Kronach-Neuses Automatensprengung wird zum Fall für das LKA

Der Fahrkartenautomat, den Unbekannte am Sonntagmorgen gesprengt haben, hat nur noch Schrottwert. Foto: /Christian Kreuzer

Das Landeskriminalamt hat nach der Zerstörung eines Ticket-Automaten in Neuses die Ermittlungen übernommen. Derzeit wertet man Spuren aus.

Kronach/München - Im Fall des am Sonntagmorgen gesprengten Ticketautomaten am Bahnhof im Kronacher Stadtteil Neuses hat das Landeskriminalamt (LKA) in München die weiteren Ermittlungen übernommen. Das erklärte Christian Raithel aus der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberfranken am Mittwoch auf Nachfrage unserer Zeitung. Wie berichtet, sprengten unbekannte Täter kurz vor 6 Uhr morgens den Automaten und erbeuteten einen vierstelligen Betrag – nur Stunden, nachdem sie in Rattelsdorf-Ebing (Kreis Bamberg) auf die gleiche Weise verfahren waren. Insgesamt entstand dabei ein Sachschaden von rund 40 000 Euro.

Weil bei den Straftaten Festsprengstoff verwendet wurde, wechselte die Zuständigkeit zwischenzeitlich von der Kriminalpolizei an das LKA. Die Behörde lässt nun laut Pressesprecher Martin Hubert den Sprengstoff in einem Labor untersuchen, um danach weitere Ermittlungen anzustrengen. Zu prüfen sei beispielsweise, ob woanders Straftaten nach dem gleichen Muster verübt wurden. Das LKA bittet in diesem Zusammenhang weiter um Zeugenhinweise. Wer am Sonntagmorgen am Bahnhof Neuses verdächtige Beobachtungen gemacht hat, möge sich unter Telefon 089/12120 an das Landeskriminalamt wenden.

Autor

 

Bilder