Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

HSC Coburg

Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28 (11:15)

Varvne führt HSC 2000 zum Sieg

Die Coburger Handballer nehmen die Hürde in Dessau-Roßlau mit 28:25. Sie sichern sich die Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga.



Denker, Lenker und Vollstrecker beim HSC: Tobias Varvne. Foto: Iris Bilek
Denker, Lenker und Vollstrecker beim HSC: Tobias Varvne. Foto: Iris Bilek  

Dessau/Coburg - Im letzten Vorrundenspiel der 2. Handball-Bundesliga hat sich der HSC 2000 Coburg am Sonntag die Herbstmeisterschaft gesichert. Beim Dessau-Roßlauer HV gaben sich die Vestestädter keine Blöße und gewannen mit 28:25 (15:11). Herausragend dabei war Tobias Varvne als Denker, Lenker und Vollstrecker im Coburger Angriff.

"Das waren zwei ganz wichtige Auswärtspunkte", sagte HSC-Trainer Jan Gorr nach der Partie. "Dessau hat alles in die Waagschale geworfen. Wir sind schlecht in die Partie gekommen, haben dann ein bisschen umgestellt von Routine auf Schnelligkeit. Damit haben wir vor der Pause eine tolle Serie hingelegt. Nach der Pause war es ein Kampf auf Biegen und Brechen. Obwohl wir eine gewisse Distanz zum Gegner halten konnten, war es haarig und wichtig kühlen Kopf zu bewahren."

Weltrekord in Hamburg

Am Vortag hatte der aktuell einzige Konkurrent, HBW Balingen-Weilstetten, mit einem klaren 30:19-Erfolg gegen den TV Großwallstadt vorgelegt, nach Toren jedoch nicht gleichziehen können. Aufgrund der besseren Tordifferenz bleibt Coburg vorne. Von den Verfolgern verloren TuS Ferndorf sein erstes Heimspiel (21:22 gegen den VfL Eintracht Hagen) und TuSEM Essen vor der Zweitliga-Weltrekordkulisse von 9702 Zuschauern beim HSV Hamburg mit 32:33.

23.12.2018 - Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28 - Foto: Iris Bilek

Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28
Dessau-Roßlauer HV - HSC 2000 Coburg 25:28

In Dessau war wieder einmal viel Platz auf der Coburger Auswechselbank. Denn während die Gastgeber 16 einsatzfähige Spieler hatten, fiel beim HSC kurzfristig noch Christoph Neuhold aus. Den ersten Aufreger gab es bereits nach drei Minuten, als Markus Hagelin trotz zweier Gegenspieler im Kreis traf, die SR den Treffer nicht anerkannten, nur Freiwurf gaben und dann eine Fußabwehr der Dessauer Abwehr nicht sahen. Die Folge war eine 2:0-Führung der Gastgeber und ein aufgeregter HSC-Coach Jan Gorr an der Seitenlinie. Aber diesem Rückstand lief das Team erst einmal hinterher. Zumindest bis der erste Konter lief, den Wucherpfennig zum 5:5 verwandelte.

Es war das von Gorr erwartete Kampfspiel, das bekamen seine Spieler ganz schnell und immer wieder zu spüren. Durch diesen Druck, den die DRHV-Abwehr ausübte, passierten auch einige vermeidbare Fehler, die eine HSC-Führung verhinderten. Im Gegenteil, denn schnell mussten sie erneut zwei Toren hinterherlaufen, weil die Gastgeber ihre Chancen recht konsequent verwerteten. Coburg vergab Mitte der ersten Halbzeit dann einen Strafwurf, den fälligen im Gegenzug parierte Poltrum. Dann gab es doch die erste Drei-Tore-Führung, weil die Pässe an den Kreis zu Hagelin zum wiederholten Male mit sehr viel Optimismus gespielt wurden. Bereits zum dritten Mal blieb die Dessauer Abwehr da Sieger und der Konter führte zum 10:7.

8:1-Lauf ebnet den Weg

Die Auszeit, die Gorr dann nahm, kam wohl zu rechten Zeit. Denn gerade einmal zweieinhalb Minuten später waren die drei Tore aufgeholt und das nächste Überzahlspiel kurz darauf nutzte Coburg zur ersten eigenen Führung und noch während der gegnerischen Zeitstrafe legten sie einen weiteren Treffer drauf. Es wurde nicht mehr ganz so riskant agiert, vor allem Tobias Varvne nahm jetzt die Verantwortung in die Hand. Anstatt der Pässe zum Kreis wurde jetzt lieber selbst auf die Lücken der offensiv ausgerichteten gegnerischen Abwehr gegangen. Hinzu kam, dass Dessau jetzt einige "Fahrkarten" fabrizierte und Coburg damit in die Karten spielte. Nur einen Treffer kassierte der HSC nach dem 10:7, traf selbst acht Mal und durch diesen 8:1-Lauf ging es mit einem komfortablen Vorsprung in die Kabine.

Es dauerte ein bisschen, bis die Coburger danach wieder erfolgreich waren. In der Abwehr konnten sie gerade jetzt die Anspiele an den Kreis nicht unterbinden. Vorne hatten sie Probleme mit der jetzt defensiver agierenden DRHV-Abwehr und dem eingewechselten Motlik im Tor.

Der Schwung der letzten zehn Minuten vor der Pause war weg. Doch zumindest gelang es dem HSC, den Gegner, auch mit einigen glücklichen Abprallern, auf Distanz zu halten. Glück hatte dann aber auch Motlik im Dessauer Tor, als er sich zwei Mal auf den Ball legte, der gerade im Begriff war über die Torlinie zu rollen und bei einem Pfostentreffer des verlassenen Dessauer Tores.

