Kronach Die Schule blüht auf

Der Einsatz eines für Schulzwecke eher ungewöhnlichen "Arbeitsgerätes" stand kurz vor den Sommerferien auf dem Programm, als das anderenorts gemähte Schnittgut auf die Wiese am Schulzentrum ausgebracht und verteilt wurde. Foto: Matthias Schneider

Eine Seminargruppe des Frankenwald-Gymnasiums sorgte dafür, dass auf den Außenanlagen künftig mehr Tiere und Pflanzen heimisch werden. Unterstützung erhielten sie dabei auch von Landwirten.

Kronach - Kurz vor den Sommerferien hat man am Schulzentrum eine Gruppe von Schülern des Frankenwald-Gymnasiums Kronach bei schweißtreibenden Arbeiten beobachten können. Im Zentrum dieser Mühen stand das Bearbeiten eines ackerähnlichen Streifens im Schatten der großen Schulgebäude.

Hintergrund dieses aus Schülersicht nicht alltäglichen Einsatzes ist ein P-Seminar der elften Jahrgangsstufe des Frankenwald-Gymnasiums mit dem Titel "Wohnraum für Tiere". Dabei stellen sich die Oberstufenschüler mit Kursleiterin Stefanie Springer grundsätzlich die Frage, inwiefern man den heimischen Tier- und Pflanzenarten zielführend helfen kann.

"Im Rahmen des Seminars verfolgen wir die Absicht, das Schulgelände im Hinblick auf den Artenreichtum vielfältiger zu gestalten und somit mehr Tieren und Pflanzen einen Lebensraum zu bieten", so die Seminarleiterin. Da dies durch gewisse Anforderungen, die der Pausenhof und das Schulgelände insgesamt erfüllen müssen, nicht uneingeschränkt möglich ist, bedurfte es zahlreicher Beratungen und langer Überlegungen mit verschiedenen Verantwortlichen der Stadt und dem Landratsamt.

Zu dem Entschluss, dem Schulgelände mehr biologische Vielfalt zu verleihen, kamen die zwölf Schüler nach einigen Beratungen durch verschiedene Experten vom Bund Naturschutz Kronach, LBV Kronach und dem Forstamt Rothenkirchen. "Es war toll mitzuerleben, wie viel Zeit und Bereitschaft diese Behörden unserem Anliegen widmeten", so Seminarteilnehmerin Franziska Lang. Außerdem war die Ökologische Bildungsstätte Mitwitz ein wichtiger Unterstützer des laufenden Projekts.

Ein ökologisch wertvollerer Lebensraum ist gerade heutzutage unentbehrlich, da durch wenige unberührte Grünflächen, großflächige Bebauung, Einsatz von Insektiziden und nicht zuletzt das veränderte Klima viele Lebewesen wie Insekten, Fledermäuse, Vögel und Pflanzen ihre Lebensgrundlage verlieren. Infolge dessen soll durch die Arbeit des P-Seminars nun eine Artenanreicherung auf der Wiesenfläche neben der Gottfried-Neukam-Mittelschule erreicht werden.

Zum Einsatz kam das Verfahren der Mahdgutübertragung, da hier durch Ausbringen von frischem Schnittgut einer ortsnahen artenreichen Spenderwiese bereits sehr gut an die Umweltbedingungen der Empfängerwiese angepasste Pflanzen angesiedelt werden können.

Im Vorfeld wurde die zukünftige Wiese am Schulzentrum durch einen Teil der Schüler kartiert, also auf die Artenvielfalt an Pflanzen untersucht. Damit ein späterer Vergleich stattfinden kann, wurde bereits Mitte Juni die Partner-Blühwiese mit Hilfe von Dr. Florian Wagner, einem Biologen der Ökologischen Bildungsstätte, durch das gesamte P-Seminar genau erfasst. Danach konnte der nächste Schritt des Projekts in Angriff genommen werden. "Ein besonderer Dank geht in diesem Zusammenhang an Erwin Schwarz, Kreisobmann des Bauernverbandes Kronach, da ihm die artenreiche Spenderfläche gehört und er unserem P-Seminar sowohl die Untersuchung gestattete als auch zum Zeitpunkt der Mähgutübertragung die Wiese frisch mähte und uns das Mähgut schenkte", erläuterte Seminarleiterin Springer den tollen Einsatz eines weiteren schulexternen Helfers.

Nach dem Grubbern der Fläche stand dann kurz vor den Sommerferien die tatsächliche Mahdgutübertragung an. Dank des Nebenerwerbslandwirts Engelhardt konnte das gemähte Schnittgut auf die Wiese ausgebracht und verteilt werden. Daraus resultiert in den nächsten Monaten eine hoffentlich artenreichere Grünfläche, die eine ökologische Bereicherung des Schulzentrums darstellt. Zukünftig ist eine Erweiterung des Projekts durch Fledermausnistkästen und Insektenhotels geplant.

Ein besonderer Dank des gesamten Projekt-Seminars gilt neben den Landwirten dem Landratsamt, dem Schulzweckverband, dem Schulverband Kronach III der Stadt Kronach, der Kreisfachberatung für Gartenkultur und der Ökologischen Bildungsstätte Mitwitz, ohne deren umfangreiche Unterstützung, Hilfe und Erfahrung ein solch umfangreiches Projekt nicht möglich gewesen wäre.

 
 

Bilder