Lade Login-Box.
Topthemen: Der BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Sport

Bayern stolpern ins Achtelfinale - «Fehlpass-Festival»

Der FC Bayern hätte sich in Bochum fast eine historische Pokalblamage geleistet. Hoeneß und Rummenigge sind bedient, Kovac erschrocken. Der Trainer beklagt nach dem Duselsieg ein «Fehlpassfestival». Der bedenkliche Auftritt des Millionen-Ensembles wirft viele Fragen auf.



Weiter
Manuel Neuer war nicht zufrieden mit dem Auftritt des FC Bayern.   Foto: Guido Kirchner/dpa

Der starre Blick und die bittere Miene von Niko Kovac sprachen Bände. Es hätte nicht einmal eines Kommentars des Bayern-Trainers nach dem 2:1-Duselsieg des Rekord-Pokalsiegers beim tapferen Zweitligisten VfL Bochum bedurft. Seine Befindlichkeit war auch so eindeutig.

Der Kroate war stocksauer nach dem bedenklichen Auftritt seines Millionen-Ensembles, das in der zweiten Runde nur haarscharf an einer historischen Pokal-Blamage vorbeigeschrammt war. Kovac sagte mit kaum vernehmbarer Stimme, aber dennoch deutlich: «In der ersten Halbzeit war es ein Fehlpass-Festival von uns. Wir haben 60, 70 Minuten sehr viel falsch gemacht.»

Für Irritationen sorgte zudem ein befremdlicher Auftritt von Hasan Salihamidzic nach der Partie. «Top-Abend, top, top... Gut, richtig gut. Wir haben ein Riesenspiel gemacht», sagte der Sportdirektor kopfschüttelnd. Er fügte schließlich ohne Ironie an: «Es war ein Spiel, das wir schnell abhaken müssen.»

Manuel Neuer fand alles nicht so witzig, sondern «richtig traurig und enttäuschend, wie wir in der ersten Hälfte aufgetreten sind.» Der Nationalkeeper hatte keine Erklärung für die fahrige Vorstellung. «Ich weiß nicht, woran es liegt. Ob wir vom Kopf her nicht da sind oder man einfach keine Runde weiterkommen will. So sah es jedenfalls aus.» Jeder müsse die Fehler nun bei sich selbst suchen, forderte der Kapitän, der am Mittwoch bei der Verleihung des NRW-Verdienstordens von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sichtlich mehr Freude hatte als am Vorabend beim Spiel. Seine Kritik am bisweilen lustlosen Auftritt seiner Elf erneuerte er, nachdem er eine Nacht drüber geschlafen hatte: «Wir haben zuletzt keine Mittel gefunden zu zeigen, dass wir unschlagbar sind.»

Kovacs Analyse nach den Last-Minute-Toren von Serge Gnabry (83.) und Edel-Jokers Thomas Müller (89.) im voll besetzten Ruhrstadion fiel vernichtend aus. «Wir hatten lange keine Kontrolle über das Spiel. Zum Schluss hatten wird das Quäntchen Glück und den längeren Atem. Deshalb haben wir gewonnen», sagte der Coach, den nicht einmal die Erleichterung über den Achtelfinaleinzug milde stimmen konnte.

26 600 Fans hatten sich am Dienstagabend verwundert die Augen gerieben, weil der VfL, der als Drittletzter der 2. Liga in elf Spielen erst einen Sieg feierte, den Münchnern mit Kampf, Willen und Einsatz den Schneid abkaufte. Die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge grummelten auf der VIP-Tribüne und verließen die Arena trotz des Happy Ends verärgert und wortlos. «Jetzt nicht», raunzte Vorstandschef Rummenigge auf eine Bitte nach einem Statement.

Nachdem die Bochumer durch ein Eigentor von Alphonso Davies (36.) sogar in Führung gegangen waren, sah sich Kovac genötigt, die erste personelle Korrektur schon in der Pause vorzunehmen. Topstürmer Robert Lewandowski, der es sich eingemummelt in eine dicke Decke auf der Ersatzbank gemütlich gemacht hatte, sollte das Schlimmste verhindern. Wie wenig Freude der Dauertorschütze daran hatte, war schnell zu sehen und zu hören. Kaum auf dem Platz, schimpfte der Pole mit seinen Mitspielern, weil deren Pässe ins Nichts gespielt wurden.

