Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Sport

Tour de France: Buchmann lässt Deutschland träumen

Was für ein Schlagabtausch am Riesen der Pyrenäen! Emanuel Buchmann holt sich nach einem tollen Ritt den vierten Platz und ist nun wieder Gesamtfünfter. In Gelb verblüfft weiter der Franzose Alaphilippe. Dagegen erlebt Thomas nach einer Buchmann-Attacke einen schweren Tag.



Emanuel Buchmann
Emanuel Buchmann (r) auf dem Weg zum Tourmalet.   Foto: Yuzuru Sunada/BELGA » zu den Bildern

Nach seiner sensationellen Klettershow kaute Emanuel Buchmann sichtlich vergnügt auf seinem Kaugummi und blickte mit einem Lächeln in die Nebelschwaden auf dem legendären Tourmalet.

Die Glückwünsche ihres Staatspräsidenten Emanuel Macron holten sich in einer rein französischen Runde auf der 14. Etappe zum Berg-Riesen der Pyrenäen hinauf aber der leuchtende Gelb-Träger Julian Alaphilippe und Tagessieger Thibaut Pinot ab. Doch Buchmann lässt mit dem vierten Platz bei der Kletterpartie Radsport-Deutschland 13 Jahre nach der unschön zu Ende gegangenen Ära um Jan Ullrich und Andreas Klöden wieder von einer Top-Platzierung bei der Tour de France träumen.

«Es hat sich sehr gut angefühlt. Ich war nie in Schwierigkeiten», schwärmte Buchmann, der mit einer scharfen Attacke kurz vor dem Ziel sogar Titelverteidiger Geraint Thomas in arge Nöte gebracht hatte. «Wir sind nicht so schnell gefahren. Da habe ich gedacht, ich probiere es einfach mal. Ich habe gehört, dass Thomas Probleme hatte. Das ist schön zu hören. Ich bin optimistisch für die nächsten Tage.» Der Titelverteidiger verlor nach 117,5 Kilometern 36 Sekunden auf Pinot und war sichtlich angeknockt.

Davon konnte bei Buchmann keine Rede sein. «Er hat einen Bomben-Job gemacht. Wenn Emanuel attackiert und Thomas fliegen geht, dann ist das ein sehr ausgeglichenes Rennen. Das ist schön für den Radsport und schön, dass er auf Augenhöhe mit den Besten fährt», sagte Buchmanns Teamchef Ralph Denk von Bora-hansgrohe.

Wo soll das noch hinführen? Buchmann ist Fünfter im Gesamtklassement mit einem Rückstand von 3:12 Minuten auf Alaphilippe. Für die letzte Top-Platzierung hatte Klöden 2006 gesorgt, als er Zweiter wurde. «Ich hoffe, so geht es weiter», meinte Buchmann.

Jubeln durften aber mal wieder die Franzosen: Es siegte Pinot vor Alaphilippe, der seine Führung in der Gesamtwertung vor Thomas sogar noch ausbaute. Der Mann in Gelb ist die große Überraschung der Tour. Schon am Vortag hatte der nicht als Bergspezialist bekannte Alaphilippe das Einzelzeitfahren gewonnen und seine Landsleute weiter träumen lassen. «Ich habe das Maximum gegeben. Ich möchte das Trikot so lange wie möglich behalten», sagte Alaphilippe. Der Weltranglistenerste liegt nun 2:02 Minuten vor Thomas und 2:14 Minuten vor dem Niederländer Steven Kruijswijk. Buchmann folgt 3:12 Minuten zurück auf Platz fünf.

Vor den Augen von Macron, der im Auto von Tour-Chef Christian Prudhomme Platz nahm, fiel die Entscheidung kurz vor dem Ziel des 2115 Meter hoch gelegenen Tourmalet, als Buchmann für die entscheidende Tempo-Verschärfung sorgte.

Mit hohem Tempo war die Favoritengruppe in den Anstieg zum Tourmalet, der zum 83. Mal bei der Tour im Programm war, gegangen. Das Rennen glich einem Ausscheidungsfahren, nach und nach verabschiedeten sich prominente Namen aus der Gruppe. Nairo Quintana, Richie Porte, Weltmeister Alejandro Valverde, Jakob Fuglsang, Rigoberto Uran und schließlich Thomas - nur Buchmann zeigte keine Schwächen. Schon am Berg zuvor war der hochgehandelte Ex-Tour-Zweite Romain Bardet abgehängt worden.

