Topthemen: Vermissten-SucheLandestheaterStromtrasseVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Regionalsport

SG Rodach verkauft sich teuer

Das Schlusslicht der Handball-Bezirksoberliga zieht gegen den Ersten HG Kunstadt mit 28:34 den Kürzeren. Rödental/Neustadt schlägt die HG Hut/Ahorn 26:23.



Die Ruhe und Souveränität eines Anton Lakiza wirkten sich auch am Samstagabend auf das Spiel der HG Kunstadt aus, als diese eine nicht zu unterschätzende Aufgabe beim wacker kämpfenden Tabellenschlusslicht von der SG Bad Rodach/Großwalbur am Ende routiniert mit 34:28 (17:14) für sich entschied.
Die Ruhe und Souveränität eines Anton Lakiza wirkten sich auch am Samstagabend auf das Spiel der HG Kunstadt aus, als diese eine nicht zu unterschätzende Aufgabe beim wacker kämpfenden Tabellenschlusslicht von der SG Bad Rodach/Großwalbur am Ende routiniert mit 34:28 (17:14) für sich entschied.  

SG Bad Rodach/Großwalbur - HG Kunstadt 28:34 (14:17). Entgegen der Prognose entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die weiterhin stark ersatzgeschwächte SG die ersten Führungsminuten für sich verbuchen konnte (2:1, 2.). Die Gäste antworteten mit einem Drei-Tore-Lauf zum 2:4 (4.). Die SG-Spieler ließen sich jedoch weder vom Gegner, von einem strittigen Siebenmeter, den Johan Anderson als fairer Sportsmann neben das Tor setzte, noch durch technische Probleme mit Hallenboden und Wischer aus der Ruhe bringen. Sie ließen den Favorit nicht davonziehen (6:8, 15.; 8:12, 20.; 13:16, 27.). Herauszuheben aus einer guten Mannschaftsleistung ist hierbei Linksaußen Rottenbach, der mit seinem variantenreichen Wurfbild Swoboda im Kunstadter Tor ein ums andere Mal überwand. Jedoch konnte man eine der wenigen Überzahlsituationen kurz vor der Halbzeit nicht nutzen und ging mit 14:17 in die Pause.

Zu Beginn der 2. Halbzeit schlichen sich vermehrt technische Fehler und Pech im Abschluss ins Rodacher Spiel ein, was die HG im Stile einer Profimannschaft zu nutzen wusste. So stand es in der 39. Minute 15:22 aus Sicht der Badstädter. Wenn die Zuschauer nun einen Einbruch erwarteten, so wurden sie eines Besseren belehrt. Die SG besann sich auf die Leistung in der ersten Hälfte. Insbesondere die beiden Halben Lutz und Tendera inspirierten sich gegenseitig zu mehreren schönen Treffern. Und auch Schlund auf Rechtsaußen griff positiv ins Spielgeschehen ein.

Die routinierten Kunstadter ließen die Hausherren jedoch nicht auf weniger als vier Tore herankommen (21:26, 49.; 27:31, 57.). Trotz der 28:34-Niederlage am Ende war die gezeigte Leistung der Gastgeber mehr als sehenswert und lässt einen klaren Aufwärtstrend gegenüber den vergangenen Partien erkennen. Wird hieran angeknüpft, sollte der erste Saisonsieg bald gelingen.

Tore für die SG: L. Wutschka (4/3), Franzl, Lutz (7), Rottenbach (6), Tendera (5), Ellis (1), Martin (1), Kräußlich (1), Schlund (2), Lippold (Tor)

HG Kunstadt: Karapetjan (8/3), Jung (5), Andersson (5/2),O. Oester (4), Maile (4), Lakiza (3), N. Oester (2), Stirbati (2), Brungs (1), Petersen, Swoboda (Tor). bw

Gäste belohnen sich nicht

HSG Rödental/Neustadt - HG Hut/Ahorn 26:23. Es ist wohl eher selten der Fall, dass am Ende eines Spieles zwei zufriedene Mannschaften vom Spielfeld gehen. Am Sonntag in der Frankenhalle war dies aber der Fall. Rödental konnte zwei Zähler sammeln, die Ahorner Spielgemeinschaft nimmt dafür einen Motivationsschub für das wichtige Spiel gegen Ebern nächste Woche mit.

Das Spiel startete sehr verhalten. In den ersten fünf Minuten fiel kein Tor. Die darauffolgenden Spielminuten konnten die Zuschauer ein relativ ausgeglichenes Spiel beobachten. Der stark aufspielende Stefan Döbereiner hielt die HG Hut Ahorn durch sehenswerte Einzelaktion in der ersten Halbzeit im Spiel. Mit zwei Toren Rückstand verabschiedete sich die Ahorner Spielgemeinschaft in die Halbzeit.

Nach der Pause zeigte sich in ähnliches Bild. Trotz stetigen Kampfes der Männer um den neuen Coach Bartelmeß, konnten sich die Rödentaler mit fünf Toren absetzen. Allerdings wurde HG-Torhüter Marius Lesch wohl besonders durch die Rückkehr an seine alte Wirkungsstädte motiviert. Mit starken Paraden im Rücken schmolz der Rückstand Tor um Tor und war beim Spielstand von 20:20 egalisiert.

Im Anschluss fehlte den Ahorner allerdings die Cleverness, sich für ihren großen Kampf zu belohnen. Zu viele individuelle Fehler brachten die Coburger auf die Verliererstraße. Der Endstand von 26:23 für die HSG Rödental/Neustadt spiegelt den Spielverlauf gut wieder.

