Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Sport

Hörmann: Olympia-Absage wäre Höchststrafe für Sportler

Eine endgültige Absage der Olympischen Spiele in Tokio im nächsten Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie wäre laut DOSB-Präsident Alfons Hörmann für die Sportler «die Höchststrafe».



Alfons Hörmann
Sorgt sich um die Tokio-Spiele 2021: DOSB-Boss Alfons Hörmann.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Der Deutsche Olympische Sportbund gehe aber von der Umsetzung im Jahr 2021 aus, aber verantwortungsvolles Management bedeute auch, «dass man sich mit alternativen Szenarien beschäftigt», sagte Hörmann im Interview auf sportbuzzer.de.

Eine Entscheidung müsse laut Hörmann bis spätestens Ende des ersten Quartals 2021 fallen. Am Ende werde die Weltgemeinschaft die Entscheidung fällen. «Wenn beispielsweise zahlreiche Länder ihren Athletinnen und Athleten verbieten, zu den Spielen zu reisen, oder Japan Menschen aus verschiedenen Nationen die Einreise verbieten müsste, werden die Spiele nicht stattfinden können», sagte der DOSB-Chef.

Hörmann hält trotz kritischer Stimmen weiter an seiner Befürchtung von Milliardenschäden für den deutschen Sport durch die Corona-Krise fest. «Der Schaden ist weit größer als das, was in irgendeiner Form in Anträgen oder Dokumentationen ersichtlich ist», sagte er dem TV-Sender Sky. Derzeit werde lediglich «über die Spitze des Eisbergs in der Schadenserhebung diskutiert», fügte Hörmann hinzu.

Zuletzt hatte Dagmar Freitag (SPD), die Sportausschuss-Vorsitzende des Bundestags, die Schadenserwartung des DOSB als «mindestens gewagt» bezeichnet. Der DOSB hatte Ende Mai eine Prognose auf eine Befragung des Wirtschaftsprüfungsfirma Deloitte gestützt und einen finanziellen Bedarf von mehr als einer Milliarde Euro erkannt. Daher müssten Nothilfen für den Sport entsprechend erhöht werden.

Hörmann lobte den Bund für das jüngst avisierte Hilfspaket von 200 Millionen Euro. Hinzu käme Unterstützung aus allen Bundesländern sowie von Bundeswehr und Bundespolizei. Dennoch mache er sich weiter «intensiv Sorgen», sagte der DOSB-Präsident. Bei vielen Mitgliedsorganisationen sei «spätestens zum Jahresende ein kritischer Punkt erreicht». Drei Viertel der DOSB-Mitglieder seien nicht sicher, ob ihre Existenz über den Jahreswechsel gesichert sei, wenn es keine Rückkehr zum Wettkampfsport, möglichst mit Zuschauern, gebe.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-893224/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
19:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Bundeswehr Covid-19-Pandemie Dagmar Freitag Deloitte Deutscher Bundestag Deutscher Olympischer Sportbund Milliardenschäden Olympiade SPD Sportler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alfons Hörmann

28.05.2020

75 Prozent der Verbände laut DOSB gefährdet

Dem organisierten Sport droht als Folge der Corona-Krise ein Milliarden-Schaden. Dies geht aus einer vom DOSB in Auftrag gegebenen Studie hervor. Es brennt an allen Ecken: Topligen im Basketball, Handball oder Eishockey ... » mehr

Alfons Hörmann

07.05.2020

DOSB-Präsident: «Sport benötigt an allen Stellen Geld»

Zahlreiche Sportvereine im Breitensport und in den Topligen außerhalb des Fußballs sind in der Corona-Krise in Finanznot. Die Länder haben Rettungsschirme aufgespannt und leisten Soforthilfe. Ob dies reicht? Im Handball ... » mehr

Olympia-Verlegung

24.03.2020

Die Milliarden-Frage: Was kostet die Olympia-Verschiebung

Die Olympischen Spiele in Tokio werden auf das Jahr 2021 verschoben. Das entschied das Internationale Olympische Komitee nach einem Gespräch des japanischen Premierministers Shinzo Abe mit IOC-Chef Thomas Bach. » mehr

Dopingnetzwerk

16.09.2020

Große Signalwirkung: Doping-Prozess gegen Mark S. beginnt

Bei Razzien während der nordischen Ski-WM in Seefeld und zeitgleich in Erfurt decken Ermittler im Februar 2019 ein internationales Dopingnetzwerk auf. » mehr

DOSB-Präsident

04.06.2020

«Perspektive»: Nothilfe für Profi-Topligen durch den Bund

Im Konjunkturpaket des Bundes werden auch die Profi-Topligen berücksichtigt. Viele Clubs sind in der Corona-Krise in Not geraten, weil Zuschauer- und Sponsoreneinnahmen wegbrechen. Zudem werden die Mittel vom Bund für Sp... » mehr

Frank Steffel

20.05.2020

Innenministerium: Kein Förderprogramm für Profisport geplant

Auch der Sport ist von Corona schwer gebeutelt - vor allem die kleinen Vereine. CDU-Mann Frank Steffel kündigt forsch ein 100-Millionen-Hilfspaket für den Profisport an. Nur: Wer soll das finanzieren? Der Bund hat gar ke... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
19:05 Uhr



^