Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Regionalsport

Dumme Gegentore und Gelb-Rot für Trainer Eck

Der SV Friesen kassiert in der Fußball-Landesliga Nordwest eine 0:3-Niederlage bei den Freien Turnern Schweinfurt. Die Frankenwälder trauern vergebenen Chancen nach.



Schiedsrichter Andreas Piplinski zeigte dem fassungslosen Friesener Trainer Armin Eck die Gelb-Rote Karte.	Foto: Michael Horling
Schiedsrichter Andreas Piplinski zeigte dem fassungslosen Friesener Trainer Armin Eck die Gelb-Rote Karte. Foto: Michael Horling  

Schweinfurt/Friesen - Am Ende hakte Friesens Trainer Armin Eck die zu hoch ausgefallene Niederlage souverän ab. Immerhin durfte er auf dem Weg in die Kabinen wieder über den Rasen laufen, nachdem Schiedsrichter Andreas Piplinski den 54-Jährigen eine Viertelstunde vor Ende hinter den Zuschauer-Zaun geschickt hatte. "Lächerliche Profilierungssucht", warf Eck dem Unparteiischen vor, er selbst habe gar nichts gesagt, was Gelb-Rot gerechtfertigt hätte.

Das 0:3 selbst an der Maibacher Höhe bei immer stärker werdenden Freien Turnern, die nun ein echter Kandidat für Platz zwei in der Fußball-Landesliga Nordwest sind und für den dritten Aufstieg in Serie, war "nicht so eindeutig und nach Spielanteilen eine Partie auf Augenhöhe", so Eck mit Recht. Mindestens um ein Tor zu hoch fiel die Niederlage aus.

Schweinfurt ging freilich relativ früh in Führung, als Dominik Popp, der diesmal leer ausgegangene Torjäger der Freien Turnerschaft, den Ball über die Kette chippte und Maximilian Mosandl mit dem Außenrist Friesens Torwart Tobias Bauerschmidt überlupfte.

"Danach hatten wir fünf, sechs gute Möglichkeiten. Aber wir haben das Durchsetzungsvermögen vermissen lassen. Vorne fehlte der letzte Biss", meinte SVF-Coach Eck beispielsweise Lukas Moserts Schuss aus halblinks nach rund einer halben Stunde, als Simon Mai ebenso fast mühelos hielt wie zehn Minuten nach der Pause, als Schweinfurts Keeper gegen Hannes Nützel parierte. Hüben wie drüben wurde munter gekickt, "aber wir haben den letzten Pass nicht angebracht. Wir geraten in Rückstand, als wir einmal nicht aufpassen. Und die anderen zwei Tore fangen wir uns nach Kontern", ärgerte sich Eck, der die Turner "uns in den Punkten Aggressivität und Zweikämpfe voraus" sah, über dumme Gegentreffer.

Der eingewechselte Felix Lehfer machte mit seinem Schuss zum 2:0 nach etwas mehr als einer Stunde gefühlt für die Gastgeber schon alles klar. Tobias Bauerschmidt hatte die Finger noch am Ball und kassierte in der Nachspielzeit durch die Beine das "Kacktor des Monats", als Mosandl das Abspiel auf Popp verpasste und dann einfach halt mal abzog. Andreas Baier entledigte sich vor Wut seines Trikots und schleuderte es zu Boden. Es war ein gebrauchter Samstag für den SV Friesen.

Die FTS freilich durfte bereits zum achten Mal in dieser Saison das "Omnibus"-Lied singen und rückte den patzenden Geesdorfern und Haibachern auf die Pelle. "Das waren Big-Points gegen spielerisch starke Friesener, und wir hatten auch ein Stück weit Glück. Wir wussten: Unsere zwei Unentschieden zuvor hatten nur dann einen Wert, wenn wir heute gewinnen. Aber wir dürfen das nicht überschätzen. Der Sieg fiel gefühlt zwei Tore zu hoch aus", so Adrian Gahn. Doch der Schweinfurter Erfolgstrainer war natürlich "mega zufrieden und glücklich, denn 30 Punkte nach der Hinrunde sind eine dicke Nummer. Respekt!"