Der Landesliga-Absteiger war zwar besser, aber dennoch müssen sich die Ahorner nicht verstecken mit ihrer Leistung. - HG Hut/Ahorn: Lesch, Ponsel, Balkan, Beetz. Birkner, Döbereiner, Engelhardt, Friedrich, Harbecke, Mundt, Schulze, Straub, Weikard. jb

Spannende Schlussphase

HSC 2000 Coburg III - SG FV12 Bamberg/Hallstadt 24:24 (14:10). Trotz einer meist überlegenen Spielweise des HSC stand die Partie kurz vor dem Abpfiff auf der Kippe. Doch Nicolas Carl erzielte 47 Sekunden vor dem Ende schließlich noch den mehr als verdienten Gleichstand. Die Gäste waren gegen die jungen Akteure von HSC-Trainer Andreas Gahn spielerisch im Nachteil. Sie versuchten das mit ihrer körperlichen Überlegenheit auszugleichen und hatten letztlich Erfolg damit, denn Coburg warf nicht nur mehrere "Fahrkarten" aus günstigen Wurfpositionen, sondern ließ auch noch vier Siebenmeter ungenutzt.

Die HSC-Dritte kam gut ins Spiel (6:2, 10.), zeigte sich technisch überlegen, ohne das damit richtig auszunutzen. Mit kraftvollen und auch schnellen Angriffen, oftmals mitten durch die Abwehr und ohne dass dies von den Referees als Stürmerfoul erkannt wurde, hielten die "Zwölfer" ihren Vier-Tore-Rückstand und lagen kurz nach dem Seitenwechsel sogar mit 11:16 zurück.

Coburg lag damit sichtlich auf Erfolgskurs. Innerhalb von zehn Minuten stand beim 17:17 (41.) aber alles wieder in Frage, weil der Gastgeber innerhalb nur weniger Minuten auch mit den besten Chancen nichts anzufangen wusste.

Nach dem 19:22-Rückstand (52.) schaffte der HSC knapp vier Minuten vor dem Ende das 23:23, vergab aber nach dem 23:24 (59.) seinen vierten Strafwurf und holte sich in der Schlussminute mit einem blitzschnellen Gegenstoß dann doch noch zumindest einen Zähler.

HSC 2000 Coburg III: Vater Stefan und Sohn Fabian Apfel (Tor); Justin Spörke (1), Nicolas Carl (4/2), Fabian Gahn (3), Leonard Harreß (8), Patrick Pernet (4/2), Jannik Merkwirth (2), Steffen Ramer, Louis Korn, Nils Wendel (2), Florian Dotterweich, Michael Häfner. ebi

Autor

Erich Bilek
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2017
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
HSC 2000 Coburg Technische Probleme Technologie Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kenny Schramm traf in Bruchköbel drei Mal für den HSC Coburg II.	Foto: Archiv/Iris Bilek

vor 15 Stunden

Pleite beim Schlusslicht

Der HSC Coburg II verliert in der 3. Handball-Liga mit 23:24 in Bruchköbel. Die halbherzige Leistung wird bestraft. » mehr

Erzielte zehn Tore: Coburgs Dino Mustafic (links). Foto: Iris Bilek

19.11.2017

HSC-Jugend gelingt die Überraschung

Der Coburger Handball-Nachwuchs bezwingt den Bundesliga-Spitzenreiter. 36:32 heißt es am Ende gegen die Großwallstadter. » mehr

Auf und davon: Felicitas Geiger überquert als deutsche Meisterin in Bad Salzdetfurth die Ziellinie. Die Konkurrenz ist weit und breit nicht in Sicht.

27.07.2017

Felicitas Geiger sichert sich den DM-Titel

Die Mountainbikerin aus Marktrodach spielt in Bad Salzdetfurth ihre technische Überlegenheit aus. Bei der "Bayerischen" siegt sie bereits zum fünften Mal. » mehr

Die besten Akteure wurden ausgezeichnet (von links): Rainer Engelhardt, Jürgen Heeb, die ausgezeichneten Spieler Gerhard Reiter (SpVgg Wüstenahorn), Sertan Sener (SV Bosporus), Mike Pochmann und Vorsitzender Michael Schulz (beide SVK).

08.01.2017

Titel geht an den SV Bosporus

Das technisch starke Team vom Floßanger setzt sich bei den Coburger Fußball-Stadtmeisterschaften der Herren durch. Gastgeber Ketschendorf wird Zweiter. » mehr

Friesens Marcel Lindner (rechts) nutzte in der 61. Minute eine kleine Unaufmerksamkeit der Erlangener Abwehr (links Kevin Guerra) und überraschte den Gästetorhüter mit einem Abschluss aufs kurze Eck zum zwischenzeitlichen 1:1.	Foto: Heinrich Weiß

10.09.2017

Friesen verkauft sich teuer

Den Frankenwäldern fehlt gegen den Spitzenreiter ATSV Erlangen das Quäntchen Glück. Die Partie in der Fußball-Landesliga Nordost endet 1:3. » mehr

Traf in seiner alten Heimat fünf Mal für Coburg: Der Ex-Magdeburger Steffen Coßbau (links).	Foto: Iris Bilek

14.05.2017

HSC Coburg verkauft sich teuer

Die Handballer von Jan Gorr wehren sich in Magdeburg nach Kräften. Am Ende ziehen sie mit 23:30 den Kürzeren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand Untersiemau Untersiemau

Dachstuhlbrand in Untersiemau | 15.11.2017 Untersiemau
» 9 Bilder ansehen

Gipfeltreffen der Sterneköche 2017

Gipfeltreffen der Sterneköche 2017 | 13.11.2017 Coburg
» 24 Bilder ansehen

HSC - HG Konstanz: alle Bilder

HSC 2000 Coburg - HSG Konstanz 31:28 | 13.11.2017 Coburg
» 62 Bilder ansehen

Autor

Erich Bilek

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2017
17:36 Uhr



^