Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

HSC Coburg

Mit Rückenwind an die Nordsee

Der HSC 2000 Coburg gastiert am Samstag in der 2. Handball-Bundesliga in Wilhelmshaven. Trainer Jan Gorr hat den vierten Sieg in Folge im Visier.



Der reaktivierte Coburger Kreisläufer Dominic Kelm, Pontus Zetterman und Lukas Wucherpfennig (von links) freuen sich über den Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger TV Hüttenberg.	Foto: Henning Rosenbusch
Der reaktivierte Coburger Kreisläufer Dominic Kelm, Pontus Zetterman und Lukas Wucherpfennig (von links) freuen sich über den Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger TV Hüttenberg. Foto: Henning Rosenbusch  

Coburg - Jan Gorr war zufrieden. "Es war im Großen und Ganzen ein gutes Spiel von uns", sagt der Trainer der Coburger Zweitliga-Handballer über den jüngsten Auftritt seiner Mannschaft. Gegen den TV Hüttenberg, Gorrs ehemaligen Verein, behauptete sich der HSC am Ende deutlich mit 29:24. "Ich würde sagen, es war ein relativ souveränes Spiel. Wir konnten uns auf unsere Abwehr verlassen." Auch in der Offensive stimmte beim Tabellenzweiten der Liga (39:11 Punkte) die Abstimmung. "Gegen die Hüttenberger 3:2:1-Abwehr haben wir immer wieder unsere Tore gemacht", lobt der 40-Jährige die Leistung seines Teams.

Der Erfolg gegen die Hessen war für die Vestestädter bereits der dritte in Folge. "Das gibt natürlich Sicherheit und Stabilität. Und genau darauf kommt es ja an", erklärt Gorr und schiebt nach: "Es ist wichtig, dass wir wieder mehr Kontinuität in unser Spiel bekommen."

Um den vierten Erfolg nacheinander einzufahren, arbeiteten die Coburger Handballer in den vergangenen Tagen wieder intensiv an ihrem Spiel. "Die Trainingswoche war soweit ganz gut", ist der Übungsleiter zufrieden. Bei dem einen oder anderen Spieler dürfe man es aber nach Verletzungen mit der Belastung nicht übertreiben. Jan Gorr rechnet damit, dass ihm für die Partie am Samstagabend um 19.30 Uhr in Wilhelmshaven (16:34 Punkte) jenes Personal zur Verfügung steht, das auch Hüttenberg bezwang.

Bereits am Freitag macht sich der HSC-Tross auf die weit mehr als 500 Kilometer lange Reise. Die Gelb-Schwarzen legen in Hildesheim einen Zwischenstopp ein. Dort findet das Abschlusstraining statt, ehe es ins Hotel nach Oldenburg geht.

Coburgs Trainer will seine Spieler ausgeruht auf die Platte schicken, um möglichst mit zwei Punkten im Gepäck die Heimfahrt antreten zu können. Dass die Aufgabe an der Nordsee für sein Team alles andere als leicht werden dürfte, davon ist der gebürtige Mittelhesse überzeugt. "Wilhelmshaven ist wahnsinnig offensivstark, vor allem durch Tobias Schwolow im linken Rückraum und René Drechsler im rechten Rückraum." Zusätzlich habe der WHV in der Winterpause personell noch einmal nachgelegt. Bartosz Konitz wechselte aus Hagen an den Jadebusen. Von den insolventen Rhein Vikings kam Miladin Kozlina. "Beide sind sehr erfahren und ehemalige Nationalspieler ( Anm. d. Red.: Polen und Slowenien). Durch die Verpflichtungen konnte der WHV seine Defensive noch einmal stabilisieren. Auf uns kommt eine extrem knifflige Aufgabe zu, die wir lösen wollen."

Doch gerade zu Hause hat der Wilhelmshavener Handball-Verein seine Stärken. Elf seiner 16 Zähler holte das Team von Christian Köhrmann in der heimischen Halle. "Wir kennen die Nordfrost-Arena. Auch wenn der Name etwas anderes verspricht, erwartet uns dort eine heiße Atmosphäre", ist sich der 40-Jährige sicher. Am vergangenen Spieltag feierte der Tabellenvorletzte einen wichtigen Heimsieg im Kampf um den Klassenerhalt gegen den direkten Konkurrenten Eintracht Hagen. "Sicherlich wird dieser Sieg für Euphorie sorgen", glaubt Coburgs Chefanweiser und spricht die Drucksituation der Hausherren an: "Sie brauchen Punkte." Zwei Zähler haben die Norddeutschen derzeit Rückstand auf das rettende Ufer.