Gahn will zwar kein Mahner sein, verwies aber auf die kommenden Aufgaben gegen Memmelsdorf, Coburg, Haibach oder Aschaffenburg, gegen die man in der Hinserie nur zwei Punkte holte. "Das ist das oberste Regal der Liga. Da haben wir nicht so viel gezwickt und es wäre nicht unüblich, wenn wir da in nicht jedem Spiel als Sieger vom Platz gehen." mho

Statistik

Freie Turner Schweinfurt: Mai - Dietrich, Zeißner, Mock, P. Werner - Rinbergas, Reith (58. Lehfer) - Mosandl, Öztürk (84. S. Werner), Walton (66. Aydin) - Popp.

SV Friesen: Bauernschmidt - Söllner, Baier, Müller, Graf - Nützel, Altwasser - Kunz (64. Roger), Firnschild, Moser - Nassel.

Schiedsrichter: Andreas Piplinski (Post-SV Nürnberg). - Zuschauer: 130. - Tore: 1:0 Maximilian Mosandl (15.), 2:0 Felix Lehfer (64.), 3:0 Maximilian Mosandl (90.+2).

Gelb-Rote Karte: Friesens Trainer Armin Eck musste hinter die Absperrung (73.).

FT Schweinfurt -

SV Friesen


3:0


Autor

Michael Horling
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
16:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Eck Glück SV Friesen Sportler im Bereich Turnsport Torhüter Zufriedenheit
Schweinfurt Friesen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Friesen Spielführer Andreas Baier (hier rechts bei einer Attacke gegen den Röllbacher Angreifer Michael Ball) hat seinen Urlaub beendet und steht dem SV Friesen gegen Rimpar wieder zur Verfügung. Foto: Heinrich Weiß

31.08.2019

Livestream: SV Friesen - ASV Rimpar

Nach guten Leistungen in der Fremde peilt der SV nun den ersten Saisonsieg auf heimischem Terrain an. Zu Gast ist Tabellen- Schlusslicht Rimpar. Auch der FC Coburg baut auf seinen Heimvorteil. » mehr

Frohnlachs Spielertrainer Bastian Renk.

16.11.2019

Livestream: VfL Frohnlach - SV Friesen

In der Fußball-Landesliga treffen in Frohnlach der VfL und der SV Friesen aufeinander. Das Derby beginnt am Samstag um 14 Uhr. » mehr

Friesens Angreifer Max Schülein (links) setzt sich an der Außenlinie gegen seinen Lichtenfelser Widersacher Daniel Schardt durch.	Foto: Heinrich Weiß

10.11.2019

Youngster Müller macht den Sack zu

Der 19-jährige Verteidiger des SV Friesen sorgt im Landesliga-Derby gegen Lichtenfels mit dem 2:0 für klare Verhältnisse. Die Frankenwälder überzeugen durch großen Kampfgeist. » mehr

Alles beim Alten: Bastian Renk bleibt Spielertrainer beim VfL Frohnlach.	Foto: Heinrich Weiß

05.10.2019

Livestream: TSV Unterpleichfeld - VfL Frohnlach

Frohnlach reist mit Bastian Renk als Trainer zum Landesliga-Spiel nach Unterpleichfeld. Anstoß ist am Samstag um 17 Uhr. » mehr

Bild mit Symbolkraft: Ein Friesener Akteur stoppt Coburgs Ricardo König (rechts).	Foto: Hartmut Guhling

29.09.2019

Friesen erteilt Coburg eine Lehrstunde

Die Landesliga-Truppe von Trainer Armin Eck fertigt den FCC auswärts klar ab. Für die Gastgeber ist es die schon dritte Niederlage in Serie. » mehr

Die Frohnlacher Spieler mussten 78 Tage warten, ehe sie, wie in dieser Szene im Derby beim FC Coburg, wieder einen Sieg bejubeln durften. Am Sonntag gewann der VfL mit 1:0 in Röllbach.

21.10.2019

Erster Schritt

Frohnlach sendet in der Landesliga mit dem Sieg gegen Röllbach ein Lebenszeichen im Abstiegskampf. Sportlicher Leiter Christian Tremel glaubt an die Qualität des VfL - und an den Ligaverbleib. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg | 06.12.2019 Lübeck
» 65 Bilder ansehen

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Autor

Michael Horling

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
16:00 Uhr



^