Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Regionalsport

Ein Rennen für die Geschichtsbücher

Anne Haug gewinnt als erste Deutsche den Ironman-WM-Titel. Das Rennen auf Hawaii ist wie für die Bayreutherin gemacht.



Der historische Moment: Anne Haug überquert die Ziellinie des Hawaii Ironman Triathlons. Als erste Deutsche gewinnt sie das legendäre Rennen. Foto: David Pintens/BELGA/dpa
Der historische Moment: Anne Haug überquert die Ziellinie des Hawaii Ironman Triathlons. Als erste Deutsche gewinnt sie das legendäre Rennen. Foto: David Pintens/BELGA/dpa  

Kailua-Kona/Bayreuth - Anne Haug ist der größte Erfolg gelungen, den man in ihrer Sportart erreichen kann. Nachdem die 36-jährige Bayreutherin bereits vor einem Jahr als Debütantin bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii mit einem dritten Platz imponiert hatte, gelang ihr nun das historische Kunststück, als erste deutsche Frau überhaupt dieses legendäre Rennen zu gewinnen. "Es ist fantastisch, ich kann es selbst noch gar nicht richtig glauben", sagte die strahlende und erstaunlich frisch wirkende Anne Haug kurz nach dem Zieleinlauf in einer Endzeit von 8:40:10 Stunden. Das Schwimmen über 3,86 Kilometer im recht unruhigen Pazifik hatte sie bereits vielversprechend in 54:09 Minuten bewältigt, und die 180 Kilometer auf dem Rad in zufriedenstellenden 4:50:18 Stunden. Entscheidend war aber wieder einmal ihre Dominanz im abschließenden Marathonlauf: Ihre Zeit von 2:51:07 Stunden für die 42,195 Kilometer war die zweitbeste, die jemals auf dieser Strecke mit Start und Ziel in Kailua-Kona von einer Frau erreicht worden ist.

Im Interview mit dem Internet-Portal tri-mag.de machte Anne Haug aber auch deutlich, wie wichtig bereits das gute Abschneiden beim Schwimmen gewesen war. Schließlich gehörte sie nach ihrer früher unsichersten Disziplin bereits zur ersten Verfolgergruppe die nur der bekanntermaßen herausragenden Schwimmerin Lucy Charles-Barcley (Großbritannien) und der nicht zum Favoritenkreis zählenden Laura Brandon (USA) fünf Minuten Vorsprung überlassen musste. "Es war schon ein großes Ziel, vorne mitzumischen, aber ich war doch etwas überrascht, sogar ganz vorne dabei zu sein", erklärte die Siegerin. "Das gibt einem ganz andere taktische Optionen. Man muss nicht einfach hinterherhecheln, sondern kann das Rennen mit gestalten." Dabei habe sie dann auch die Führungsarbeit nicht gescheut: "Mein Sieg in Kopenhagen hatte mir zusätzliches Selbstvertrauen gegeben, dass ich auch alleine fahren kann. Ich wusste ja zudem, dass Lucy vorne auch allein fahren muss." Trotzdem schafften es die Verfolgerinnen nicht, den Rückstand auf Charles-Barcley nachhaltig zu verkürzen. Auf den letzten 30 Rad-Kilometern gelang es der britischen Vizeweltmeisterin des Vorjahres sogar, ihren Vorsprung für das Laufen auf acht Minuten auszubauen. Diesen Abstand reduzierte Anne Haug dann jedoch in ihrer stärksten Teildisziplin ganz allmählich und stetig mit einem eindrucksvoll gleichmäßigen Laufstil. "Man darf nicht versuchen, so eine Lücke auf Biegen und Brechen zuzulaufen, das wäre ein Suizid-Kommando", erklärt Haug. "Vielmehr muss man immer bei sich bleiben. Ich habe nie auf die Uhr geschaut, sondern mich ganz auf mein Körpergefühl verlassen. Ich gehe dabei an eine Schmerzgrenze, von der ich denke, dass ich sie bis zum Ende durchhalten kann."

