Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Sport

Buchmann zu Doping: «Fans müssen sich keine Sorgen machen»

Für Jan Ullrich hat Emanuel Buchmann das Zeug zu einem Champion. Kann der Ravensburger tatsächlich die Nachfolge des 97er Tour-Siegers antreten? Nahezu unbemerkt hat er sich jedenfalls in den Favoritenkreis gefahren. Eine Rolle, die Buchmann gefällt.



Emanuel Buchmann
Emanuel Buchmann verspricht zum Thema Doping, dass die deutschen Fans sich keine Sorgen machen müssen.   Foto: Yorick Jansens/BELGA

Den kleinen Hotel-Pool im schmucklosen Industriegebiet von Nimes ließ Emanuel Buchmann trotz Temperaturen von bis zu 39 Grad links liegen. Stattdessen schwang sich der Radprofi sich auf seine High-Tech-Maschine zu einer lockeren Trainingsfahrt.

Nur nicht ablenken lassen am zweiten Ruhetag, wo ein Coup für den Fahrer des deutschen Bora-hansgrohe-Teams bei der 106. Tour de France doch so greifbar ist. Womöglich das Podium oder gar das Gelbe Trikot auf den Champs Élysées? «Das wäre ein Traum, aber das Ziel bleiben die Top Ten», sagt der schweigsame Ravensburger. Er will erst gar nicht abheben.

Doch inzwischen ist dem auf Platz sechs liegenden Kletterspezialisten alles zuzutrauen, wie auch der bisher einzige deutsche Tour-Sieger meint. «Dass er sich so im Kreis der Favoriten hält und auch beim Zeitfahren seine Klasse beweist, zeigt, dass er das Zeug zu einem echten Champion hat», sagte Jan Ullrich der «Bild-Zeitung». Ullrich hatte 1997 mit seinem Triumph Radsport-Geschichte geschrieben, bevor seine Karriere ein unappetitliches Ende genommen hatte.

Könnte Buchmann 22 Jahre später die Nachfolge antreten? Vergleiche mit Ullrich mag er nicht, schon gar nicht mit dessen Dopingvergangenheit. «Von meiner Seite kann ich sagen, dass sich die deutschen Fans keine Sorgen machen müssen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen», betonte Buchmann, wohlwissend dass gute Leistungen in den Bergen schnell den Dopingverdacht wecken. Er wolle in keine Fußstapfen treten, lieber seine eigene Geschichte schreiben.

Da ist er bei der Frankreich-Rundfahrt auf dem besten Weg. Nur 2:14 Minuten liegt er im Gesamtklassement hinter Gelb-Träger Julian Alaphilippe. In den Pyrenäen hat er sogar Tour-Champion Geraint Thomas an zwei Tagen stehen lassen, ganz zu schweigen von den strauchelnden Kletterstars Nairo Quintana oder Romain Bardet. Da muss träumen erlaubt sein.

Doch Understatement hat im Umfeld von Buchmann Programm. Der Tour-Sieg wäre «eine Riesen-Überraschung», sagt Sportdirektor Enrico Poitschke, auch das Podium sei «nicht realistisch». Buchmann gefällt es ganz gut, dass er nahezu unbemerkt mit den Besten der Besten mitfährt. Auch das Tour-Organ «L'Equipe» hat den 26-Jährigen noch nicht wahrgenommen, während täglich seitenweise über Frankreichs Lieblinge Alaphilippe und Thibaut Pinot berichtet wird. «Es schadet nicht, wenn man ein bisschen unter dem Radar fährt», sagt Buchmann.

Das macht er von Jahr zu Jahr immer besser. 2015 hatte er erstmals bei der Tour mit einem dritten Platz auf einer Pyrenäen-Etappe aufhorchen lassen, im letzten Jahr wurde er Gesamtzwölfter der Spanien-Rundfahrt, nun der Tour-Höhenflug. «Es gibt kein Geheimnis. Ich habe einen weiteren Schritt gemacht», sagt das 62 Kilogramm schwere Leichtgewicht.

Dem pflichtet Trainer Dan Lorang bei. «Er bringt die genetischen Voraussetzungen mit, um auf Weltklasse-Niveau mitzufahren, aber er ist kein Überflieger, der durch die Decke geht», sagt der Luxemburger, der seit drei Jahren mit Buchmann zusammenarbeitet. Der Ravensburger sei ein Arbeiter: «Er liebt es zu trainieren», sagt Lorang, der auch Triathlonstar Jan Frodeno trainiert.

