Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Regionalsport

Brose kommt langsam ins Rollen

Bambergs Basketballer holen in der Champions League den wettbewerbsübergreifend vierten Sieg in Serie. Sie machen es dabei unnötig spannend.



Der neue Aufbauspieler in den Reihen von Bamberg, Paris Lee (am Ball), kam gegen Mornar Bar aus Montenegro auf elf Zähler.	Foto: Daniel Löb
Der neue Aufbauspieler in den Reihen von Bamberg, Paris Lee (am Ball), kam gegen Mornar Bar aus Montenegro auf elf Zähler. Foto: Daniel Löb  

Bamberg - Brose Bamberg hat in der Basketball-Champions-League nach zwei Niederlagen zum Auftakt den zweiten Sieg in Serie gefeiert. Kapitän Elias Harris und Co. bezwangen am 4. Spieltag KK Mornar Bar mit 81:76. Dabei machten es die Bamberger vor 5214 Zuschauern in der Brose-Arena, einer davon Bundestrainer Henrik Rödl, bis zum Ende spannend, da sie mehrmals einen zweistelligen Vorsprung wieder einbüßten.

Wie schon in den vergangenen Partien aber war es eine starke Leistung des gesamten Brose-Teams, das das Rebound-Duell spielentscheidend mit 46 zu 29 für sich entschied und vor allem am offensiven Brett (16) wieder hervorragend zupackte. Bester Bamberger Werfer war Assem Marei mit 17 Punkten. Zum Matchwinner schwang sich zum Ende hin jedoch Elias Harris auf, der zehn seiner zwölf Zähler im Schlussabschnitt erzielte.

"Wir sind auf einem guten Weg. Allerdings, wie schon in den letzten Spielen, schaffen wir es nicht, den Vorsprung, den wir uns zwischenzeitlich stark herausspielen, auch über die Zeit zu bringen. Daran müssen wir definitiv weiterarbeiten", sagte Bambergs belgischer Coach Roel Moors nach dem Erfolg über den Außenseiter in Gruppe C, in der Brose nun auf Platz fünf rangiert. "Vor allem im Reboundverhalten war es heute gut. 16 Offensivrebounds gefallen mir gut. Im letzten Viertel war ich etwas in der Zwickmühle: Bringe ich Assem zurück, der bis dato ein sehr gutes Spiel absolviert hatte oder lasse ich Elias auf dem Parkett? Am Ende hat sich alles ausgezahlt."

Die ersten Minuten der Partie gehörten Assem Marei auf Bamberger Seite und Jacob Pullen von den Gästen, die alleine für die ersten neun Zähler zuständig waren (5:4, 2.). Ein Lee-Dreier brachte Brose kurz darauf mit vier Punkten weg. Den Vorsprung verwandelte jedoch ein 8:0-Lauf der Montenegriner in einen Bamberger Rückstand (8:12, 4.). Paris Lee und Marei brachten ihr Team zurück ins Spiel, sodass es nach zehn Minuten ausgeglichen 18:18 stand.

Der Beginn des zweiten Viertels gehörte erst einmal nur den Hausherren: Kameron Taylor eröffnete spektakulär per Alley-oop, Tre‘ McLean ließ zwei Dreier folgen, Taylor legte einen nach und auch Retin Obasohan traf (31:18, 13.). Es dauerte knapp vier Minuten, ehe Mornar Bar erstmals erfolgreich abschließen konnte. Bamberg machte es dem Gegner jetzt schwer, arbeitete gut am Brett und sicherte sich so bereits bis zur Pause 22 Rebounds. Allerdings zeigten die Gäste das, was Roel Moors im Vorfeld angemahnt hatte: Sie spielen besser, als es der Tabellenstand aussagt. Zwei Dreier des Ex-Bambergers Markota, dazu Pullen brachten die Montenegriner wieder in Schlagdistanz (42:37, 19.). Olinde sorgte mit zwei Freiwürfen für den 44:37-Halbzeitstand.

Mornar Bar kam besser aus der Kabine, holte Punkt um Punkt auf und ging nach 23 Minuten erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung: 46:47. Für Brose war es Marei, der mit fünf Zählern in Folge dagegenhielt. Nachdem Kameron Taylor und Lee die nächsten Dreier trafen, jubelte die Halle. Allerdings scorten auch die Gäste stark vom Perimeter. Pullen mit zwei, Sehovic mit einem Dreier sorgten dafür, dass Bambergs Führung bis zum Ende des Viertels bei drei Punkten blieb: 61:58.

