Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Sport

Deutsches Skisprung-Team holt gleich Podestplatz

Leere Ränge, Masken und ein weißer Teppich im Grünen: Für die Skispringer ist der Auftakt in Wisla ungewöhnlich. Dem deutschen Team um Schlussspringer Eisenbichler gelingt gleich ein Podestplatz.



Markus Eisenbichler
Wurde mit den deutschen Adlern im Teamspringen Zweite: Markus Eisenbichler in Aktion.   Foto: Grzegorz Momot/PAP/dpa

Den großen Corona-Jubel mit entweder Maske oder ausreichend Abstand musste das deutsche Skisprung-Team noch nicht zeigen. Nach dem zweiten Platz im Mannschaftsspringen war das Quartett um Schlusspringer Markus Eisenbichler im polnischen Wisla aber extrem froh.

«Wir sind total zufrieden. Gratulation an die Österreicher, die sind auch gut gesprungen. Für uns war wichtig, dass wir dabei sind. Wir sind um den Sieg gesprungen», sagte Bundestrainer Stefan Horngacher nach dem ersten Kräftemessen am Samstag. Österreich lag am Ende 8,7 Punkte, also umgerechnet rund fünf Meter, vor dem DSV-Quartett.

Eisenbichler, Karl Geiger, Pius Paschke und Constantin Schmid zeigten allesamt ordentliche Leistungen. Nach dem ersten Durchgang hatte Deutschland noch knapp geführt, letztlich entschieden aber die Österreicher um Gesamtweltcup-Gewinner Stefan Kraft das enge Duell für sich. «Am Ende war es sehr knapp. Wir sind nicht ganz fehlerfrei gesprungen, aber für den ersten Wettkampf sehr gut», sagte Horngacher in der ARD: «Jetzt sehen wir, wir sind dabei. Die Erleichterung ist groß.»

Vor dem ersten Einzel am Sonntag (16.00 Uhr/ARD und Eurosport) zählen vor allem der deutsche Meister Eisenbichler und sein Zimmerkollege Geiger zu den größten Favoriten auf die Eroberung des Gelben Trikots, zumindest bis zum nächsten Wochenende im finnischen Ruka. Sven Hannawald, der erstmals als ARD-Experte im TV-Bild dabei war, lobte das deutsche Quartett: «Was die Deutschen gezeigt haben, finde ich Bombe.» Rang drei belegte Gastgeber Polen um Starspringer Kamil Stoch.

Eisenbichler hatte vor coronabedingt leeren Rängen bei seinem letzten Sprung alles versucht, um die Österreicher noch abzufangen. Dabei unterlief ihm ein Fehler. «Er war heute nicht so gut, wie er sein kann, aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Das ist hier nicht seine Lieblingsschanze», sagte Horngacher. Dafür präsentierten sich Schmid (126 und 119 Meter) sowie Paschke (126 und 128 Meter) mehr als solide. Das Duo hatte den Vorzug vor Olympiasieger Andreas Wellinger und dem früheren Weltmeister Severin Freund erhalten. «Es ist wirklich eng und spannend, das ist ein guter Einstieg für den Weltcup», erklärte Paschke.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-416167/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2020
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Andreas Wellinger Bundestrainer Constantin Schmid Kamil Stoch Karl Geiger Markus Eisenbichler Pius Paschke Severin Freund Skispringer Stefan Kraft Sven Hannawald
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Skispringen

20.11.2020

XXL-Saison der Skispringer: Das muss man zum Start wissen

Die Reisepläne sind gemacht, die Konzepte liegen vor: An diesem Samstag steht für die Skispringer der erste Weltcup nach rund acht Monaten Pause an. Von Charterfliegern, Titelchancen und vielen Fragezeichen. » mehr

Marcus Eisenbichler

22.11.2020

Zwei DSV-Adler vorn: Eisenbichler siegt vor Geiger in Wisla

Was für ein Auftakt! Mit Platz eins und zwei starten die deutschen Skispringer in einen ganz speziellen Winter. Markus Eisenbichler und Karl Geiger zeigen nach einer langen Sommerpause Sprünge auf höchstem Niveau. Der Si... » mehr

Auf dem Podest

06.01.2020

Karl Geiger strahlt nach Flugshow: «Die schönste Tournee»

Dreimal Platz zwei und das Gesamtpodest: Karl Geiger krönt eine furiose Vierschanzentournee, auch wenn es für die ersehnte Trophäe nicht reicht. Der neue Champion aus Polen setzt den herausragenden Schlusspunkt. » mehr

Karl Geiger

26.01.2020

Skisprung-Glanz auf der Hochburg: Geiger mit Gelb nach Japan

Im Team stark, im Einzel stark aufgeholt: Karl Geiger hält zwar im polnischen Zakopane sein Gelbes Trikot, gerät aber ein wenig mehr unter Druck. Die Reise nach Asien kann er trotzdem positiv angehen. » mehr

Karl Geiger

05.01.2020

«Wundertüte» Geiger im Tournee-Finale

Es ist angerichtet für das große Skisprung-Finale! Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tournee ist so spannend wie lange nicht. Auch der deutsche Hoffnungsträger Karl Geiger mischt ganz vorn mit. Der Top-Favorit kommt al... » mehr

Ryoyu Kobayashi

29.12.2019

Geiger glänzt bei Kobayashi-Flugshow

Party-Hits und große Gefühle: Für Karl Geiger läuft der Auftakt in die 68. Vierschanzentournee quasi perfekt, auch wenn der Japaner Kobayashi mal wieder einen Tick weiter fliegt. Für die kommenden drei Stationen ist alle... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2020
18:12 Uhr



^