Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Regionalsport

"Das ist wie an einem Spielautomaten"

Alexander Höme vergleicht die Fußball-Relegation mit einem Casino-Besuch. Der Diplom-Psychologe aus Hof hat ein paar Tipps für nervöse Spieler parat.



Interview: mit Alexander Höme, Diplom-Psychologe aus Hof
Interview: mit Alexander Höme, Diplom-Psychologe aus Hof   » zu den Bildern

Herr Höme, in der Relegation ist der Nervenkitzel viel größer als bei einem normalen Ligaspiel - warum ist das so?

Nur im Eurosport-Player

So sehr die Relegationsspiele in den oberen und unteren Klassen im Fokus stehen, so sehr werden sich die Fans ärgern, wenn sie Folgendes lesen: Die Entscheidungsspiele zwischen der 1. und 2. Bundesliga (VfB Stuttgart gegen Union Berlin am heutigen Donnerstag um 20.30 Uhr und am Montag) werden in diesem Jahr nur im Eurosport-Player und auf Eurosport2HD Xtra zu sehen sein. Damit werden zum zweiten Mal die Ausscheidungsspiele nur im Bezahlfernsehen übertragen. Immerhin: Die Partien zwischen dem FC Ingolstadt (2. Liga) und dem SV Wehen Wiesbaden (3. Liga) laufen am Freitag und am Dienstag zusätzlich im ZDF.

 

So eine Saison ist sehr lang. Da zählt meistens: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Man kann einmal eine herausragende Leistung bringen und haushoch gewinnen - wenn man dann aber fünf Mal hintereinander verliert, ist dieses tolle Spiel gar nichts mehr wert. Und eben hier liegt der Unterschied zur Relegation. Hier erfolgt eine unmittelbare Belohnung. Das ist wie an einem Spielautomaten im Casino.

 

 

Wie meinen Sie das?

Bei einem Spielautomaten werfe ich Geld ein und weiß innerhalb von wenigen Sekunden, ob ich gewinne oder verliere. In der Relegation ist das ähnlich. Da kann schon ein einziges Spiel über Aufstieg oder Abstieg entscheiden.

 

Sie sprechen von einer Art

Alles-oder-Nichts-Prinzip?

Genau. Das Ende ist in einer Relegation absehbar, es ist quasi zum Greifen nah. Als Spieler weiß man, dass eine lange Saison bald vorbei sein wird - und zwei Szenarien möglich sind. Genau das wirkt sich unheimlich auf die Leistung aus. Der Spieler holt noch einmal alles aus sich heraus und kann ans Maximum seiner Leistungsfähigkeit gehen, weil er im Idealfall sofort dafür belohnt wird. Ein hoher Einsatz eines Spielers kann sich also auszahlen. Vor allem erfahrene Spieler wissen das natürlich und treten oft wie beflügelt auf.

 

Es gibt aber doch auch immer wieder Spieler, deren Nervenkostüm nicht für so eine Relegation gemacht ist...

Das wundert mich nicht. Man muss sich nur mal die Mannschaften anschauen, die in so einer Relegation gegeneinander antreten. Meistens ist es doch so, dass ein Team mit einem sehr positiven Gefühl in dieses Duell geht, weil ein positives Ziel winkt - zum Beispiel der Aufstieg. Für die andere Mannschaft geht es doch meistens nur um die Vermeidung eines Debakels - also darum, den Abstieg zu verhindern. Das sind völlig verschiedene Ausgangslagen. Da ist es doch völlig klar, dass nicht jeder Sportler souverän mit dieser Situation umgeht.

 

Warum haben manche Spieler Nervenflattern - und andere nicht?

(überlegt) Einige Spieler haben einfach von Natur aus gute Nerven geschenkt bekommen, das sind sozusagen Naturtalente. Meistens sind diese Talente gleichzeitig auch die großen Stars des Sports. Es sind die Spieler, die in den entscheidenden Phasen nicht allzu viel nachdenken und einfach ihren Job erledigen - und zwar an ihrer oberen Leistungsgrenze.

 

Und dann gibt es diejenigen, die Probleme mit ihrem Nervenkostüm haben. Was kann man gegen solche Probleme denn machen?

Mentales Training hilft. Meiner Meinung nach muss da sehr viel in den Tagen vor so einem wichtigen Spiel passieren. Ich habe schon von vielen Sportlern gehört, die vorab die Wettkampfstätte noch einmal aufsuchen. Das hilft, um sich das Bevorstehende schon mal vorzustellen und sich in diverse Situationen hineinzuversetzen. Wenn man eine brenzlige Situation im Kopf vorher schon mal durchgespielt hat, ist man besser vorbereitet und weniger überrascht. Insgesamt erachte ich die Tage vor dem Ereignis als extrem wichtig.

 

Was hilft noch für eine ideale Vorbereitung?

