Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Sport

Keine Formel 1 in Hockenheim - Nürburgring eine Option

Überraschende Kehrtwende im Kampf um ein mögliches Deutschland-Rennen der Formel 1. Wochenlang dreht sich alles um den Hockenheimring. Nun aber könnte es im Oktober in die Eifel gehen.



Nürburgring
Der Formel-1-Zirkus könnte wohl bald auf den Nürburgring zurückkehren.   Foto: picture alliance / dpa

In der Herbst-Kälte der Eifel könnte die Formel 1 ein völlig überraschendes Comeback auf dem Nürburgring feiern.

Die Betreiber der Rennstrecke bestätigten generelle Gespräche über ein mögliches Deutschland-Rennen in diesem Jahr. Sieben Jahre nach dem bislang letzten Grand Prix auf der Strecke am Fuße der Nürburg ist einem Medienbericht zufolge der 11. Oktober als Renntag auserkoren.

Seit der letzten Austragung 2013 hätten immer wieder Gespräche stattgefunden, teilte Pressesprecher Alexander Gerhard der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag schriftlich auf Anfrage mit: «Auch dieses Jahr haben wir miteinander gesprochen. Zu vermelden gibt es im Moment aber nichts». Wie das Online-Portal «motorsport-magazin.com» berichtete, scheine das Rennen auf dem Nürburgring aber nur noch eine Formsache zu sein.

Aber warum nun auf einmal Eifel statt Nordbaden? Lange zogen sich die Gespräche der Verantwortlichen des Hockenheimrings und der Formel 1 hin. Zuletzt waren Mugello und Russland Mitte und Ende September bestätigt worden, die Rennen neun und zehn in der Corona-Notsaison, die mit fast viermonatiger Verspätung ins Rollen gekommen war.

In der ehemaligen Winter-Olympia-Stadt Sotschi hoffen sie auch auf ein Rennen mit Zuschauern. Und das scheint einer der entscheidenden Punkte bei den Verhandlungen mit dem Hockenheimring gewesen zu sein. Die Königsklasse des Motorsports habe signalisiert, dass man einen Grand Prix in Europa zumindest vor einigen Zuschauern stattfinden lassen wolle. «Mit den Verordnungen in Baden-Württemberg ist das nicht machbar», sagte Veranstalter Jorn Teske der dpa.

Der andere Knackpunkt waren die Finanzen. «Wir haben immer versucht, eine Lösung zu finden. Wir sind aber immer bei unserer Maßgabe geblieben, dass wir nicht auf Kosten sitzen bleiben dürfen», sagte Teske. «Wir sind am Ende nicht zusammengekommen.»

Doch dürfte das auch beim Nürburgring ein elementares Thema sein. Der Kurs wechselte sich ab 2007 aus finanziellen Gründen bereits mit dem Hockenheimring ab, ehe nach 2013 ganz Schluss war.

Auf die Frage, wie die Voraussetzungen sein müssten für ein Comeback in diesem Jahr, antwortete Nürburgring-Sprecher Gerhard: «Wie wir in der Vergangenheit immer betont haben, muss die Austragung einer Formel 1 auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für den Nürburgring sinnvoll sein. An dieser Maßgabe hat sich nichts geändert.»

In Rheinland-Pfalz ist die Formel-1-Option für den Nürburgring allerdings noch kein Thema. Eine Sprecherin des für Sport zuständigen Innenministeriums in Rheinland-Pfalz zeigte sich überrascht von den Überlegungen.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-894601/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
13:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Formel 1 Hockenheimring Nürburgring Pressesprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zuschauer

21.09.2020

Formel 1 fährt auf dem Nürburgring vor 20.000 Zuschauern

Für das Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring Mitte Oktober sind 20.000 Zuschauer zugelassen. Die zuständige Behörde macht den Gastgebern dafür aber strenge Auflagen. » mehr

Gerhard Berger

30.07.2020

«Schwere Geburt»: Berger ringt weiter um DTM-Zukunft

Die DTM wagt nach der Corona-Zwangspause den Wiederbeginn. Innerhalb von nur 99 Tagen soll ein Champion gekürt werden. Auf dem Prüfstand steht nicht nur das Hygiene- und Sicherheitskonzept. Die DTM versucht, einem Totals... » mehr

Sebastian Vettel

25.07.2020

Vettel über Nürburgring-Rennen: Wird eine «Herausforderung»

Sebastian Vettel sieht dem Formel-1-Heimspiel auf dem Nürburgring mit Vorfreude und Spannung entgegen. «Es wird auf jeden Fall eine Herausforderung, für die Teams und für uns Fahrer», sagte der viermalige Formel-1-Weltme... » mehr

Nürburgring

24.07.2020

Heimspiel für Vettel: Formel 1 kehrt auf Nürburgring zurück

Die Überraschung ist perfekt: Die Formel 1 fährt im Oktober wieder auf dem Nürburgring. Es ist bereits das 41. Gastspiel der Rennserie in der Eifel. Damit nimmt auch der Not-Kalender weiter Form an. » mehr

Sebastian Vettel

23.06.2020

Formel-1-Standort Deutschland als Auslaufmodell

Schumacher, Vettel und ein irre buntes RTL-Spektakel - das waren die fetten Jahre für die Formel 1 in Deutschland. Diese Zeiten sind bald endgültig vorbei. Oder kommt doch bald der nächste PS-Boom? » mehr

Valtteri Bottas

vor 5 Stunden

Die Lehren aus dem Großen Preis von Russland

Die Strafen und der kurze Wirbel um eine mögliche Sperre für Lewis Hamilton liefern Zündstoff nach dem Formel-1-Rennen in Russland. Sieger Valtteri Bottas wittert noch eine WM-Chance. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
13:56 Uhr



^