Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Sport

Malaika Mihambo glänzt als Weitsprung-Weltmeisterin

Malaika Mihambo ist am Ende einer bemerkenswerten konstanten Saison erstmals Weitsprung-Weltmeisterin - mit einem Riesensatz. Die Studentin der Umweltwissenschaften kommt mit der Favoritenrolle glänzend zurecht. Heike Drechsler macht eine Flasche Champagner auf.



Weltmeisterin
Mihambo ist nach Heike Drechsler die zweite deutsche Weitsprung-Weltmeisterin.   Foto: Michael Kappeler/dpa » zu den Bildern

Malaika Mihambo nahm die Glückwünsche der Konkurrentinnen bereits nach drei Versuchen entgegen - und vor ihrem letzten Sprung zog sie schon mal entspannt den Lippenstift nach.

Leicht und locker ist die 25 Jahre alte Weitspringerin von der LG Kurzpfalz in Doha zu WM-Gold geflogen. Der Druck als Topfavoritin? Mihambo segelte zum siebten Mal in dieser Saison über die Sieben-Meter-Marke hinaus. Nach ihren ganz starken 7,30 Metern steht jetzt nur noch Heike Drechsler in der deutschen Bestenliste vor ihr: Sie hält seit 1988 den nationalen Rekord mit 7,48 Metern.

«Ich bin so froh, dass ich das heute geschafft habe. Es wird der beste Sprung meiner Karriere gewesen sein», sagte die neue Weltmeisterin glücklich dem ZDF, nach dem sie mit dem größten Vorsprung der WM-Geschichte von 38 Zentimetern gewonnen hatte.

Silber holte die Ukrainerin Maryna Bech-Romantschuk mit 6,92 Metern vor der Nigerianerin Ese Brume mit 6,91 Metern. Die viermalige Weltmeisterin Brittney Reese aus den USA hatte das Finale um einen Zentimeter verpasst. Lachen musste Mihambo auf die Frage, warum sie noch während des Wettkampfs zum Lippenstift gegriffen hatte. «Bei einer Frau kommt das schon mal häufiger vor. Ich habe nicht mal gemerkt, dass ich gefilmt wurde.»

Die heute 54 Jahre alte Drechsler war 1983 in Helsinki und 1993 in Stuttgart die bisher einzige deutsche Weltmeisterin in der Sandgrube und 1992 in Barcelona und 2000 in Sydney außerdem Olympiasiegerin. «Der dritte Versuch war magisch», sagte Heike Drechsler als Fernsehzuschauerin der Deutschen Presse-Agentur. «Ich werde jetzt eine Flasche Champagner aufmachen und auf sie anstoßen.»

Mit 6,52 Metern stieg Mihambo in den Wettkampf ein, verschenkte dabei aber etwa einen halben Meter beim Absprung. Der zweite Satz war ungültig. «Man darf nie die Nerven verlieren», urteilte ihr Trainer Ralf Weber. Und Mihambo setzte dies um: Mit der achtbesten Weite der Leichtathletik-Geschichte krönte sich Mihambo bereits im dritten Durchgang zur Weltmeisterin. «Ich habe mir gesagt, der muss jetzt gültig sein. Und das habe ich gemacht», sagte sie trocken.

«Das Oftersheim Project hat heute erste Früchte getragen. Dank an alle, die daran Anteil hatten», meinte Trainer Weber dem ZDF. Sein Schützling kam nach der Siegesweite nochmal auf 7,09 und 7,16. «Man hofft, dass man bei wichtigsten Wettkampf des Jahres ganz oben steht. Von daher bin ich super glücklich», sagte Mihambo.

Auch vor dem größten Tag ihrer Leichtathletik-Karriere hatte sie auf ein bewährtes Ritual zurückgegriffen: «Das tägliche Meditieren ist einfach sehr gut, hilft einem, sich zu fokussieren, aber auch gelassen zu bleiben.» Seit ihrer Indien-Reise im vergangenen Jahr - alleine mit dem Rucksack - vertraut Mihambo darauf.

