Topthemen: LandestheaterVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Sport

Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden

Für rund fünf Milliarden Euro hat die englische Fußball-Liga einen großen Teil der TV-Rechte verkauft. Das ist noch immer eine gigantische Summe. Doch der durchschnittliche Preis für die Übertragung eines Spiels ist für Hauptabnehmer Sky deutlich gesunken.



Fernsehrechte
Die Premier League hat fünf von sieben Übertragungspaketen der Fernsehrechte für 4,5 Milliarden Pfund verkauft. Foto: Lindsey Parnaby   Foto: dpa

Die inflationäre Preisentwicklung bei den Fernsehgeldern für die Fußball-Übertragungen der englischen Premier League hat einen Dämpfer erhalten.

Ein Großteil der Rechte für Großbritannien wurde für rund 4,5 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an den TV-Sender Sky und die BT Group verkauft, wie die Premier League auf ihrer Internetseite mitteilte. Sky, das den größten Teil der Spiele erwarb, zahlt umgerechnet pro Spiel künftig deutlich weniger. BT muss dagegen tiefer in die Tasche greifen.

Vergeben wurden fünf von sieben Übertragungspaketen für die drei Spielzeiten von 2019/20 bis 2021/2022. Sky Sports erhielt demnach den Zuschlag für vier Pakete mit 128 Spielen. Insgesamt zahlt der Pay-TV-Gigant dafür 3,579 Milliarden Pfund. Das entspricht pro Partie rund 9,3 Millionen Pfund. Bislang musste der Sender für ein Spiel rund 11 Millionen Pfund aufbringen. BT (British Telecommunications) erwarb die Rechte für 32 Spiele am Sonntagmittag. Der frühere Telefonmonopolist zahlt damit umgerechnet rund 9,2 Millionen Pfund, im Vergleich zu 7,6 Millionen bisher.

Damit die Zuschauerzahlen in den Stadien nicht sinken, wurden nur 200 der 380 Saisonspiele für den heimischen Markt ausgeschrieben. Rechte für alle Spiele können nur Sender aus dem Ausland erwerben. Noch nicht vergeben sind für Großbritannien 40 Spiele, die in zwei gleichgroße Pakete aufgeteilt sind. Sie umfassen jeweils die Rechte für zwei komplette Spieltage. Dafür gibt es laut Liga mehrere Interessenten.

Insgesamt erlöste der Verkauf der fünf Pakete mit den 128 Spielen 4,464 Milliarden Pfund. Zum Vergleich: Für den letzten Fernsehvertrag hatten Sky und BT 5,14 Milliarden Pfund bezahlt und dafür die Rechte für 168 Spiele erhalten. Es war der höchstdotierte Fernsehvertrag für eine Fußball-Liga, der je abgeschlossen wurde. Die Bundesliga kassiert für die nationalen TV-Rechte zwischen 2017/18 und 2020/21 insgesamt 4,64 Milliarden Euro - rund 1,16 Milliarden pro Saison.

«Wir freuen uns außerordentlich, dass BT und Sky die Premier League und unsere Clubs weiterhin als einen so wichtigen Teil ihres Angebots ansehen», erklärte Liga-Chef Richard Scudamore. «Wir werden nun den Verkaufsprozess weiter vorantreiben, um das bestmögliche Ergebnis für die verbliebenen Pakete der Rechte für Großbritannien und für den Rest der Welt zu erzielen.»

Stephen van Rooyen, Vorstand von Sky UK sagte, man investiere weiter in Inhalte, die die Kunden wertschätzten und die das Angebot von Sky erweiterten. Man wolle nicht nur die Heimat der Premier League bleiben, sondern insgesamt Europas größter Investor bei Inhalten sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2018
22:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
BT Group Milliarden Euro Premier League Premierminister Rechte Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Loris Karius

13.02.2018

Klopps Liverpool will endlich wieder ins Viertelfinale

In der Liga läuft es rund für Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool. Nun will der Tabellendritte der Premier League auch in der Champions League für Furore sorgen. Über den FC Porto wollen die Reds endlich wieder ins Viertel... » mehr

Martin Kind

05.02.2018

Grundsatzdebatte statt Kind-Urteil: 50+1-Regel auf der Kippe

Der deutsche Profifußball steht womöglich vor einschneidenden Veränderungen. Eine Entscheidung, ob Martin Kind seinen Verein Hannover 96 übernehmen darf, gab es am Montag zwar nicht. Dafür steht jetzt die gesamte 50+1-Re... » mehr

David Wagner

03.02.2018

Aubameyang trifft bei Arsenals 5:1-Sieg - Wagner in Not

Pierre-Emerick Aubameyang feiert bei Arsenal ein Traumdebüt. Beim Kantersieg gegen Everton gelingt dem früheren Dortmunder ein Treffer. Tabellenführer Manchester City vergibt den Sieg in Burnley, muss sich aber keine Sor... » mehr

Vorbereitet

14.02.2018

Leipzig will sich in Neapel teuer verkaufen

B-Elf? Kaum Zuschauer? RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl kümmert das nicht. Er und seine Spieler haben nur ein Ziel: Ein gutes Ergebnis beim SSC Neapel und das Erreichen des Achtelfinales in der Europa League. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Kulinea 1

"Kulinea" in Zeil | 16.02.2018 Ebern
» 15 Bilder ansehen

Lkw-Unfall auf der A 73 Lichtenfels

Lkw-Unfall auf der A 73 | 16.02.2018 Lichtenfels
» 10 Bilder ansehen

Stadtratsentscheidung Globe-Theater Coburg

Coburger Stadtrat entscheidet über Globe Theater | 15.02.2018 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2018
22:28 Uhr



^