Der Schlussabschnitt war dann der des Elias Harris. Der Bamberger Kapitän schaltete und waltete nach Belieben, setzte sich immer wieder stark in Szene - und schloss erfolgreich ab. Zehn Punkte gelangen ihm alleine in den letzten zehn Minuten. Vor allem aber behielt er die Nerven, als Mornar Bar nochmals auf drei Zähler rankam (74:71, 38.). Er erzielte fünf Punkte in Serie und sorgte so für die Vorentscheidung.

Für Bamberg war das 81:76 der wettbewerbsübergreifend vierte Sieg hintereinander. Weiter geht’s für Brose am Sonntag in Bonn.

Brose Bamberg: Lee (11 Punkte), Weidemann, K. Taylor (12), Stuckey (n.e.), McLean (15), Olinde (2), Harris (12), Obasohan (4), Carrera (4), Sengfelder (4), B. Taylor (n.e.), Marei (17). tv

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
15:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Basketballspieler Brose Arena Bundestrainer Henrik Rödl
Bamberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Umringt von gleich vier Berlinern, erzielt Bambergs Top-Scorer Kameron Taylor in dieser Szene zwei seiner insgesamt 17 Punkte.	Foto: Daniel Löb

07.10.2019

(Noch) kein Happy-End

Euroleague-Teilnehmer Alba Berlin ist letztlich eine Nummer zu groß für Bambergs Riesen. Dennoch scheint Brose nach dem Umbruch auf einem guten Weg. » mehr

Enttäuschung auf den Rängen: Ein wenig fassungslos mussten der neue Geschäftsführer Arne Dirks (vorne rechts) und seine Ehefrau Marie (links daneben), gemeinsam mit den Fans aus "Freak City" ansehen, wie Brose Bamberg eine historische Heimpleite gegen Bayreuth kassierte.	Foto: Daniel Löb

04.01.2019

Gellendes Pfeifkonzert nach Lehrstunde

Die Fans der Bamberger Basketballer machen nach der historischen Heimpleite gegen Bayreuth ihrem Unmut Luft. Die Gäste verdrängen das Brose-Team auf den fünften Rang der Bundesliga. » mehr

Fotografin Kathinka Löb hat die Bamberger Spieler Nelson Weidemann (links) und Maurice Stuckey (rechts) beim Foto-Shooting im Rahmen des Media Day vor der Linse.	Fotos: Daniel Löb

22.08.2019

Alles eine Frage der Einstellung

Basketball-Pokalsieger Brose Bamberg startet mit einem verjüngten Team in die neue Runde der Bundesliga. Trainer Moors baut auf die Charakterstärke seiner Spieler. » mehr

Bester Bamberger Werfer im Viertelfinal-Hinspiel in Vechta war Elias Harris (rechts). Foto: NP-Archiv/Daniel Löb

20.05.2019

Brose Bamberg findet keine Antwort

Der deutsche Pokalsieger unterliegt im ersten Spiel des Playoff-Viertelfinals in Vechta. Trainer Perego nimmt die schwache Leistung auf seine Kappe. » mehr

Zu Deutsch "Kampf, Leidenschaft, Hingabe" fordern Bamberger Fans auf dem oberen Banner von ihren Spielern, auf dem unteren versprechen sie den Brose-Akteuren aber auch: "Wir stehen hinter euch!"	Foto: Daniel Löb

15.05.2019

Unstete Zeiten

Brose Bamberg startet am Sonntag in die Playoffs um die deutsche Basketball- Meisterschaft. Das ist der Stand der Dinge nach einer bislang äußerst wechselhaften Saison. » mehr

Blendend aufgelegt im zweiten Playoff-Spiel gegen Rasta Vechta: Augustine Rubit (rechts).	Foto: Daniel Löb

23.05.2019

Leidenschaftliche Bamberger

Brose gleicht in der Best-of-Five-Serie im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft zum 1:1 aus. Die Korbjäger aus der Domstadt bezwingen Vechta mit 102:98. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
15:58 Uhr



^