Für Maximilian Schachmann ging die Reise dagegen nach Berlin statt zum Tourmalet, nachdem er am Vortag bei einem Sturz im Zeitfahren einen Bruch von drei Knochen in der linken Mittelhand erlitten hatte. Erst im Spätherbst soll der 25-Jährige wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen. «Ich habe ganz gut geschlafen, habe aber einmal eine Vollbremsung im Traum gemacht mit der Hand. Mir geht es den Umständen entsprechend gut», berichtete der 25 Jahre alte Radprofi am Samstagmorgen noch im Bora-hansgrohe-Teamhotel in Pau.

Am Sonntag geht die Kletterpartie in den Pyrenäen weiter. Auf den 185,5 Kilometern von Limoux nach Foix Prat d'Albis müssen die Radprofis drei Berge der ersten Kategorie überwinden. Der letzte Anstieg hat es mit 11,8 Kilometern und einer Steigung von 6,8 Prozent noch einmal in sich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2019
18:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alejandro Valverde Andreas Klöden Einzelzeitfahren Emanuel Buchmann Geraint Thomas Jakob Fuglsang Jan Ullrich Nairo Quintana Profi-Radsportler Ravensburger Richie Porte Romain Bardet Thibaut Pinot Tony Martin Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Titelverteidiger

04.07.2019

Tour im Zeichen des Gelben Trikots - neue Ära durch Bernal?

Erstmals seit Jahren verspricht der Kampf um das Gelbe Trikot wieder Spannung. Experten wie Eddy Merckx glauben gar an einen Generationenwechsel. Kolumbiens Youngster Bernal wird heiß gehandelt. Auch ein Deutscher hat di... » mehr

Emanuel Buchmann

22.07.2019

Buchmann zu Doping: «Fans müssen sich keine Sorgen machen»

Für Jan Ullrich hat Emanuel Buchmann das Zeug zu einem Champion. Kann der Ravensburger tatsächlich die Nachfolge des 97er Tour-Siegers antreten? Nahezu unbemerkt hat er sich jedenfalls in den Favoritenkreis gefahren. Ein... » mehr

Emanuel Buchmann

25.07.2019

Buchmann meistert Galibier-Prüfung - Quintana siegt

Auf dem legendären Col du Galibier hält Emanuel Buchmann erneut mit der absoluten Weltspitze mit. Die Entscheidung ist allerdings auf das Wochenende vertagt. Die Etappe gewinnt ein fast schon Vergessener, das große Final... » mehr

Emanuel Buchmann

27.07.2019

Bernal erobert Tour-Thron, Buchmann glücklicher Vierter

Beim großen Tour-Finale nach Val Thorens zeigt Emanuel Buchmann noch einmal seine Klasse. Im Gelben Trikot nach Paris hingegen fährt ein Kolumbianer: Egan Bernal lässt sich im finalen Berg-Sprint nicht mehr abhängen. » mehr

Brüssel

05.07.2019

Das ABC zur 106. Tour de France

Zum 106. Mal startet am morgigen Samstag die Tour de France - das berühmteste Radrennen der Welt. » mehr

Champagner-Fahrt

28.07.2019

Bernal schreibt Tour-Geschichte - Buchmann hat «Appetit»

Erster Kolumbianer auf dem Tour-Thron, dazu jüngster Gesamtsieger der Nachkriegsgeschichte - der neue Patron Egan Bernal steht für die Zukunft im Radsport. Dies gilt auch für Emanuel Buchmann, der mit Platz vier für die ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kneipenfestival Honky Tonk in Haßfurt

Kneipenfestival Honky Tonk in Haßfurt | 22.09.2019 Haßfurt
» 7 Bilder ansehen

Round Table Kinderfest HUK-Coburg Arena

Round Table Kinderfest HUK-Coburg Arena | 22.09.2019 Coburg
» 31 Bilder ansehen

Jagdverband Jubiläum in Haßfurt

Jagdverband Jubiläum in Haßfurt | 22.09.2019 Haßfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2019
18:40 Uhr



^