Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Regionalsport

French Open: Krawietz und Mies holen den Titel

Der Ahorner Kevin Krawietz hat am Samstagabend für die größte sportliche Sensation der Coburger Nachkriegsgeschichte gesorgt. Gemeinsam mit seinem Kölner Tennis-Partner Andreas Mies gewann er das Doppel-Finale der French Open.



French Open Paris
Auf dem Tennis-Thron von Roland Garros: Der Witzmannsberger Kevin Krawietz (links) und Andreas Mies jubeln mit dem Pokal.   Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa

Paris/Witzmannsberg - Historischer Triumph für ein deutsches Tennis-Doppel: Der Witzmannsberger Kevin Krawietz und Andreas Mies haben die French Open gewonnen und den ersten Grand-Slam-Titel eines deutschen Doppels seit 82 Jahren geholt.

Der 28 Jahre alte Kölner Mies und der ein Jahr jüngere Krawietz setzten sich in Paris gegen die Franzosen Jeremy Chardy und Fabrice Martin mit 6:2, 7:6 (7:3) durch.

«Unser Traum ist in Erfüllung gegangen. Letztes Jahr haben wir bei Challenger-Turnieren angefangen und jetzt bei einem Grand Slam gewonnen, das ist unglaublich», sagte Mies und bedankte sich bei der mitgereisten Familie und der kleinen deutschen Fangruppe: «Leute, ihr seid der absolute Wahnsinn.» Die letzten deutschen Doppel-Sieger bei einem Grand-Slam-Turnier waren Gottfried von Cramm und Henner Henkel im Jahr 1937. Für ihren Erfolg bekommen Krawietz und Mies, die erst seit anderthalb Jahren regelmäßig zusammen spielen und in Wimbledon 2018 ihr Grand-Slam-Debüt gaben, einen gemeinsamen Scheck über 580.000 Euro. «Ich habe gestern noch über eine Siegerrede nachgedacht, jetzt ist alles weg. Ich finde keine Worte», sagte Krawietz.

Der 27-jährige Krawietz stammt aus dem Ahorner Ortsteil Witzmannsberg. Nach vielen Jahren beim TC Weiß-Rot Coburg wurde er 2010 Profi. 2019 wollte er eigentlich im Einzel durchstarten. Im Doppel hatte er jedoch immer größeren Erfolg.

08.06.2019 - Krawietz und Mies gewinnen die French Open - Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa

French Open Paris
French Open Paris
French Open Paris
French Open Paris
French Open Paris
French Open Paris
Mies/Krawietz Paris
Paris
WG: dd Paris
WG: dd Paris
WG: dd Paris

Die gute Nachricht am Sonntag vorweg: Der Eiffelturm steht noch. Am Morgen nach dem historischen Doppel-Triumph der beiden Deutschen Kevin Krawietz und Andreas Mies war das 324 Meter hohe Wahrzeichen der französischen Hauptstadt von der Tennis-Anlage im Stadtteil Boulogne-Billancourt deutlich zu sehen. Dabei war das rheinisch-fränkische Sensations-Duo am Vortag noch fest entschlossen gewesen: «Heute Abend reißen wir den Eiffelturm ab.»

Die Familie und die am Ende 52-köpfige Reisegruppe saß zum Zeitpunkt der Pressekonferenz längst im Restaurant am Fuße des Center Courts und feierte bei Wein und anderen Erfrischungsgetränken ein Tennis-Ergebnis, das guten Gewissens und ohne die branchenüblichen Übertreibungen als Sensation und historisch bezeichnet werden darf.

Gemeinsam mit seinem Coburger Partner Krawietz steht der ehemalige College-Student Mies nach diesen wundersamen Wochen in Paris nun in einer Reihe mit den ganz großen deutschen Duos: Boris Becker und Michael Stich holten 1992 in Barcelona olympisches Gold, Rainer Schüttler und Nicolas Kiefer gewannen 2004 in Athen Silber. Auch deutsche Doppel-Sieger bei Grand Slams hat es schon gegeben: Philipp Petzschner triumphierte mit dem Österreicher Jürgen Melzer 2010 in Wimbledon und 2011 bei den US Open. Stich eroberte die Doppel-Trophäe an der Seite des US-Amerikaners John McEnroe 1992 in Wimbledon.

Dass aber zwei Deutsche gemeinsam das oberste Treppchen der Grand-Slam-Bühne betreten, begeisterte von Boris Becker über Barbara Rittner zu Julia Görges ganz Tennis-Deutschland. Längst sind die beiden auch bei Bundestrainer Michael Kohlmann auf dem Nominierungs-Zettel für den Davis Cup im November. Dabei waren die Herren Krawietz und Mies vor kurzem nur Insidern ein Begriff.

Seit anderthalb Jahren erst spielen die beiden regelmäßig zusammen. Sie gewannen sechs Titel bei ITF- oder Challenger-Turnieren und zuletzt Anfang dieses Jahres erstmals in New York auf der ATP-Tour. 2018 meldeten sie in Wimbledon zum ersten Mal zusammen bei einem Grand Slam für die Qualifikation und kamen prompt ins Achtelfinale.

