Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Sport

Teunissen gewinnt Tour-Auftakt vor Sagan - Buchmann gestürzt

Erste Etappe, erster Sturz - für Emanuel Buchmann beginnt die 106. Tour de France schmerzhaft. Sein Teamkollege Peter Sagan verpasst zudem den Sieg. Dafür ein Außenseiter über den Etappenerfolg und das erste Gelbe Trikot jubeln.



Auftaktsieger
Mike Teunissen (r) gewinnt mit hauchdünnem Vorsprung vor Peter Sagan den Tour-Auftakt in Brüssel.   Foto: Christophe Ena/AP » zu den Bildern

Emanuel Buchmann verschwand mit einer blutigen Lippe und einem aufgeschlagenen Knie sichtlich bedient in den Teambus. Schon der Auftakt der 106. Tour de France entwickelte sich für die deutsche Rundfahrt-Hoffnung in Brüssel zu einer schmerzhaften Angelegenheit.

«Es sollte nichts Schlimmeres passiert sein. Wir waren schnell unterwegs, vor dem Sturz habe ich mich eigentlich gut gefühlt», sagte Buchmann und gab nach den ersten 194,5 Kilometern der Frankreich-Rundfahrt Entwarnung.

Doch die Stimmung beim deutschen Bora-hansgrohe-Team war «nicht gut», wie Teamchef Ralph Denk durchblicken ließ. Nicht nur wegen des Sturzes des Klassementfahrers, auch der um Zentimeter verpasste Etappensieg von Ex-Weltmeister Peter Sagan sorgte für Verdruss. «Peter war nicht gut genug. Wenn man so knapp verliert, ärgert man sich natürlich», sagte Denk. «Ich bin nicht frustriert. So ist es halt bei der Tour», sagte Sagan.

Anstelle des Slowaken durfte der niederländische Außenseiter Mike Teunissen als Tagessieger das erste Gelbe Trikot bei der Siegerehrung im Beisein von Radsport-Legende Eddy Merckx in Empfang nehmen. Dabei war Teunissen, für den es nach eigenen Worten «ein seltsamer Tag» war, eigentlich nur als Anfahrer für Dylan Groenewegen gedacht. Doch der Sprintstar aus dem Team von Tony Martin verursachte 1,3 Kilometer vor dem Ziel den Sturz, in den auch Buchmann verwickelt wurde.

«Ich war direkt dahinter, aber ich habe es noch auf einem Rad geschafft», berichtete der deutsche Meister Maximilian Schachmann. Vorjahressieger Geraint Thomas kam auf dem ersten Teilstück der 3480 Kilometer langen Reise dagegen ebenfalls kurz vor Ende zu Fall, konnte aber ohne Probleme ins Ziel fahren.

Es war nicht der einzige Sturz beim hektischen Auftakt, der von hunderttausenden Fans am Straßenrand begleitet wurde. Auch Mitfavorit Jakob Fuglsang war vorher schon zu Boden gegangen. Mit blutigen Wunden schaffte es der Däne aber zurück ins Hauptfeld. Dabei war auch Tony Martin aufgehalten worden. «Es war klar, dass es wieder knallt», sagte der deutsche Profi Nils Politt, der heil ins Ziel kam.

Der Tour-Auftakt gestaltete sich zum riesigen Volksfest im radsportverrückten Belgien. Die Fans säumten den Straßenrand mitunter in Zehner-Reihen. Gefeiert wurde die Tour - und natürlich Radsport-Legende Merckx. Der 74-Jährige, der vor 50 Jahren den ersten seiner fünf Toursiege holte, wurde von den Landsleuten bereits beim Start auf der Place Royale mit «Eddy, Eddy»-Rufen begrüßt, bevor er im Wagen von Tour-Direktor Christian Prudhomme als Ehrengast Platz nahm.

