Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Sport

Roßkopf erfindet Turnier für Tischtennis-Stars

Schneller als erwartet kehren die deutschen Tischtennis-Stars während der Corona-Pandemie in den Wettkampf-Modus zurück. Da Welt- und Europameisterschaften noch nicht stattfinden können, hat der Bundestrainer einfach ein eigenes Turnier erfunden.



Timo Boll
Timo Boll besiegte im Halbfinale den Schweden Kristian Karlsson in 3:1 Sätzen.   Foto: Marius Becker/dpa

Timo Boll gegen den Schweden Kristian Karlsson. Dieses Spiel hätten Tischtennis-Fans in diesem Jahr gern bei der Team-Weltmeisterschaft in Südkorea oder wenigstens bei der Einzel-EM in Warschau gesehen.

Da das aber wegen der Corona-Pandemie noch nicht oder vielleicht auch gar nicht mehr geht, gibt es nun das «Düsseldorf Masters»: Eine Turnierserie mit deutschen und teilweise auch internationalen Spitzenspielern, die alle in Düsseldorf wohnen oder trainieren. Das macht dieses Masters zu einem Wettkampf-Format, das ohne großen Aufwand mit den logistischen und hygienischen Anforderungen dieser Zeit zu vereinbaren ist.

«Es wird einfach Zeit, dass ich wieder ein bisschen Adrenalin bekomme», sagte der 39 Jahre alte Boll der ARD-«Sportschau». Denn genau darum geht es bei diesen bis mindestens August geplanten Turnieren in der Halle des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf: Dass die deutschen Tischtennis-Stars nach Wochen des Einzeltrainings in der Corona-Krise endlich wieder Wettkampf-Praxis bekommen.

Bei der ersten Auflage gewann Boll das Halbfinale gegen Karlsson (3:1), dann auch das Endspiel gegen den Bundesliga-Profi Steffen Mengel vom TTC Schwalbe Bergneustadt (3:1). Dabei hatte der Weltranglisten-Zehnte zu Beginn der Pandemie eine Verletzung auskuriert und mehrere Wochen «keinen Schläger in der Hand».

Ausgedacht hat sich das «Düsseldorf Masters» der deutsche Bundestrainer Jörg Roßkopf. Der frühere Doppel-Weltmeister trainiert mit den Spielern seines Olympia- und Perspektivkaders die meiste Zeit des Jahres im Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf. Und ihm war schon kurz nach der Absage aller Wettbewerbe im März klar: «Körperlich sind die Jungs fit. Aber immer nur im Training zu stehen, ist auf die Dauer gerade für den Kopf zu anstrengend.»

Also holte Roßkopf Borussia Düsseldorf ins Boot, lud zur Steigerung des Niveaus auch die ausländischen Profis des fünfmaligen Champions-League-Gewinners ein und ließ sich das Masters von den örtlichen Behörden genehmigen. «Wir sind mit dieser Turnierserie Vorreiter für Tischtennis in der ganzen Welt», sagte Borussia-Manager Andreas Preuß. Denn darum geht es nebenbei auch: Dass sich dieser Sport in Deutschland präsentieren kann, während außer Fußball noch nichts läuft. Alle Spiele des «Düsseldorf Masters» werden live im Internet bei «sportdeutschland.tv» übertragen. Mindestens drei Monate lang soll es jede Woche mit jeweils 16 Teilnehmern stattfinden.

Während der Corona-Pandemie haben die Tischtennis-Profis die gleichen Probleme wie andere Sportler auch: Niemand weiß, wann es mit ihren Meisterschaften und offiziellen Turnieren weitergehen kann. Vorläufig haben die internationalen Verbände die Europameisterschaften in die Zeit vom 15. bis 20. September und die Team-WM gleich hinterher in die Zeit vom 27. September bis 4. Oktober gelegt. Dass beides auch stattfinden kann, glaubt Roßkopf persönlich allerdings nicht.

«Solche Großveranstaltungen kann ich mir in dieser Zeit nur schwer vorstellen», sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Dafür müssten sehr viele Menschen von überall her an einen Ort reisen. Das Risiko ist doch viel zu groß.»

In Düsseldorf lässt sich das Ansteckungsrisiko dagegen minimieren. Zuschauer sind nicht zugelassen, kein Teilnehmer hat eine längere Anreise. Es gibt keine Seitenwechsel und keinen Handschlag zwischen den Spielern. Regelmäßig wirft der Schiedsrichter einen neuen und desinfizierten Ball ins Spiel. Jörg Roßkopf war schon als Spieler und Trainer immer für seine Akribie bekannt. «Meine neue Aufgabe als Turnierdirektor wird hoffentlich auch funktionieren», sagte er.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2020
14:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Bundestrainer Deutsche Presseagentur Europameisterschaften Jörg Roßkopf Meisterschaften Olympiade Sportler Timo Boll Tischtennisfans Tischtennisstars Trainer und Trainerinnen Turniere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tischtennis-Bundestrainer

23.03.2020

Tischtennis-Coach Roßkopf: Olympia wird keine Qualität haben

Immer mehr Athleten sehen eine Austragung der Olympischen Spiele im Sommer kritisch. Allein eine vernünftige Olympia-Vorbereitung ist für die meisten Sportler nicht möglich. » mehr

IOC

25.03.2020

Olympia-Verschiebung: Sportler erleichtert - viele Fragen

Das IOC hat mit der Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 für Klarheit gesorgt. Die Sportler begrüßen überwiegend die Entscheidung. Auf die IOC-Koordinierungskommission und das Organisationskomitee wartet nun viel... » mehr

Fehlende Praxis

28.07.2020

Die Leichtathletik läuft wieder an: «Das Beste draus machen»

Die Leichtathletik befreit sich nur mühsam aus dem Schock der Absage von Olympia und EM. Mit Blick auf die deutschen Meisterschaften versuchen viele Sportler, wieder Boden unter die Füße zu bekommen. » mehr

Gespenstisch

08.08.2020

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt

Alles anders in der Corona-Krise: Selbst die erfolgsverwöhnte Hindernisläuferin Gesa Krause siegt bei den Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig nicht. Und Medaillen müssen sich die Sportler im Wettkampfbüro abho... » mehr

Jörg Roßkopf

01.06.2020

Tischtennis-Stars spielen wieder: Boll im Halbfinale

Die deutschen Tischtennis-Stars bestreiten seit diesem Montag zum ersten Mal nach mehr als zweimonatiger Wettkampf-Pause wieder ein Turnier. » mehr

Hagen Stamm

21.03.2020

Wasserball-Bundestrainer Stamm: Köpfe frei kriegen

Statt des Olympia-Qualifikationsturniers in den kommenden Tagen haben die deutschen Wasserballer eine Zwangspause. Die Situation drückt sehr auf die Gemüter der Auswahl von Bundestrainer Hagen Stamm. Der «Mr. Wasserball»... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2020
14:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.