Alles steht und fällt mit einer inneren Überzeugung. Eine "Wir haben’s drauf"-Mentalität halte ich vor wichtigen Relegationsspielen fast für unverzichtbar. Natürlich gehört dazu immer eine gewisse Portion Realismus. Das erreichbare Ziel muss schon realistisch sein, nur so hilft eine gesunde innere Überzeugung. Auch beim 1. FC Nürnberg wird der ein oder andere Spieler diese Überzeugung sicher gehabt haben. Letzten Endes hat aber der gesunde Menschenverstand einem gesagt: Der FCN gehört mit dieser Mannschaft nicht in die erste Liga.

 

Relegationsspiele sind wahre Publikumsmagneten. Die Zuschauerzahlen sind viel besser als bei einem normalen Ligaspiel. Ist der Mensch sensationsgeil?

In erster Linie geht es den Fans doch darum, das wichtige sportliche Ereignis hautnah miterleben zu dürfen. Der Fan will mitzittern, mitfeiern, mitleiden - und das kann er am besten, wenn er am Spielfeldrand steht. Das Live-Erlebnis steht hier im Mittelpunkt. Außerdem mögen Sportfans es, wenn sie ihren Bekannten sagen können: "Ich war mit dabei."

Das Gespräch führte

Hannes Huttinger

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
18:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FC Nürnberg Debakel Der Spieler FC Ingolstadt 04 Fans Nervosität Probleme und Krisen Spielautomaten Spielcasinos Sportfans Sportler Sportstars Union Berlin VfB Stuttgart ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Mann, ein Verein: Uli Hoeneß, Baumeister des FC Bayern München.	Foto: Peter Schatz, Imago

23.04.2019

"Für Mbappé fehlt uns das notwendige Geld"

Spieler, Manager und Präsident: Uli Hoeneß blickt auf vier bewegte Jahrzehnte beim FC Bayern München zurück. Amtsmüde wirkt der 67-Jährige nicht. » mehr

Wie eine Erlösung für die leidgeplagte "Clubberer"-Seele: FCN-Profi Matheus Pereira freut sich am Samstagnachmittag über seinen Treffer zum 2:0 im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg. Im Hintergrund jubeln die Fans in der Nürnberger Kurve.	Foto: Daniel Karmann/dpa

01.04.2019

Nürnbergs letzte Chance?

Der 1. FCN gewinnt nach 20 sieglosen Partien wieder ein Bundesliga-Spiel. Fans aus der Region schätzen vor dem Abstiegsgipfel in Stuttgart die Chancen auf den Klassenerhalt ein. » mehr

Schwere Zeiten beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04: Trainer Domenico Tedesco (rechts) und sein Wunschspieler Cedric Teuchert aus Coburg. Foto: Imago

05.03.2019

"Das Team muss eine Reaktion zeigen"

Die Krise beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 spitzt sich zu. Auch Fans aus der Region machen sich Gedanken, fordern aber nicht die Ablösung von Trainer Tedesco. » mehr

Der Nürnberger Mikael Ishak (links) bejubelt mit seinen Mannschaftskollegen das zwischenzeitliche 2:0 im Heimspiel gegen Düsseldorf. Mit nur 14 erzielten Toren stellt der Club den zweitschlechtesten Angriff der Bundesliga. Nur der VfB Stuttgart ist mit zwölf Treffern zur Winterpause noch schlechter.	Fotos: Timm Schamberger/dpa/privat (3)

15.01.2019

Zwischen Hoffen und Bangen

Der 1. FC Nürnberg startet am Sonntag als Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga in die Rückrunde gegen Hertha BSC Berlin. Anhänger aus der Region schätzen die Chancen des Köllner-Teams ein. » mehr

Hochkarätigen Nachwuchsfußball versprechen die Junioren-Turniere in der HUK-Coburg-Arena.	Foto: Ulrich Perrey/dpa

24.01.2018

Blick in die Fußball-Zukunft Deutschlands

Beim Junior Soccer Cup des FC Coburg in der HUK-Arena gibt sich der Bundesliga-Nachwuchs ein Stelldichein. Am Samstag spielen die U13- und am Sonntag die U15-Mannschaften. » mehr

Als Mittelfeldspielerin für die U17-Juniorinnen der SpVgg Greuther Fürth in der Bundesliga am Ball: die 16-jährige Michelle Schindhelm (grünes Trikot), hier im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim.	Fotos: Andreas Goldmann/Michael Döhler

Aktualisiert am 07.02.2019

Kleeblatt aus dem Itzgrund

Michelle Schindhelm spielt für Greuther Fürth Fußball in der Bundesliga der B-Juniorinnen. Die 16-Jährige kämpft sich nach einem Kreuzbandriss ins Team. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bulldog-Treffen Ebern

Bulldog-Treffen in Ebern | 14.07.2019 Ebern
» 9 Bilder ansehen

Samba-Festival 2019 Coburg

Samba-Festival Coburg | 14.07.2019 Coburg
» 49 Bilder ansehen

Samba-Umzug

Samba-Festival 2019 | 14.07.2019 Coburg
» 82 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
18:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".