Geht es nach Jan Gorr werden es auch am Samstag nicht weniger. "Wichtig wird sein, das Wilhelmshavener Angriffsspiel zu unterbinden. Wir müssen Schwolow und Drechsler, die sehr gut eingespielt sind, an die kurze Kette legen. Dann können wir in unser Tempospiel gehen", führt er aus - ohne dabei zu vergessen, was den Grundstein für einen möglichen Auswärtssieg bilden soll. "Ohne eine gute Deckungsarbeit wird es nicht gehen."

HSC 2000 Coburg (Aufgebot): Jan Kulhanek, Konstantin Poltrum - Felix Sproß, Max Jaeger, Sebastian Weber, Markus Hagelin, Dominic Kelm, Anton Prakapenia, Patrick Weber, Tobias Varvne, Pontus Zetterman, Jakob Knauer, Florian Billek, Lukas Wucherpfennig. - Es fehlen: Marcel Timm, Christoph Neuhold und Petr Linhart.

Autor
Pascal Grosch

Pascal Grosch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
HSC 2000 Coburg Handball-Bundesliga Jan Gorr TV 05/07 Hüttenberg Trainer und Trainerinnen
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In seinem Element: Jan Gorr stellt seine Mannschaft in einer Auszeit neu ein. Foto: Henning Rosenbusch

28.03.2019

Zwei Punkte zum Geburtstag?

HSC-Trainer Jan Gorr wird am Samstag 41. Am selben Tag hat Coburgs Handball- Zweitligist um 19.30 Uhr den TV Emsdetten auf der Lauterer Höhe zu Gast. » mehr

Tunnelblick: HSC-Torhüter Konstantin Poltrum konzentriert sich auf den Siebenmeter-Wurf der Hüttenberger in der Schlusssekunde. Der Keeper reagierte blitzschnell und hielt damit den Sieg für die Gäste fest.	Foto: Iris Bilek

01.10.2018

Coburger Gratwanderung

Der HSC 2000 absolviert in der 2. Handball-Bundesliga drei Spiele innerhalb von acht Tagen. Trainer Jan Gorr hofft auf das richtige Maß zwischen Belastung und Regeneration. » mehr

Coburgs Anton Prakapenia (links) wird von Juan Morales vom HBW Balingen attackiert.	Foto: Henning Rosenbusch

Aktualisiert am 10.05.2019

Hochklassiges Spitzenspiel ohne Sieger

Der HSC 2000 und Balingen Weilstetten trennen sich mit einem 28:28-Unentschieden. Damit wahren die Coburger ihre Chance auf den Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga. » mehr

Harte Zweikampf-Führung: Coburgs Kapitän Sebastian Weber (gelbes Trikot) im Derby gegen Rimpar beim Wurf.	Foto: Henning Rosenbusch

02.05.2019

Bewährungsprobe in der Millionenstadt

Coburgs Handballer treten in der 2. Bundesliga beim HSV Hamburg an. Auf dem Weg Richtung Norden legt der HSC einen Zwischenstopp in Hildesheim ein. » mehr

Drei Paraden in den letzten fünf Minuten: HSC-Torhüter Jan Kulhanek hielt den Coburger Sieg in einer packenden Schlussphase gegen Rimpar fest.	Mehr Bilder: www.np-coburg.de Foto: Henning Rosenbusch

28.04.2019

HSC zwingt Rimpar in die Knie

Nach dem knappen Sieg in Großwallstadt entscheidet Coburg auch das zweite fränkische Derby für sich. Nach einem Fünf-Tore-Rückstand dreht das Team von Jan Gorr die Partie. » mehr

Jakob Knauer (links) und Marcel Timm freuen sich über ihre erneute Einladung zu einem U21-DHB-Lehrgang. Foto: HSC 2000

06.03.2019

Timm und Knauer bereiten sich auf die WM vor

Die beiden U21-Spieler des HSC 2000 Coburg absolvieren einen DHB-Lehrgang in Kaiserau. Am Samstag wollen sie wieder in der 2. Bundesliga gegen Hüttenberg auf die Platte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg Ferndorf

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg | 18.05.2019 Ferndorf
» 89 Bilder ansehen

Tag der offenen Tür Müllheizkraftwerk Coburg

Tag der offenen Tür im Müllheizkraftwerk | 18.05.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

2019-05-16 Coburg

Prinz Albert in neuem Design | 16.05.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

Autor
Pascal Grosch

Pascal Grosch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
16:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".