Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Spielberichte

Wolfsburg stürmt bei Labbadia-Abschied nach Europa

Mit dem höchsten Sieg seiner Bundesliga-Geschichte qualifiziert sich der VfL Wolfsburg direkt für die Europa League. Der größte Jubel gilt an diesem erfolgreichen Tag dem scheidenden Trainer.



VfL Wolfsburg - FC Augsburg
Wolfsburgs Spieler feiern den 8:1-Sieg gegen Augsburg.   Foto: Peter Steffen

Den letzten großen Wunsch wollte Bruno Labbadia den feiernden Fans dann doch nicht erfüllen. «Bruno auf den Zaun», sangen die Anhänger des VfL Wolfsburg nach der direkten Qualifikation für die Europa League.

Doch der scheidende Trainer genoss seinen erfolgreichen Abschied lieber mit etwas Abstand auf dem Rasen. «Das ist ein schöner Tag heute. Das kann man sich gar nicht erträumen», sagte Labbadia nach dem 8:1 (3:0) gegen den FC Augsburg. Mit dem höchsten Sieg seiner Bundesliga-Geschichte hat der VfL am letzten Spieltag noch Eintracht Frankfurt vom sechsten Tabellenplatz verdrängt.

Platz sechs bedeutet: Die Wolfsburger ziehen direkt in die Gruppenphase des internationalen Wettbewerbs ein. Platz sieben hätte bedeutet: Ab Ende Juli stehen erst einmal ein paar strapaziöse Wochen mit drei Qualifikationsrunden quer über den Kontinent an.

So aber fiel aus grün-weißer Sicht kein einziger Schatten auf dieses furiose Saisonfinale. Wout Weghorst (21./37./55. Minute), Daniel Ginczek (57.), Robin Knoche (41.), Elvis Rexhbecaj (60.), Josip Brekalo (82.) und Kevin Danso (89./Eigentor) schossen beinahe noch zu wenig Tore für einen grotesk überlegenen VfL.

Unter den 24.486 Zuschauern saßen dazu von Trainer Felix Magath bis zu Torjäger Grafite noch viele prominente Mitglieder der Wolfsburger Meistermannschaft von 2009. «Die Mannschaft hat heute absolut Wahnsinniges geleistet», sagte der Ersatzkapitän Knoche.

Der größte Jubel galt aber Labbadia. Innerhalb von nur 15 Monaten hat der 53-Jährige aus einem Beinahe-Absteiger einen Europa-League-Teilnehmer geformt. «Bruno, Bruno»-Rufe gab es schon vor der Partie. Hinterher sagte der Gefeierte dann ganz gerührt: «Alles, was man die ganze Saison über von dieser Mannschaft gesehen hat, hat sie heute noch einmal in die Waagschale geworfen: Leidenschaft, Bereitschaft, Torchancen, immer dranzubleiben, nie aufzugeben», sagte er. «Ich freue mich jetzt riesig, diese Mannschaft nächste Saison entweder im Fernsehen oder sogar live zu sehen. Je nachdem, wo ich dann sein werde.»

Nur die Umarmung mit Sportchef Jörg Schmadtke fiel eher dezent aus. Dass die beiden sich nie verstanden haben, ist einer der Gründe für Labbadias Abschied. Dass beide trotzdem äußerst erfolgreich zusammengearbeitet haben, wurde aber auch an diesem Samstag noch einmal deutlich. Torjäger Weghorst schoss seine Saisontreffer 15, 16 und 17. Und Kapitän Josuha Guilavogui gab vor dem Anpfiff bekannt, dass er seinen Vertrag vorzeitig bis 2023 verlängert hat.

Labbadia habe einen «großen Anteil an diesem Erfolg», sagte Schmadtke. «Das ist nicht wegzureden. Das habe ich nie getan, und das werde ich heute auch nicht tun. Ich freue mich für das Trainerteam, dass es so einen Abschied erlebt.» Und er freut sich auch auf die Europa League: «Ich habe es lieber, donnerstags im Stadion zu sitzen, als zu Hause auf der Couch zu liegen.»

Und der FC Augsburg? Der leistete keine Gegenwehr. Nur der eingewechselte Julian Schieber schoss in der 82. Minute noch ein Ehrentor. «Wir waren heute mit dem allerletzten Aufgebot hier. Klar, waren Leute dabei, die lange nicht mehr gespielt haben. Trotzdem darf das nicht passieren, was heute passiert ist», sagte Trainer Martin Schmidt. «Ich kann es fast nicht fassen. Ich muss mich, glaube ich, auch vor der Liga entschuldigen. Das war nicht konkurrenzfähig.»

Veröffentlicht am:
18. 05. 2019
19:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bruno Labbadia Bundesligageschichte Christoph Janker Eintracht Frankfurt FC Augsburg Felix Magath Freude Grafite Julian Schieber Kevin Danso Martin Schmidt TSG Hoffenheim UEFA Europa League VfL Wolfsburg Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
FC Schalke 04 - FC Augsburg

05.05.2019

Trostloses Spiel - Schalke auch nächste Saison Erstligist

Trotz einer trostlosen Nullnummer gegen den FC Augsburg hat der FC Schalke 04 die letzten theoretischen Zweifel am Verbleib in der Fußball-Bundesliga beseitigt. » mehr

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg

04.05.2019

1. FC Nürnberg: Abstieg vermieden, weiter Hoffnung verloren

Noch darf der 1. FC Nürnberg weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Aber diese Hoffnung ist nach dem 0:2 beim VfL Wolfsburg wieder ein Stück kleiner geworden. Der Tabellenvorletzte bringt sich regelmäßig um den Lohn für se... » mehr

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg

11.05.2019

Stuttgart nach Sieg gegen VfL in der Relegation

Die Situation war klar: Der VfB Stuttgart brauchte aus den beiden letzten Saisonspielen einen Sieg, um sicher aus eigener Kraft den direkten Abstieg aus der Liga zu verhindern. Mit einem 3:0 gegen den VfL Wolfsburg rechn... » mehr

FC Augsburg - Bayer Leverkusen

26.04.2019

Leverkusen untermauert Champions-League-Ambitionen

Die Vorzeichen waren eindeutig, die Ziele klar definiert: Zwischen dem FC Augsburg und Bayer Leverkusen entwickelte sich der erhoffte offensive Schlagabtausch. Am Ende setzte sich Bayer souverän durch. » mehr

1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg

28.04.2019

Labbadia feiert Wolfsburgs «geilen Sieg» gegen Hoffenheim

Bruno Labbadia kämpft in Wolfsburg um einen Abschied mit Europa-Cup-Teilnahme - und landet einen Big Point gegen seinen Hoffenheimer Kollegen Julian Nagelsmann. Der spricht kurz vor seinem Abgang nicht mehr von der Champ... » mehr

FC Augsburg - VfB Stuttgart

20.04.2019

VfB-Debakel in Augsburg - Weinzierl muss gehen

Diese Blamage war zu viel gewesen für Coach Weinzierl beim VfB Stuttgart. Ein 0:6 bei nun geretteten Augsburgern vergrößert die Sorgen der Schwaben im Abstiegskampf. Der VfB trennte sich vom Trainer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo Loewe Kronach

Demo Loewe Kronach | 25.06.2019 Kronach
» 64 Bilder ansehen

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 05. 2019
19:55 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".