Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Regionalsport

"Vestekicker" belohnen sich nicht

Starker Auftritt ohne den verdienten Lohn: Der FC Coburg war bei Meisterschaftsanwärter TSV Neudrossenfeld buchstäblich kurz vor einem Punktgewinn, doch der Favorit behielt hauchdünn mit 2:1 die Oberhand.



Coburgs Sertan Sener (rotes Trikot) setzt sich gegen seinen Gegenspieler gekonnt durch.	Foto: Hartmut Guhling
Coburgs Sertan Sener (rotes Trikot) setzt sich gegen seinen Gegenspieler gekonnt durch. Foto: Hartmut Guhling  

Neudrossenfeld/Coburg - Die Coburger ließen sich durch ihre großen Personalsorgen nicht beirren, sondern präsentierten sich mannschaftlich geschlossen, lauf- und kampfstark. Bei den Gästen fehlten Eric Heinze, Daniel Alles, Fabian Carl, Davide Dilauro, Jannik Schmidt und Lukas Mosert. Daniel Sam war krankheitsbedingt nur bedingt einsatzfähig. Doch am Ende hatte Neudrossenfeld das Quäntchen mehr Spielglück und so standen die "Vestekicker" am Ende mit leeren Händen da. Bei einem Punkt Vorsprung auf den ersten Relegationsrang bleibt die Lage für den FCC mithin prekär.

Coach Lars Scheler schickte seine blutjunge Elf, bei der U 19-Talent Ricardo König sein Startelf-Debüt gab, mit einer tiefen Grundordnung ins Rennen. Fast erwartungsgemäß musste sich der neu formierte FCC in den ersten 20 Minuten sortieren, was die cleveren Hausherren effektiv ausnutzen: Nachdem Sebastian Lattermann noch knapp verzogen hatte (8.) und Richard Schneider im Eins-gegen-Eins an FCC-Torhüter Churilov gescheitert war (11.), sorgte Schneider mit einem Traumschlenzer ins Tordreieck nach Churilovs Ecken-Faustabwehr für die zu diesem Zeitpunkt verdiente TSV-Führung (16.). Aber Coburg kam immer besser in die Partie und durch Adrian Guhling - der aus acht Metern verzog (35.) - noch vor der Pause zu einer dicken Ausgleichsmöglichkeit.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel dann das 1:1 für den FCC. Der überzeugende Youngster König ließ einen Gegenspieler stehen, und sein Schuss aus 18 Metern halblinker Position fand abgefälscht den Weg in die TSV-Maschen (49.). Die "Vestekicker" agierten weiter auf Augenhöhe, aber die eine entscheidende Szene hatte die Heimelf: Sie kombinierte sich durch das linke Mittelfeld, und der eingewechselte Sascha Engelhardt vollstreckte humorlos zum 2:1 (70.).

Coburg gab sich nicht geschlagen und hatte durch Kapitän Sertan Sener, Tevin Mc Cullough und René Knie gefährliche Szenen. Nachdem Lattermann die Entscheidung freistehend vor Churilov vergeben hatte (90.+1), war es FCC-Verteidiger Leonhard Scheler, der in der letzten Minute der Nachspielzeit die Großchance zum neuerlichen Ausgleich hatte: Der Heimkeeper war bereits per Kopf überlupft, doch der Ex-Coburger Carsten Hahn konnte fast auf der Torlinie retten.

Angesichts dieses Spielverlaufs überraschte das Statement von Neudrossenfelds Trainer Werner Thomas etwas, der "einen hoch verdienten Sieg" seiner Mannschaft gesehen haben wollte, allerdings auch einräumte, man habe "endlich wieder das nötige Glück gehabt". FCC-Coach Scheler war naturgemäß nicht mit Fortuna, aber mit der Leistung seiner Mannen im Reinen: "Die Jungs haben das hervorragend gemacht. Es hat etwas gedauert, bis die Abläufe gepasst haben, aber ab Minute 20 waren wir richtig gut drin im Spiel. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben."

Statistik

TSV Neudrossenfeld: Grüner - Gareis, Hahn, Lattermann, Taubenreuther, Kolb (90.+1 Brand), Hoffmann (74. Majczyna), Möckel (58. Engelhardt), Schelenz, Schneider, Peeters.

FC Coburg: Churilov - Kimmel, Mc Cullough, Knie (89. Schiebel), S. Sener, Kolb, Teuchert, Scheler, G. Sener (83. Sam), Guhling, König.

Schiedsrichter: Hertlein. - Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Schneider (17.), 1:1 König (49.), 2:1 Engelhardt (70.). hg

TSV Neudrossenfeld - FC Coburg 2:1

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 04. 2019
14:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Gefahren Glück Happy smiley Richard Schneider TSV Neudrossenfeld
Neudrossenfeld Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
HSC-Trainer Jan Gorr vermisste in Ferndorf einiges an Strategie im Angriffsspiel seiner Mannschaft, die nach dem Punktverlust den Traum vom Aufstieg wohl endgültig begraben muss. Weitere Bilder: www.np-coburg.de Foto: Iris Bilek

20.05.2019

Aufstiegschance schrumpft auf Minimum

Der HSC 2000 Coburg bringt in Ferndorf eine 20:19-Führung nicht ins Ziel. Nach dem Remis rückt Platz zwei in der 2. Handball-Bundesliga in weite Ferne. » mehr

Wechselt zur neuen Saiosn zum TuS Ferndorf: Patrick Weber.	Foto: HSC

23.05.2019

Patrick Weber verlässt HSC am Saisonende

Rückraumspieler Patrick Weber wird in der Saison 2019/2020 nicht mehr das schwarz-gelbe Trikot des HSC 2000 Coburg tragen. Das teilte der Handball-Zweitligist am Donnerstag mit. » mehr

Wurde für ihren Trainingsfleiß belohnt: Lena Kuhrau. Die TVK-Turnerin bestätigte ihre zuletzt starken Leistungen auch beim Spieth-Cup.

13.05.2019

Toller Auftritt der TVK-Turnerinnen

Die Talente aus Coburg schneiden beim Spieth-Cup sehr gut ab. Beim Wettbewerb in Berkheim misst die deutsche Elite die Kräfte. » mehr

Der Baunataler Felix Geßner überwindet HSC-Torhüter Fabian Apfel.	Foto: I. Bilek

22.04.2019

Andreas Wolf rettet HSC-Reserve einen Zähler

Coburgs Rückraum-Spieler trifft in der Drittliga-Partie gegen Baunatal in der letzten Minute zwei Mal. Den Vestestädtern fehlen noch zwei Punkte, um Rang 14 zu sichern. » mehr

Die Coburgerin Sofie Paulus, hier in Aktion, gewann die Damenkonkurrenz.	Fotos: privat

03.04.2019

Kletter-Spektakel begeistert die Zuschauer

Für den Boulder-Cup in Coburg reisen aus ganz Bayern Teilnehmer an. Die Lokalmatadoren zeigen sich von ihrer besten Seite. » mehr

Der Coburger Adrian Guhling (rechts) überläuft seinen Gegenspieler von der SG Quelle Fürth.	Foto: Hartmut Guhling

07.04.2019

Coburg verpasst den Befreiungsschlag

Das Team von Lars Scheler kommt zu Hause vor 60 Zuschauern gegen Quelle Fürth nur zu einem 1:1. Die Luft im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga wird immer dünner. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 04. 2019
14:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".