Angriff sei die Breite im gegnerischen Kader Trumpf. "Tomas Sklenak und Markus Stegefeld sind sehr routiniert und haben schon viel erlebt. Björn Zintel ist ein wahnsinnig starker Individualist", hebt der Übungsleiter die Zugpferde der Mittelhessen hervor. Außerdem lobt er das Zusammenspiel im Angriff, "vor allem im Kleingruppenspiel", wie es der 41-Jährige ausdrückt. Der TV spiele sehr konzentriert und warte auf die Gelegenheit, um im passenden Moment zum Kreisläufer durchzustecken. "Es wird eine Geduldsprobe für uns."

Für Jan Gorr ist es das Aufeinandertreffen mit seinem Heimatverein. Beim TVH war er sieben Jahre tätig. Ein besonderes Spiel? "Das schon, aber gegen Hüttenberg zu spielen ist ja in den vergangenen Jahren schon öfter vorgekommen", sagt er. Dennoch freue er sich, vor allem Freunde und alte Bekannte wiederzutreffen.

Die Coburger starteten mit einem Heimsieg gegen Aue in das Jahr. Es folgten die Niederlage in Lübbecke und das Remis in Gummersbach. Vor den beiden Auswärtspartien sprach Gorr von "großen Brocken". Das Fazit des Trainer fällt so aus: "Mit dem Lübbecke-Spiel bin ich nicht zufrieden, Gummersbach war dafür umso besser. So muss man auftreten, wenn man gegen eine Top-Mannschaft auswärts spielt."

Nun geht es also zu Hause weiter. Der HSC 2000 hat den elften Heimsieg im elften Heimspiel im Visier. Nur Gummersbach ist in der Liga vor heimischem Publikum ebenfalls noch unbesiegt. Der Coburger Gegner vom Wochenende reist mit einer gemischten Bilanz in 2020 nach Oberfranken. Heimsieg gegen Eisenach, Unentschieden in Bad Schwartau, Niederlage zu Hause gegen Essen. Gegen den Aufstiegsaspiranten reichte es beinahe zu einem Punkt. Der TuSEM setzte sich hauchdünn mit 27:26 durch. Die Coburger dürften also gewarnt sein.

Fast alle Mann an Bord

Bis auf Marcel Timm (Mittelhandbruch) stehen dem HSC-Coach alle Profis zur Verfügung. Andreas Schröder, den in den vergangenen Wochen eine Wadenverletzung geplagt hatte, kam gegen Gummersbach ausschließlich in der Abwehr zum Einsatz und ist auch gegen Hüttenberg fest eingeplant - genau wie Tobias Varvne. Der zuletzt angeschlagene Spielmacher scheint wieder komplett fit zu sein, zeigte beim Gastspiel im Oberbergischen eine "sehr aufsteigende Tendenz und setzte gute Akzente für uns", freute sich sein Trainer.

HSC 2000 Coburg (Aufgebot): Jan Kulhanek, Konstantin Poltrum - Felix Sproß, Maximilian Jaeger, Sebastian Weber, Stepan Zeman, Dominic Kelm, Christoph Neuhold, Andreas Schröder, Tobias Varvne, Pontus Zetterman, Jakob Knauer, Florian Billek, Lukas Wucherpfennig. - Es fehlt: Marcel Timm.

Autor
Pascal Grosch

Pascal Grosch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
16:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
HSC 2000 Coburg Handball-Bundesliga Handballspieler Jan Gorr TV 05/07 Hüttenberg Trumpf GmbH + Co KG
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Coburger Handballer können - wie alle anderen Sportler auch - aktuell nicht mehr in der Halle trainieren.	Fotos: Henning Rosenbusch/Archiv

Aktualisiert am 17.03.2020

Im Treibsand

Die deutschen Handball-Profivereine geraten durch die Corona-Krise in Not. Auch der HSC Coburg. » mehr

Mann des Spiels: Coburgs Florian Billek (am Ball) erzielte gegen Dormagen 13 Treffer.	Foto: Henning Rosenbusch

06.03.2020

HSC lässt Dormagen keine Chance

Die Coburger Handballer fertigen den überforderten TSV Bayer ab und siegen mit 32:25. Überragender Akteur im Team der Gastgeber ist Florian Billek. » mehr

Drehte vor der Pause auf: HSC-Wirbelwind Florian Billek.	Mehr Bilder: www.np-coburg.de Fotos: Henning Rosenbusch

02.02.2020

Harter Kampf mit dem "Holzmichl"

Der HSC 2000 Coburg sieht schon wie der sichere Sieger aus. Nach der Pause wird es nochmals eng beim 24:22-Erfolg über den EHV Aue. » mehr

Andreas Schröder (Mitte) wird von der hart zupackenden Abwehr des TuS Nettelstedt-Lübbecke gestoppt.	Foto: Iris Bilek

07.02.2020

Ein Satz mit X

Der HSC Coburg kassiert eine 21:26-Niederlage in Nettelstedt-Lübbecke. Die Handballer von Jan Gorr enttäuschen in der Zweitliga-Partie über weite Strecken. » mehr

Corona-Maßnahmen auch im tschechischen Lovosice: Bürgermeister Vladimír Šuma trägt im Büro in diesen Tagen Mundschutz.	Fotos: privat (2)

24.03.2020

Kein Corona in Lovosice

Bürgermeister Vladimír Šuma hofft auf weitere Verschonung seiner Stadt vor dem Virus. Der Ex- Handballer des HSC 2000 erinnert sich gerne an die schöne Zeit in Coburg. » mehr

Am Samstag im Spiel der 2. Handball-Bundesliga bei der HSG Konstanz wieder gefordert: Coburgs Christoph Neuhold.	Foto: Henning Rosenbusch

21.11.2019

Gorr fordert mehr Entschlossenheit

Der HSC-Trainer hofft, dass seine Handballer ihre bisher negative Auswärtsbilanz am Samstag aufpolieren. Die Reise der Coburger geht nach Konstanz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
Pascal Grosch

Pascal Grosch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
16:04 Uhr



^