Die Olympia-Vierte ließ sich auch nicht verrückt machen, als sie mit der Weltjahresbestleistung von 7,16 Metern bei den deutschen Meisterschaften im August in Berlin endgültig zur Goldkandidatin aufstieg. «Druck gehört nun einmal zum Spitzensport. Ich empfinde das sogar als angenehm. Ehre, wem Ehre gebührt», hatte sie vor der WM in Katar erklärt.

«7,20 Meter traue ich ihr zu», hatte Heike Drechsler prophezeit, nachdem Mihambo in der Qualifikation in Doha auf 6,98 Meter kam - obwohl sie etwa 20 Zentimeter vor dem Balken absprang. Mihambo glänzte auch im Finale mit ihrer Schnelligkeit vor dem Brett. Sie hatte sogar die WM-Norm über 100 Meter geschafft, verzichtete aber auf einen Start, um sich ganz auf den Weitsprung zu konzentrieren.

Bei den Sommerspielen in Tokio gehört die gebürtige Heidelbergerin, deren Mutter aus Deutschland und Vater aus Sansibar stammt, 2020 zu den Medaillenhoffnungen - wenn sie gesund bleibt und ihre Form ins nächste Jahr bringen kann.

Nach der WM geht's aber erstmal vier Wochen in Urlaub nach Thailand. Die Studentin der Umweltwissenschaften will den Tauchschein machen, aber auch Kultur und Berge erleben. Sand hat sie das ganze Jahr genug in ihrem Sport, Strandurlaub ist eigentlich nicht ihr Ding, «Mal ein paar Stunden oder so, okay. Zehn Tage oder zwei Wochen wären - glaube ich - mein persönlicher Horror.»

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
22:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Heike Drechsler Indien-Reisen Mütter Personen aus Nigeria Weitspringerinnen Weltmeisterin Weltmeisterschaften ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Malaika Mihambo

07.10.2019

Ohne WM-Gold: Mihambos Absprung direkt nach Thailand

Nach einer Saison wie gemalt verabschiedet sich Malaika Mihambo in den Urlaub. Vor dem Olympia-Jahr gilt es auszuspannen. Auch das ist eine große Stärke der Weitspringerin, die regelmäßig meditiert. » mehr

Joe Kovacs

05.10.2019

Klosterhalfen holt WM-Bronze - Mihambo fliegt ins Finale

Lauftalent Konstanze Klosterhalfen holt im Schatten des Dopingskandals um das Oregon-Project über 5000 Meter WM-Bronze. Weitspringerin Mihambo fliegt ins WM-Finale und will nun Gold. Speerwurf-Titelverteidiger Vetter pla... » mehr

Christina Schwanitz

04.10.2019

Zwillingsmutter Christina Schwanitz jubelt über WM-Bronze

Christina Schwanitz glänzt bei der WM mit Bronze. Das hatten ihr nicht viele zugetraut: Die 33-Jährige studiert und hat Zwillinge. «Eine Powerfrau», sagt Trainer Sven Lang. » mehr

Laura Dahlmeier

23.10.2019

Dahlmeier: «Super befreiend, das war das schönste Gefühl»

Olympiasiegerin Laura Dahlmeier fühlt sich in ihrem Leben nach der Biathlon-Karriere wohl. Die 26-Jährige spricht über ihr frühes Karriere-Ende, ihre Zukunftspläne und ihr letztes Rennen. » mehr

Sara Däbritz

22.06.2019

DFB-Frauen besiegen Nigeria im Viertelfinale

Die deutschen Fußball-Frauen stehen im WM-Viertelfinale. Gegen Nigeria bleibt das Team zum vierten Mal ohne Gegentor. Den ersten von drei Treffern erzielt Spielführerin Alexandra Popp, die somit ihr persönliches Jubiläum... » mehr

Konstanze Klosterhalfen

04.08.2019

Nur die Fragen holen sie ein: Klosterhalfens Rekordlauf

Konstanze Klosterhalfen läuft in der deutschen Leichtathletik in einer anderen Liga. Die in den USA trainierende Leverkusenerin ist in der absoluten Weltklasse angekommen - und weckt Medaillenhoffnungen für die WM. Aber ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
22:16 Uhr



^