Und jetzt zur Krönung ein Finale gegen zwei Franzosen, das sie beherrschten und verdient gewannen, weil sie unglaublich gut harmonieren und das «Doppel auf eine verdammt gut anzusehende taktische Art und Weise interpretieren», wie es die angesehenen «Sandplatzgötter» in den sozialen Netzwerken kommentierten. Und weil sie sich sogar beim Jubeln so herrlich synchron auf den Rücken in den Sand fallen ließen und Arme und Beine von sich streckten.

«Ich dachte, wo bleibst du denn? Warum springst du nicht auf mich drauf?», sagte Mies. «Ich habe geschaut: Wo bist du denn?», sagte Krawietz. Nach Teil eins der Reporterrunde durften sie erstmals in ihrem Leben in den großen Interviewraum umziehen und ließen dies auch - verbotenerweise - mit Handy-Fotos festhalten. «Was für eine Reise», sagte Krawietz. «Das sind die Momente, für die wir spielen.»

Dass sie für diesen Moment auch noch die «unfassbare Summe» (Mies) von 580.000 Euro einheimsten, sollte an diesem Tag nur eine Nebenrolle spielen. «Es soll jetzt nicht kitschig klingen», sagte Mies. «Aber dieser Titel ist viel wichtiger als Geld.»
 

 

 

 

Veröffentlicht am:
08. 06. 2019
08:35 Uhr

Aktualisiert am:
08. 06. 2019
22:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
French Open Lesen Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bitteres Aus in Wimbledon: der Witzmannsberger Kevin Krawietz (rechts) und sein Doppelpartner Andreas Mies bei einem Handschlag während des Erstrundenspiels gegen ein indisch-brasilianisches Duo.	Foto: Alastair Grant/AP/dpa

04.07.2019

"Wir waren nicht konsequent genug"

Kevin Krawietz und sein Doppelpartner Andreas Mies scheitern in Wimbledon in Runde eins. Der Witzmannsberger richtet den Blick nach vorne und freut sich nun auf das Turnier in Hamburg. » mehr

Lockerer Plausch: Moderatorin Dunja Hayali (links) und die beiden French-Open-Gewinner Kevin Krawietz (Mitte) und Andreas Mies.

01.07.2019

Nach French-Open-Sieg: Krawietz heißbegehrt

Die French-Open-Sieger Krawietz/Mies eilen von Termin zu Termin. Im ZDF-Sportstudio sprechen sie über den Erfolg von Paris und den Tennis-Klassiker in Wimbledon. » mehr

Der Witzmannsberger Kevin Krawietz (Foto), hier beim Turnier in Halle/Westfalen, wollte in Antalya zusammen mit seinem Kölner Doppel-Partner Andreas Mies auf Rasenbelag die Form finden, um kommende Woche in Wimbledon zu bestehen. Doch bereits im ersten Match setzte es eine Niederlage. Bild: imago-sportfoto/Noah Wedel

24.06.2019

Nächster Dämpfer für Krawietz/Mies

Nach dem Aus in Halle verlieren die French- Open-Sieger auch ihr Auftaktmatch in Antalya. Im Einzel trifft der Witzmannsberger am Dienstag auf Lokalmatador Cem Ilkel. » mehr

Süße Belohnung: Die Begleiter von Kevin Krawietz (links) und Andreas Mies hatten für die beiden Torten organisiert.	Foto: privat

10.06.2019

Ahorner siegt in Paris: "Wir haben immer an uns geglaubt"

Kevin Krawietz bekommt beim Rückblick auf den Siegpunkt bei den French Open eine Gänsehaut. Der 27-Jährige aus Witzmannsberg und sein Kölner Partner Andreas Mies verstehen sich auf und neben dem Court blendend. » mehr

Unterstützung, die Früchte trägt: Der Coburger Unternehmer und Sponsor Michael Stoschek begutachtet Kevin Krawietz im Vorfeld der Jugend-Olympiade 2010 beim Bankdrücken.	Foto: Michael Döhler

10.06.2019

Die Fan-Gemeinde steht Kopf

Kevin Krawietz beweist es seinen Anhängern, aber auch den Kritikern. Nach dem Erfolg in Paris ist er für alle ein Held. » mehr

Ein starkes Team: der Coburger Kevin Krawietz (links) und der Kölner Andreas Mies. Fotos: Jean-Francois Badias/AP/dpa; Daniel Bockwoldt/dpa; privat (2)

07.06.2019

Oberfränkische Tennis-Party in Paris

Kevin Krawietz hat bei den French Open eine große Chance. Er will den Doppel-Titel holen. Doch wie tickt der Coburger? Ehemalige Gegner und ein Ex-Profi geben Einblicke. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläum Fallschirmspringer Haßfurt

Jubiläum Fallschirmspringer Haßfurt | 18.08.2019 Haßfurt
» 12 Bilder ansehen

Michael Patrick Kelly beim HUK Coburg Open-Air

Michael Patrick Kelly beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 19.08.2019 Coburg
» 38 Bilder ansehen

Kronacher Freischießen: Proklamation der Schützenkönige

Kronacher Freischießen: Proklamation der Schützenkönige | 19.08.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 06. 2019
08:35 Uhr

Aktualisiert am:
08. 06. 2019
22:01 Uhr



^