Jan Gorr war mit seiner Abwehr sichtlich unzufrieden und auch im Angriff klappte es nicht mehr so recht. Der permanente Druck fehlte. Wichtig war, dass Kulhanek zehn Minuten vor dem Abpfiff in Unterzahl einen Wurf und den direkten Nachwurf parierte und Zetterman per Konter im Gegenzug wieder auf 19:23 erhöhte.

Aber auch das war zehn Minuten vor dem Abpfiff noch lange kein Ruhekissen für die Coburger. Dessau suchte den schnellen Erfolg, um den Abstand erneut zu verkürzen, warf dann aber einen Strafwurf übers Tor. Als viele beim 20:25 und Überzahl HSC dachten, das Spiele wäre in trockenen Tüchern, gelangen dem Gastgeber während dieser Zeitstrafe zwei Treffer, Coburg ging leer aus und das Zittern begann noch einmal.

Gorr zieht positive Bilanz

Am Ende stand aber die Herbstmeisterschaft. "Es ist natürlich schwer, jetzt direkt nach der Partie Bilanz über die Vorrunde zu ziehen", meinte Jan Gorr. "Wenn man auf die Tabelle schaut, fällt sie überwiegend positiv aus. Wir hätten uns nach den ganzen Umstellungen im Team vor der Saison nie und nimmer träumen lassen, dass wir schon auf diesem Level zusammen agieren. Da muss ich der Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen. Das ist richtig guter Handball. Wir haben in einigen Spielen, so in Lübeck und Balingen, aber auch gesehen, was uns noch fehlt. Da müssen wir in der WM-Pause die ein oder andere Stellschraube bewegen. Hervorragend ist, wie wir es geschafft haben, unsere Verletzten zu kompensieren. Das hat dem Team noch das letzte bisschen Selbstbewusstsein gegeben. Und im Januar sind dann bis auf Petr Linhart und Philipp Barsties wieder alle Mann an Bord."

Autor

Ralph Bilek
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
19:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
HSC 2000 Coburg HSV Hamburg Hamburger SV Handball-Bundesliga Handballspieler Jan Gorr TV Großwallstadt Zeitstrafen
Dessau Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von Lübeck bis Balingen - die Gegner des HSC 2000

23.08.2018

Von Lübeck bis Balingen - die Gegner des HSC 2000

Für den HSC 2000 Coburg beginnt am Wochenende die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga. In der neuen Spielzeit wird es fünf Absteiger aus Liga zwei geben. » mehr

Da geht's lang: HSC-Trainer Jan Gorr sucht nach Lösungen, um sein Team aus der Krise zu führen.	Foto: Rosenbusch

10.07.2018

HSC 2000 startet zu Hause gegen Dresden

Der Spielplan der 2. Handball-Bundesliga für die Saison 2018/19 ist am Montag veröffentlicht worden. Der HSC 2000 Coburg bestreitet das erste Spiel am 25. August um 19.30 Uhr in der HUK-Arena gegen den HC Elbflorenz Dres... » mehr

Kollektiver Jubel: Die Fans des HSC 2000 Coburg hoffen am Samstag auf den siebten Heimsieg der laufenden Saison in der 2. Handball-Bundesliga.	Foto: Henning Rosenbusch

15.11.2018

"Der HSV ist nicht irgendein Zweitligist"

Die Hamburger Handballer geben am Samstag in der HUK-Coburg-Arena ihre Visitenkarte ab. Der ehemalige Spitzenklub hat sowohl an der Seitenlinie als auch auf der Platte einen Weltmeister an Bord. » mehr

HSC Geschäftsführer Michael Häfner (links) und Torwart Jan Kulhánek nach der Vertragsverlängerung.	Foto: HSC 2000

10.11.2018

Kulhánek "hext" weiter beim HSC 2000

Der 37-jährige Torwart verlängert seinen Vertrag beim Zweitligisten Coburg vorzeitig bis 2020. Das sorgt bei den Handballern für große Freude. » mehr

Auf den HSC 2000 wartet am Samstag gegen eine heimstarke Mannschaft aus Balingen intensive Abwehrarbeit. In dieser Szene bearbeiten die Coburger Markus Hagelin (links) und Anton Prakapenia (rechts) einen Spieler des HC Elbflorenz Dresden.	Foto: Henning Rosenbusch

22.11.2018

Jan Gorr erwartet "heiße Kiste" in Balingen

Der Trainer der Coburger Zweitliga-Handballer rechnet am Samstag mit einem intensiven Spiel. Der HSC 2000 reist als Spitzenreiter zum Dritten nach Baden-Württemberg. » mehr

Mit seinem neuen Team in der HUK-Arena erfolgreich: Der Ex-Coburger Matthias Gerlich überwindet per Siebenmeter für den ThSV Eisenach Coburgs Torwart Oliver Krechel.	Foto: Henning Rosenbusch

20.04.2018

Rot gegen Lex ein Knackpunkt

Der HSC verliert in der 2. Handball-Bundesliga das Derby gegen Eisenach trotz einer starken Leistung von Tobias Varvne mit 30:32. Die Gastgeber hadern mit den Schiedsrichtern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Melchior-Otto-Tag in Kronach

Melchior-Otto-Tag in Kronach | 20.01.2019 Kronach
» 14 Bilder ansehen

Prunksitzung der Coburger Narrhalla

Prunksitzung der Coburger Narrhalla | 20.01.2019 Coburg
» 40 Bilder ansehen

2. Coburger Fitnessnacht

2. Coburger Fitnessnacht | 20.01.2019 Coburg
» 80 Bilder ansehen

Autor

Ralph Bilek

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
19:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".