«Wir haben unfassbar viele Fehler gemacht beim Passspiel und eine gewisse Härte im Zweikampf vermissen lassen. Das war das größte Problem», sagte der Ex-Bochumer Leon Goretzka, der bei seinem ersten Startelfeinsatz nach zweimonatiger Verletzungspause noch einer der wenigen Lichtblicke war. «Das ist man nicht gewohnt von uns, dass wir so viele Abspielfehler machen, das war echt extrem auffällig und ja, man muss besprechen, woran es liegt. Einen Pass an den Mann zubringen, liegt eher beim Spieler als beim Trainer», sagte der Nationalspieler, der von 2001 bis 2013 für Bochum gespielt hatte.

Als der erstmals nach 13 Pflichtspielen in Serie leer ausgegangene Dauertorschütze Lewandowski allein nicht genügte, um das Blatt zu wenden, zog Kovac mit Coutinho (57.) für Goretzka sowie Müller (65.) für Corentin Tolisso seine letzten Asse. Dass ausgerechnet der zuletzt häufig verschmähte Müller den Coach vor großem Ungemach bewahrte, ist eine der Pointen der verrückten Partie. «Mit Coutinho und Müller haben wir mehr Zugriff bekommen», stellte Kovac fest.

Er ließ dann noch ein Lob für Bochum und den Trainerkollegen folgen, das wegen des süffisanten Untertons aufhorchen lässt. «Wie der VfL und Thomas Reis das nach dem letzten Spiel in Kiel hinbekommen haben, ist wirklich einzigartig. Man sieht, wenn man das tut, was der Trainer sagt, dann funktioniert das», sagte Kovac mit einem unmissverständlichen Seitenhieb auf seine Profis, denen er partiell die Professionalität absprach: «Dass wir so viele Fehlpässe spielen, hat ganz klar irgendetwas mit der Einstellung zu tun.»

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
20:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armin Laschet CDU Corentin Tolisso FC Bayern München Hasan Salihamidzic Karl Heinz Karl-Heinz Rummenigge Leon Goretzka Manuel Neuer Robert Lewandowski Serge Gnabry Thomas Müller Thomas Reis Uli Hoeneß VfL Bochum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
VfL Bochum - Bayern München

29.10.2019

Bayern wenden Blamage ab: Glücklicher Sieg in Bochum

Lewandowski, Coutinho und Müller saßen zunächst nur auf der Bank - und prompt geriet der FC Bayern im Pokalspiel in Bochum mit 0:1 in Rückstand. Das Trio kam nach der Pause - und verhinderte mit Mühe und Not ein peinlich... » mehr

Corentin Tolisso

23.10.2019

Rummenigge warnt «sorglose» Bayern

Es sind schwierige Tage für Niko Kovac und den FC Bayern: Dem Aufstellungsrat von Präsident Hoeneß folgt eine Ermahnung durch Vorstandschef Rummenigge. Der Kapitän sieht die Mannschaft nicht da, «wo sie sein soll». Lewan... » mehr

Hansi Flick

29.11.2019

Flick rühmt Heynckes: «Einer der besten Trainer»

Unaufhaltsam dominiert der FC Bayern unter Neu-Coach Hansi Flick wieder die Gegner. Chef Rummenigge lobt den Kovac-Nachfolger erneut und wünscht sich bis Weihnachten «die Spitze des Baumes». Der gefeierte Trainer scheut ... » mehr

Hansi Flick

20.12.2019

Flicks Bayern am Limit: «Alle Körner» aktivieren

Eine schwierige Hinrunde hat bei den Bayern Spuren hinterlassen. Der personelle Engpass spitzt sich beim letzten Spiel gegen Wolfsburg zu. Flick will vor der Klärung seiner Zukunft den Neun-Punkte-Wochenplan erfüllen. De... » mehr

Bayern-Bosse

08.01.2020

Kahn erlebt Bayern-Not - Flick: «Personalsituation mau»

Hansi Flick setzt einen Notruf ab. Angreifer Gnabry kann in Katar nicht mit dem Team trainieren. Die Verletzungsmisere reißt bei den Bayern im neuen Jahr nicht ab. Der Trainer fordert Verstärkung. Ein prominenter Besuche... » mehr

Niko Kovac

03.11.2019

Kovac soll vorerst bleiben - Zwiespalt bei Bayern-Bossen

Niko Kovac bekommt wohl seine Endspielwoche. Trotz der Blamage in Frankfurt soll er den FC Bayern auch gegen Olympiakos Piräus und Borussia Dortmund betreuen. Schafft er wieder die Wende? Die Personalie Kovac spaltet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zug kracht gegen Auto Kronach

Zug kracht gegen Auto | 13.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Söder in Kronach

Söder in Kronach | 11.01.2020 Kronach
» 38 Bilder ansehen

Bauernproteste in Kronach

Bauernproteste in Kronach | 11.01.2020 Kronach
» 23 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
20:25 Uhr



^