Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Sport

Löw: «Portugal und Frankreich sind super Paarungen»

Joachim Löw freut sich nach der Auslosung der EM-Vorrundenspiele auf Fußballfeste in München. «Unsere Gruppe ist die schwerste», sagt der Bundestrainer. Ronaldo, Mbappé, Griezmann - an solchen Topstars soll das junge deutsche Team im Juni 2020 wachsen. Das Ziel heißt London.



Joachim Löw
Für Bundestrainer Joachim Löw und sein Team wird die Gruppe F bei der EM 2020 eine echte Herausforderung.   Foto: Christian Charisius/dpa

Fragen an Bundestrainer Joachim Löw nach der Auslosung der Gruppengegner der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2020 in Bukarest.

Wie bewerten Sie die Gruppe der deutschen Nationalmannschaft mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal?

Joachim Löw: Das Allererste, was man erwähnen muss, ist: Den Philipp Lahm haben wir entlassen. Denn der hat uns Portugal als Gegner gezogen. Der kann jetzt nicht mehr weiter beim DFB arbeiten... (lacht)

Vielleicht hat sich Lahm als Losfee auch gedacht, dass Sie gemeinsam mit ihm als Kapitän 2014 auf dem Weg zum WM-Triumph in Brasilien mit einem 4:0 gegen Portugal top ins Turnier starteten?

Löw: Wir können es auch so umdrehen, klar. Aber unsere Gruppe ist die schwerste, das ist die Hammergruppe schlechthin. Weltmeister, Europameister und Deutschland plus noch eine andere Nation, die im Ranking zu den besseren gehört. Ich glaube, das werden Fußballfeste. Jeder muss ans Limit gehen, wenn er da eine Chance haben will. Aber meine Vorfreude auf das Turnier ist jetzt auch wieder gestiegen, weil Portugal und Frankreich sind super Paarungen. Ich bin glücklich. Da können sich unsere Fans freuen. Da ist echte Spannung vorhanden. An solchen Nationen kann man sich gut messen.

An Portugal haben Sie ja durchweg gute Turnier-Erinnerungen?

Löw: Das stimmt. Aber 2020 ist ein neues Jahr. Portugal ist ein ziemlich gutes Team. Sie sind Europas Champion.

Kann es nach dieser Auslosung noch wertvoller sein, in München dreimal den Heimvorteil zu haben?

Löw: Das Publikum wird der jungen Mannschaft natürlich helfen. Da hoffen wir natürlich auf gute Unterstützung. Einen Vorteil würde ich in den Heimspielen aber jetzt nicht sehen. Portugal und Frankreich sind ausgesprochene Kontermannschaften. Die mögen es mit ihren schnellen Leuten sehr, wenn der Gegner das Spiel machen muss.

Aber Sie haben das früher auf viel Ballbesitz ausgelegte Spiel der deutschen Elf doch auch verändert, oder?

Löw: Wir haben den Stil auch ein bisschen geändert, absolut. Aber wenn man die Franzosen mit Mbappé und Griezmann vorne sieht, die lieben das Konterspiel. Die sind wahrscheinlich froh, dass sie selber nicht zuhause spielen.

Diese Gruppe macht Ihren Job nach der verkorksten WM 2018 noch mal schwieriger, oder?

Löw: Ja, ja. Aber mein Job ist seit vielen Jahren schwierig und nicht einfach. Es ist aber gut, wenn man von Anfang an in die Vollen gehen muss - und in der Gruppe muss man das schon.

Ist Frankreich als Weltmeister der Favorit in der Gruppe?

Löw: Ja, ich denke schon. Die Franzosen haben eine eingespielte Mannschaft, Portugal auch. Beide Nationen haben Leute in ihren Reihen, die schon ewig in der Weltklasse sind. Frankreich hat eine Mannschaft, die gespickt ist mit guten Spielern, Portugal natürlich auch mit Cristiano Ronaldo und Co.

Wie blicken Sie insgesamt auf diese EM in zwölf Ländern?

Löw: Es ist ein Novum, das gab es noch nicht. Ich bin gespannt. Die letzten Turnierspiele sind in London, das ist unser Ziel. Wir werden sehen. Es ist eine neue Situation, aber neue Dinge sind auch gut.