Diese Marschroute setzte Anne Haug geradezu perfekt in die Tat um. Von keiner Situation ließ sie sich dazu verleiten, von ihrem Rhythmus abzuweichen - weder als Charles-Barcley auf dem einsamen Highway außerhalb der Stadt erstmals in Sichtweite kam, noch als sie die Führende nach einer Gesamtzeit von 7:30 Stunden schließlich überholte. Vielmehr setzte sie sich auf den verbleibenden rund 17 Kilometern mit genau derselben Kontinuität ab, mit der sie zuvor herangelaufen war. "Es heißt ja noch nichts, wenn man jemanden bei Kilometer 25 überholt, sondern man muss es auch halten können. Der Mann mit dem Hammer kommt oft erst zwischen Kilometer 35 und 38. Ich habe mich darauf konzentriert, nicht nachlässig zu werden und beispielsweise bis zuletzt jede Verpflegungsstation gewissenhaft zu nutzen." Gegen Ende sei es tatsächlich noch einmal mühsam geworden, "aber da haben mich die Zuschauer und die Nähe zum Ziel schon getragen." Auf diese Weise häufte Anne Haug bis ins Ziel sogar noch einen stattlichen Vorsprung von 6:34 Minuten gegenüber Charles-Barcley an.

Autor

Eberhard Spaeth
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 10. 2019
21:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Frauen Frauen Geschichtsbücher Schwimmsport Sportarten
Kona Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Training in Berlin: Miriam Krug hievt in dieser Szene eine 85-Kilogramm-Hantel nach oben.	Foto: Christoph Hoffman

Aktualisiert am 20.07.2020

"Ich bin stolz darauf, was ich geschafft habe"

Früher Fußball und Leichtathletik, jetzt CrossFit. Miriam Krug über die Veränderung ihres Körpers, negative Kommentare in den sozialen Netzwerken und die Gründung ihres eigenen Start-Ups. » mehr

Ab Montag kann wieder Tennis gespielt werden. Abstandhalten auf dem 650 Quadratmeter großen Court bereitet keine Probleme.	Foto: Sven Hoppe/dpa-Archiv

08.05.2020

Ab Montag fliegen die Bälle wieder

Tennis gehört zu den Sportarten, die unter Auflagen starten dürfen. Die Vorbereitungen bei den Vereinen laufen auf Hochtouren. » mehr

Wann geht es wieder los? Der Coburger Schwimmverein hofft auf Lockerungen, um wieder trainieren zu können.	Foto: Jörg Carstensen/dpa

22.05.2020

"Wir ergreifen jeden Strohhalm"

Würzburg statt Coburg: Die Kaderschwimmer des SVC trainieren derzeit am Bundesstützpunkt. Wie lange das so weitergeht, ist völlig offen. » mehr

Radfahren und Skitouren-Gehen zählen heute

15.04.2020

Kapitän der "Helden von 2007"

Florian Lendner zieht heute andere Sportarten dem Handball vor. Der ehemalige Linksaußen des HSC 2000 Coburg hofft jedoch auf den Wiederaufstieg seines Ex-Klubs in die erste Liga. » mehr

Mark Nzeocha (2. von links), Linebacker der San Francisco 49ers, will am Sonntag mit seinen Teamkollegen im Super Bowl seinen Titeltraum verwirklichen. Foto: Roy K. Miller/Icon Sportswire/imago-sportfoto

29.01.2020

Aug' in Aug' mit den Chiefs

Die deutschen Football-Fans drücken beim Super Bowl ihrem Landsmann Mark Nzeocha am Sonntag die Daumen. Constantin Fechner aus Coburg denkt an die gemeinsame Zeit in Rothenburg zurück. » mehr

"Strahlemann" Kevin Krawietz: Der Tennis-Profi aus Witzmannsberg empfand es als große Ehre, bei der Sportler-des-Jahres-Wahl in Baden-Baden im Rampenlicht zu stehen. Links mit Freundin Judit und rechts mit Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul.	Fotos: privat

16.12.2019

"Der perfekte Jahresabschluss"

Tennisprofi Kevin Krawietz aus Witzmannsberg und die Bayreuther Triathletin Anne Haug sind bei der Wahl zum Sportler des Jahres ganz vorne dabei. Für beide ist es die Krönung einer mega Saison. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor

Eberhard Spaeth

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 10. 2019
21:37 Uhr



^