Lade Login-Box.
Topthemen: Der BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Sport

Nach Attacke gegen Streich: Abraham sieben Wochen gesperrt

Die Szene hat für viel Aufsehen gesorgt im deutschen Fußball: David Abraham rennt Freiburgs Trainer Streich aus vollem Lauf an der Seitenlinie um. Jetzt kommt die erwartet harte Strafe des DFB - die Eintracht Frankfurt nicht hinnehmen will.



Gesperrt
Eintracht Frankfurt muss einige Wochen auf David Abraham verzichten.   Foto: Patrick Seeger/dpa

David Abraham und Freiburgs Trainer Christian Streich sehen sich nach der Attacke von Eintracht Frankfurts Kapitän vor dem DFB-Sportgericht wieder.

Das Gremium hat den argentinischen Abwehrchef zwar für sieben Wochen gesperrt, doch der hessische Bundesligist legt Einspruch gegen das Urteil ein. Jetzt muss in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes nachverhandelt werden - dabei ist Streich ohnehin schon «wahnsinnig» genervt von dem öffentlichen Interesse an dem Fall.

«Eintracht Frankfurt und der Spieler werden gegen diese Entscheidung Einspruch einlegen, um David Abraham die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen eines mündlichen Verhandlungstermins vor dem DFB-Sportgericht persönlich zu dem Geschehen in Freiburg zu äußern», teilte die Eintracht am Mittwoch mit.

Abraham war in der Nachspielzeit der Partie der Frankfurter am vergangenen Sonntag beim SC Freiburg des Feldes verwiesen worden, nachdem er Streich in dessen Coaching-Zone aus vollem Lauf zu Boden gecheckt hatte. Freiburgs Vincenzo Grifo wurde für drei Spiele gesperrt. Er war wie die komplette Bank der erbosten Breisgauer in der Szene aufgesprungen, hatte beim anschließenden Getümmel Abraham ins Gesicht gegriffen und ebenfalls Rot von Schiedsrichter Felix Brych (München) gesehen. Auch die Freiburger kündigten allerdings Einspruch an.

Abrahams Sperre soll vom 10. November bis einschließlich 29. Dezember laufen, demnach wäre die Hinrunde für ihn wie erwartet gelaufen. Zudem muss der 33-Jährige eine Geldstrafe in Höhe von 25 000 Euro zahlen. Der 54-jährige Streich war bei dem Vorfall unverletzt geblieben und hatte die Entschuldigung Abrahams angenommen. Noch am gleichen Abend twitterte die Social-Media-Abteilung der Eintracht ein Foto, auf dem sich Abraham und Grifo in der Kabine strahlend die Hand geben.

Streich hatte erst am Dienstagabend nach der schlagzeilenträchtigen Szene erneut zur Gelassenheit aufgerufen. «Wir müssen das einordnen und runterfahren», sagte der SC-Coach bei einer Veranstaltung der DFB-Kulturstiftung am Dienstagabend mit Schauspieler Matthias Brandt in Freiburg. Abraham sei «kein böser Mensch, er ist ein netter Kerl». Außerdem sagte Streich, es «abartig», dass er erneut «in so einen Scheiß involviert» sei: «Aber es gibt gewisse Dinge, die sind unvermeidlich.»

Allerdings gilt Abraham nicht gerade als Unschuldslamm der Bundesliga. Im Dezember 2016 schlug er Hoffenheims Sandro Wagner den Ellbogen an den Kopf, kam aber ohne Karte und auch nachträgliche Sperre davon. Diesmal sprach das DFB-Sportgericht von einer «Tätlichkeit».

Den Rekord für eine Liga-Sperre hält der ehemalige Herthaner Lewan Kobiaschwili. Er verpasste dem Schiedsrichter 2012 nach dem Relegationsspiel der Berliner gegen Fortuna Düsseldorf im Spielertunnel einen Faustschlag an den Hinterkopf. Der Unparteiische erlitt ein Hämatom im Nackenbereich - Kobiaschwili wurde für siebeneinhalb Monate gesperrt.

Abraham hatte nach seiner Aktion viel öffentliche Kritik geerntet. Eintracht-Trainer Adi Hütter betonte Anfang der Woche jedoch: «David ist und bleibt unser Kapitän. Ich bin keiner, der jemanden fallen lässt, wenn er mal einen Fehler begeht.» Nach «Bild»-Informationen muss der Argentinier auch intern eine Geldstrafe in Höhe von 35 000 Euro bezahlen - zu Gunsten einer wohltätigen Einrichtung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
17:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Fußball-Bund Eintracht Frankfurt Fortuna Düsseldorf Fredi Bobic Geldstrafen Matthias Brandt Perversität und Abartigkeit SC Freiburg Sandro Wagner Twitter Vincenzo Grifo
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rot

19.11.2019

DFB-Sportgericht: Abraham bleibt lange gesperrt

Die Bilder gingen durch die Fußball-Republik: So wie Frankfurts David Abraham Freiburgs Chefcoach Christian Streich zu Boden checkte - das hat es in der Bundesliga noch nicht gegeben. Der Argentinier und die Eintracht kä... » mehr

Versöhnung

11.11.2019

Gut gelaunter Streich dehnt sich nach Abraham-Rempler

Den heftigen Rempler von Eintracht-Kapitän David Abraham übersteht Freiburgs Trainer Christian Streich unverletzt. Der Coach führt sogar vor, wie beweglich er ist. Seine erstaunlich gute Laune nach dem Chaos im Schwarzwa... » mehr

Eintracht-Kapitän

12.11.2019

Nach Check gegen Streich: Abraham bleibt Eintracht-Kapitän

David Abraham muss nach seinem Stoß gegen Freiburgs Trainer Christian Streich nicht das Spielführer-Amt bei Eintracht Frankfurt aufgeben. » mehr

Später Ausgleich

19.12.2019

Bayern zittert sich zum Sieg - Köln überrascht Frankfurt

Bundesliga-Rekordmeister Bayern München hat sich durch den späten Erfolg beim SC Freiburg am vorletzten Spieltag der Hinrunde hinter dem Führungsduo platziert. Hertha BSC kam bei Bayer Leverkusen zum zweiten Sieg in Seri... » mehr

Freitagsspiel

18.10.2019

Darüber spricht die Bundesliga: Dichte Spitze, Müller-Ärger

Die Fußball-Bundesliga ist aus der Länderspiel-Pause zurück. Die Hierarchie im Oberhaus ist vor dem achten Spieltag etwas durcheinander geraten. Beim FC Bayern und Borussia Dortmund müssen die Trainer mal wieder mal Prob... » mehr

Robert Lewandowski

27.10.2019

Lewandowski-Rekord, Derby-Nullnummer, Paderborn-Premiere

Der FC Bayern gewinnt und ist Tabellenführer. Schalke und Dortmund trennen sich wieder einmal torlos. In Paderborn wird der erste Sieg gefeiert. Leipzig enttäuscht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zug kracht gegen Auto Kronach

Zug kracht gegen Auto | 13.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Söder in Kronach

Söder in Kronach | 11.01.2020 Kronach
» 38 Bilder ansehen

Bauernproteste in Kronach

Bauernproteste in Kronach | 11.01.2020 Kronach
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 11. 2019
17:07 Uhr



^