Und das haben sie in diesem Jahr besonders häufig in der Höhe gemacht. Drei Trainingslager in der Sierra Nevada (Februar), Lienz (Mai) und Livigno (Juni) sollten die Tour-Anstrengungen bestmöglich simulieren. Das Hauptaugenmerk lag auf der dritten Tour-Woche, die mit drei hammerschweren Alpen-Etappen ihren Höhepunkt findet. Die vorletzte Etappe mit dem 30 Kilometer langen Anstieg nach Val Thorens sei das «Survival of the Fittest», sagt Lorang. Wenn er überhaupt das Gelbe Trikot angreifen werde, dann dort, betont Buchmann. Für seine Verhältnisse war das fast schon eine Kampfansage.

Ansonsten prallen alle Versuche, ihn aus der Reserve zu locken, an Buchmann ab. Auch die Temperaturen können ihm nichts anhaben. «Mit Hitze habe ich kein Problem. Lieber so ein Wetter als Kälte», sagt Buchmann und radelt davon.

Veröffentlicht am:
22. 07. 2019
14:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Doping Emanuel Buchmann Gelbes Trikot Geraint Thomas Jan Frodeno Jan Ullrich Nairo Quintana Profi-Radsportler Ravensburger Romain Bardet Thibaut Pinot Tour de France Twitter Vuelta a España
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Egan Bernal

04.07.2019

Tour im Zeichen des Gelben Trikots - neue Ära durch Bernal?

Erstmals seit Jahren verspricht der Kampf um das Gelbe Trikot wieder Spannung. Experten wie Eddy Merckx glauben gar an einen Generationenwechsel. Kolumbiens Youngster Bernal wird heiß gehandelt. Auch ein Deutscher hat di... » mehr

Emanuel Buchmann

25.07.2019

Buchmann meistert Galibier-Prüfung - Quintana siegt

Auf dem legendären Col du Galibier hält Emanuel Buchmann erneut mit der absoluten Weltspitze mit. Die Entscheidung ist allerdings auf das Wochenende vertagt. Die Etappe gewinnt ein fast schon Vergessener, das große Final... » mehr

Emanuel Buchmann

20.07.2019

Tour de France: Buchmann lässt Deutschland träumen

Was für ein Schlagabtausch am Riesen der Pyrenäen! Emanuel Buchmann holt sich nach einem tollen Ritt den vierten Platz und ist nun wieder Gesamtfünfter. In Gelb verblüfft weiter der Franzose Alaphilippe. Dagegen erlebt T... » mehr

Champagner-Fahrt

28.07.2019

Bernal schreibt Tour-Geschichte - Buchmann hat «Appetit»

Erster Kolumbianer auf dem Tour-Thron, dazu jüngster Gesamtsieger der Nachkriegsgeschichte - der neue Patron Egan Bernal steht für die Zukunft im Radsport. Dies gilt auch für Emanuel Buchmann, der mit Platz vier für die ... » mehr

Julian Alaphilippe

23.07.2019

Nächster Etappensieg für Ewan - Greipel wieder klar geschlag

Bei den Sprintetappen der Tour de France haben die Deutschen diesmal nichts zu melden. Routinier Greipel ist chancenlos. Während der Titelverteidiger stürzt und ein Mitfavorit aufgibt, kommt Emanuel Buchmann glimpflich d... » mehr

Gelbes Trikot

26.07.2019

Das bringt der Tag bei der Tour de France

Der erste Teil der Alpen-Trilogie ist geschafft, nun wartet eine Bergankunft. Wie lange hält Gelb-Träger Alaphilippe noch an der Spitze durch? Und wann attackiert der Deutsche Emanuel Buchmann? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TV Hüttenberg - HSC 2000 Coburg 23:22

TV Hüttenberg - HSC 2000 Coburg 23:22 | 21.09.2019 Hüttenberg
» 64 Bilder ansehen

Klima-Demo in Haßfurt Haßfurt

Klima-Demo in Haßfurt | 20.09.2019 Haßfurt
» 56 Bilder ansehen

Klima-Demo in Kronach

Klima-Demo in Kronach | 20.09.2019 Kronach
» 66 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 07. 2019
14:34 Uhr



^