Die deutsche Note kam beim Tour-Auftakt zu kurz, womit aber auch zu rechnen war. Die jahrelangen Sprinter-Festspiele sind in diesem Jahr zumindest unterbrochen. Deutschlands Rekord-Etappengewinner Marcel Kittel hat sich eine persönliche Auszeit genommen, der zweimalige Giro-Etappengewinner Pascal Ackermann und Klassiker-Spezialist John Degenkolb wurden nicht nominiert. Altstar André Greipel ist nach einer langwierigen Bakterien-Erkrankung aktuell kein Anwärter auf Tagessiege.

Schon am Sonntag dürfte das Gesamtklassement beim 27,6 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren in Brüssel wieder umgeworfen werden. Dann kommt es auch zur ersten Standortbestimmung der favorisierten Fahrer. «Wir wollen den Abstand zum siegreichen Team so gering wie möglich halten. Eine Top-Sechs-Platzierung ist das Ziel», sagte Denk, der mit Buchmann einen Platz unter den besten Zehn anpeilt. Das hatte zuletzt Andreas Klöden vor zehn Jahren als Gesamtsechster geschafft.

Das erste Bergtrikot trägt der Olympiasieger. Für den Belgier Greg van Avermaet war es als Klassikerspezialist natürlich ein großes Bedürfnis, die nötigen Punkte an der Mauer von Geraardsbergen und dem Bosberg - zwei historische Anstiege in der Geschichte der Flandern-Rundfahrt - einzusammeln.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 07. 2019
19:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Klöden André Greipel Dylan Groenewegen Eddy Merckx Emanuel Buchmann Flandern-Rundfahrt Gelbes Trikot Geraint Thomas Jakob Fuglsang John Degenkolb Marcel Kittel Mike Teunissen Nils Politt Pascal Ackermann Peter Sagan Tony Martin Tour de France Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Titelverteidiger

04.07.2019

Tour im Zeichen des Gelben Trikots - neue Ära durch Bernal?

Erstmals seit Jahren verspricht der Kampf um das Gelbe Trikot wieder Spannung. Experten wie Eddy Merckx glauben gar an einen Generationenwechsel. Kolumbiens Youngster Bernal wird heiß gehandelt. Auch ein Deutscher hat di... » mehr

Louvre

28.07.2019

Bernal schreibt Tour-Geschichte - Buchmann hat «Appetit»

Erster Kolumbianer auf dem Tour-Thron, dazu jüngster Gesamtsieger der Nachkriegsgeschichte - der neue Patron Egan Bernal steht für die Zukunft im Radsport. Dies gilt auch für Emanuel Buchmann, der mit Platz vier für die ... » mehr

Team Jumbo-Visma

07.07.2019

Perfekter Start für Martin und Co. - Sieg im Teamzeitfahren

Die 106. Tour de France ist mit einigen Überraschungen in Brüssel losgerollt. Tony Martin und Co. gewinnen das Mannschaftszeitfahren vor dem übermächtigen Ineos-Team. Die Jumbo-Visma-Mannschaft hat in Auftaktsieger Mike ... » mehr

Sieger

12.07.2019

Martin-Kollege Groenewegen vorn - Frust bei Greipel

Tony Martins Team Jumbo-Visma prägt weiter die Tour de France. Nun schlägt auch Supersprinter Groenewegen erstmals zu. Beim deutschen Routinier Greipel herrscht nach der dritten Niederlage Frust. » mehr

Siegerehrung

08.07.2019

Höllenritt: Franzose Alaphilippe krönt starkes Solo mit Gelb

Erstmals siegt der Favorit: Frankreichs Bergkönig Alaphilippe gewinnt die erste hügelige Etappe bei der Tour de France. Nach dem Soloritt bekunden selbst die größten Rivalen des Lokalmatadors ihren Respekt. » mehr

Andre Greipel

06.07.2019

Das bringt der Tag bei der Tour der France

Die erste Etappe steht auf dem Programm: Nach 194,5 Kilometern rund um Brüssel hat die Tour 2019 ihren ersten Gelbträger. Die Deutschen haben auf diesem Teilstück höchstens Außenseiterchancen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 07. 2019
19:13 Uhr



^