Wird diese Auslosung den Fokus auf das Turnier gerade auch bei den Nationalspielern noch einmal anders schärfen?

Löw: Nein, das glaube ich nicht. Bei jedem Turnier, bei dem ich dabei war, ist die Anspannung vor dem ersten Spiel, egal gegen wen man spielt, vorhanden. Jeder will gut ins Turnier starten. Häufig ist uns das gelungen, beim letzten Turnier nicht. Bei der WM in Russland hat man gesehen, welche Nachwirkungen das manchmal nach sich zieht.

Wie planen Sie jetzt für die vier Länderspiele, die Ihnen vor der EM als Vorbereitung bleiben?

Löw: Die Spiele gegen Spanien im März und die Schweiz im Trainingslager werden bleiben. Jetzt suchen wir noch einen zweiten Gegner für den März und einen für die Vorbereitung. Um so stärker die sind, um so besser für uns. Das sind Spiele, die wir jetzt brauchen. Die Mannschaft ist noch jung. In der Qualifikation haben wir uns gut aus der Affäre gezogen. Aber jetzt braucht die Mannschaft Gegner wie Spanien, die in der Weltklasse sind. Das sind die Herausforderungen, an die sich unsere Spieler gewöhnen müssen.

Was können Sie den deutschen Fans für die EM schon jetzt versprechen?

Löw: Die Spannung wird groß sein, die Vorfreude auch. Dass man solche Fußballfeste hat, ist natürlich schön. Wenn solche Top-Mannschaften und Topspieler in Deutschland spielen, darauf werden sich alle Fans freuen. Turniere sind toll. Und gegen solche Mannschaften zu spielen, ist eine große Herausforderung für unsere junge Mannschaft. Da können sich die Spieler gut entwickeln.

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
08:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundestrainer Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro Deutsche Nationalmannschaften Deutscher Fußball-Bund Europameister Europameisterschaften Fußballnationalmannschaften Joachim Löw Nationalmannschaften Philipp Lahm Turniere Weltmeister Weltmeisterschaften Weltmeisterschaften in Russland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundestrainer

17.12.2019

Löw: «Dann steht das ganze Land hinter der Mannschaft»

Das Länderspieljahr 2019 bewertet Joachim Löw positiv. Trotz eines radikalen Umbruchs glückte eine «souveräne Qualifikation» für die EM. Frankreich und Portugal lauten die hohen Hürden. Der Bundestrainer über Wünsche für... » mehr

Joachim Löw

01.12.2019

Löw verzeiht Losfee Lahm: Mega-Duelle als EM-Chance

Weltmeister 2014, Europameister 2016, Weltmeister 2018: Die Hammer-Konstellation mit Frankreich und Portugal setzt Joachim Löw unter Druck. Der Bundestrainer will aber positiv denken. Direktor Bierhoff mahnt: Die EM über... » mehr

Carvalho und Joao Mario

30.11.2019

Löw nach EM-Hammerlos: «Ans Limit gehen»

Das war kein deutsches Losglück: Auf Joachim Löw wartet schon in der Gruppenphase eine echte EM-Prüfung. Die Nationalmannschaft bekommt es im Sommer 2020 mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal zu tun. Eine... » mehr

DFB-Präsident

30.12.2019

DFB-Präsident Keller: Zählen nicht zu Topfavoriten bei EM

Trotz der schweren Gruppen-Auslosung hofft DFB-Präsident Fritz Keller auf eine Final-Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM 2020. » mehr

Gruppenauslosung

30.11.2019

Hammerpotenzial: DFB-Elf drohen Frankreich und Portugal

So kompliziert war eine EM-Auslosung noch nie. Während die Russen schon vorab fast alle Gegner kennen, muss sich Joachim Löw auch nach der Zeremonie bis März für einen kompletten Turnierausblick gedulden. In Bukarest kön... » mehr

Bundestrainer

01.01.2020

Löw: «Trainer mit 70? Das halte ich für undenkbar»

Die Nationalmannschaft startet erst Ende März ins EM-Jahr. Nur vier Länderspiele bleiben dem Bundestrainer, um eine Turniermannschaft zu formen, die in der Extremgruppe mit Frankreich und Portugal bestehen muss. Erstmal ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 Coburg

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 | 19.01.2020 Coburg
» 69 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
08:05 Uhr



^