Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Sport

Zverev kritisiert US-Open-Pläne: «Bisschen verrückt»

Das Masters-Turnier in Madrid vor der Absage, ein Corona-Fall vor dem Neustart der Damen-Tour in Palermo - und heftige Debatten um die US Open. Im Profitennis rumort es weiter. Zu den US Open hat Alexander Zverev eine klare Meinung, andere Antworten bleibt er schuldig.



Alexander Zverev
Spielt beim Showturnier in Biot: Alexander Zverev.   Foto: Scott Barbour/AAP/dpa

Als Alexander Zverev zu seiner kurzfristigen Absage für das Berlin-Turnier nach der umstrittenen Adria-Tour befragt wurde, stand Deutschlands bester Tennisprofi einfach auf und brach die Pressekonferenz ab.

«Bis morgen», sagte der Weltranglisten-Siebte aus Hamburg, lächelte noch einmal kurz in die Kamera und beendete die Videoschalte. Der 23-Jährige hatte bei einem Show-Spektakel in der Mouratoglou-Akademie in Südfrankreich gerade sein erstes Match gegen Felix Auger-Aliassime gewonnen. Tags darauf spielte er im Finale erneut gegen den 19 Jahre alten Kanadier - und setzte sich erneut im sogenannten Sudden Death durch.

Zunächst noch blendend gelaunt und durchaus meinungsstark gab Zverev am Samstag die weitere Zusammenarbeit mit dem spanischen Ex-Profi David Ferrer als Coach bekannt und äußerte seine Vorbehalte gegenüber einer Austragung der US Open. «Es ist ein bisschen verrückt, jetzt die US Open zu spielen», sagte er. «Ich würde es lieber haben, wenn die US Open nicht stattfinden würden und wir in Europa anfangen.»

Es sei «nicht die richtige Zeit, jetzt nach Amerika zu fliegen», sagte Zverev, schloss eine Absage aber aus - im Gegensatz zum Australier Nick Kyrgios, der am Sonntag seinen Verzicht bekanntgab. «Wenn die US Open stattfinden, was sollen wir Spieler machen? Gerade wenn alle spielen, es geht ja auch um Ranglistenpunkte», sagte Zverev. Trotz der nach wie vor hohen Covid-19-Zahlen in den USA und der Vorbehalte vieler Profis hält der US-Verband daran fest, zuerst das von Cincinnati nach New York verlegte Frauen- und Männerturnier und ab dem 31. August die US Open ohne Zuschauer auszutragen.

Natürlich hatte der Presse-Mann am Samstagabend noch darauf hingewiesen, dass bitte nur Fragen zum «Ultimate Tennis Showdown» zugelassen seien und bitte auf keinen Fall nach Covid-19 oder der Adria-Tour gefragt werden dürfe. Beim (ebenfalls nicht vorgesehenen) Thema US Open noch auskunftsfreudig, blieb Zverev also auch weiterhin Antworten schuldig nach seinem Verhalten in der Corona-Krise.

Inmitten der aktuellen Debatten um den Neustart der Tour, eines positiven Corona-Tests vor dem Damen-Turnier in Palermo und der immer stärker werdenden Zweifel an den US Open und nun auch dem Masters in Madrid war der Auftritt in der Nähe von Nizza immerhin Zverevs erster öffentlicher seit der folgenreichen Adria-Tour.

Im Juni war er dort zunächst zusammen mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und weiteren Profis wegen Partyvideos und der Missachtung von Hygieneempfehlungen negativ aufgefallen. Danach war ein Partyvideo mit ihm, ohne zeitliche Zuordnung, im Internet aufgetaucht. Schließlich verärgerte Zverev die Organisatoren eines Einladungsturniers in Berlin mit seinem kurzfristigen Rückzieher.

Keine guten Themen für diesen lauschigen Sommerabend in der schmucken Akademie des Serena-Williams-Coaches Patrick Mouratoglou. Sportlich hatte das Duell mit seinem 19 Jahre alten regelmäßigen Trainingspartner nur bedingt Aussagekraft, teilweise spektakulär anzusehen war es aber - auch wegen der revolutionären Regeln.

So wird beispielsweise jedes Match über vier Viertel à zehn Minuten gespielt. Die Spieler bekommen Spitznamen verpasst (Zverev ist «The Lion», Auger-Aliassime «The Panther») und werden vom Stuhlschiedsrichter auch permanent so genannt. Zudem haben sie die Möglichkeit, virtuelle Trumpfkarten zu ziehen und damit beispielsweise dem Gegner einen Aufschlag weniger zu gestatten oder den nächsten gespielten Punkt doppelt oder dreifach zählen zu lassen.

Weil es zwischen Zverev und dem Weltranglisten-20. unentschieden stand, entschied ein Sudden Death. Wer zwei Punkte nacheinander macht, gewinnt. «Es hat einfach Spaß gemacht, wieder ein Match zu bestreiten», sagte Zverev. Auf unbequeme Fragen hatte er keine Lust.

© dpa-infocom, dpa:200802-99-11045/6

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
23:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
David Ferrer Novak Djokovic Profi-Tennisspieler Profitennis Richard Gasquet Südfrankreich Tennis US Open
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alexander Zverev

01.08.2020

Zverev gewinnt erstes Show-Match nach Adria-Tour

Deutschlands bester Tennisprofi Alexander Zverev hat sein erstes Match seit der umstrittenen Adria-Tour und seiner Absage für das Show-Turnier in Berlin gewonnen. » mehr

Alexander Zverev

08.07.2020

«Keine organisierten Events»: Zverev sagt für Berlin ab

Alexander Zverev hat seine Teilnahme an dem Show-Turnier in Berlin in der kommenden Woche abgesagt. Er habe sich entschieden, «derzeit nicht an organisierten Events teilzunehmen», erklärte der Tennisprofi - und sorgte be... » mehr

US Open

15.06.2020

Trotz Corona: US Open sollen wie geplant stattfinden

Obwohl New York besonders schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffen ist, sollen die US Open nun dort stattfinden. Nach einem Medienbericht wird Mitte der Woche mit einer offiziellen Mitteilung gerechnet. Auch ein and... » mehr

Tamara Korpatsch

26.07.2020

Auch ohne Stars: DTB zieht positive Bilanz der Turnierserie

Sieben Wochen lang spielten zahlreiche deutsche Tennisspieler ihre Sieger aus. Auch wenn die Stars fehlten und es einige Verletzungen gab - am Ende waren fast alle zufrieden. Auf eine Wiederholung würden alle dennoch ger... » mehr

Alexander Zverev

15.04.2020

Corona-Pause: Zverev sieht Vorteil für Nadal & Co.

Alexander Zverev hält die erhoffte Wachablösung der Tennis-Topstars aufgrund der Coronavirus-Krise für aufgeschoben. Die älteren Stars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer würden nach der monatelangen Turnierpa... » mehr

Rafael Nadal

vor 11 Stunden

US Open ohne Tennisstar Nadal - Wer sagt als Nächstes ab?

Wie die Regeln genau aussehen, haben die Macher der US Open noch nicht bekannt gegeben. Doch das war Rafael Nadal egal. Der spanische Topstar verzichtet darauf, seinen Titel in New York zu verteidigen. Wird Nadal zum Vor... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
23:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.