Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Steuern wichtiger als bessere Luft?

So ganz ist es nicht heraus, was das Auto der Zukunft antreiben wird. Weiterhin Diesel oder Benzin? Womöglich Erd- oder Flüssiggas? Bio-Ethanol vielleicht? Strom? Oder doch Wasserstoff? Irgendwie will man ja das Klima retten – steht zumindest im Abkommen von Paris. Oder die Luft in den Städten – fordert immer lauter die EU-Kommission.



 

Die Hersteller haben alle möglichen Vorstellungen, die Techniker jede Menge Ideen, die Politiker weltweit aber keinen wirklichen Plan. Auch hier zu Lande nicht. Mit dem großen Strom-Schlag war es jedenfalls erst einmal nichts. Seit knapp einem Jahr gibt es in Deutschland die staatliche Elektro-Prämie, bewirkt hat sie – genau: nichts. Und mit Ladesäulen sieht es bislang auch eher mau aus. Angela Merkels Traum von einer Million Elektro-Autos bis 2020 – schon ausgeträumt.

Der fatale Eindruck: Die Bundesregierung möchte die Republik zwar höchst umweltfreundlich erscheinen lassen, will aber, erstens, die Hersteller möglichst nicht in die Pflicht nehmen und, zweitens, dafür allenfalls sehr wenig Geld ausgeben. Nur so lässt sich ein Gesetzentwurf verstehen, den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble überaus geräuschlos durchs Bundeskabinett gebracht hat.

Danach soll die steuerliche Förderung von Flüssiggas (auch Autogas oder LPG genannt) schon im Jahr 2018 auslaufen, still und heimlich – obwohl im Vertrag der großen Koalition eindeutig 2021 vereinbart ist. Den drohenden Wortbruch begründet der Hüter der Schwarzen Null mit dem Wegfall der Gegenfinanzierung. Die sollte durch höhere Stromsteuern auf kleine Industriekraftwerke sowie Solaranlagen erreicht werden. Dieser Plan aber scheiterte am Widerstand des Wirtschaftsministeriums. Keine Zusatz-Einnahmen – also auch keine Förderung mehr, folgert Schäuble.

Oder anders gesagt: Dem Finanzminister scheint eine Milliarde deutlich wichtiger zu sein als bessere Luft. Und so wie es derzeit aussieht, wird die Koalition wohl zustimmen. Es sei denn, die SPD könnte sich aufraffen, die offene Konfrontation mit Blick auf die Bundestagswahl schon ein klein wenig früher beginnen zu lassen. Immerhin ist der Vorstoß des Finanzministers umweltpolitisch wenig hilfreich. Flüssiggas stößt deutlich weniger CO2 aus als Benzin und etwa 80 Prozent weniger Stickoxide als Diesel. In Zeiten drohender Fahrverbote sollte da eigentlich jedes zusätzliche Gas-Auto willkommen sein.

Doch vor dem Hintergrund des Schäuble-Plans wird kein Mensch mehr ein LPG-Fahrzeug kaufen oder eine 2000 bis 3000 Euro teure Umrüstung riskieren. Schließlich ist für Käufer der Steuervorteil das entscheidende Argument, das Wohl der Umwelt nur – aber immerhin – ein angenehmer Kollateralnutzen. Auch wegen der um etwa 15 Cent günstigeren Steuer kostet Autogas pro Liter derzeit nur gut 60 Cent. Allerdings ist auch der Brennwert um etwa ein Fünftel geringer.

Völlig anders sieht die Sache dagegen beim Erdgas (CNG) aus. Auch das sollte ursprünglich ebenfalls bis 2021 begünstigt sein. Hier jedoch sieht Schäubles Entwurf vor, den staatlichen Bonus nun sogar bis 2026 zu gewähren. Allerdings nicht mehr durchgehend in gleicher Höhe. Von 2024 an soll er schrittweise abgeschmolzen werden.

Das klingt zunächst großherzig, sollte dem Finanzminister aber eher leicht fallen. Mit Autogas fahren schließlich laut ADAC knapp eine halbe Million Autos in Deutschland, Erdgas verbrennen dagegen gerade mal geschätzte 90 000.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2017
11:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Benzin Bundeskabinett Bundeskanzlerin Angela Merkel Diesel Erdgas Europäische Kommission Finanzminister Große Koalition Produktionsunternehmen SPD Steuern und staatliche Abgaben Steuervorteile Umweltpolitik Wolfgang Schäuble
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

08.11.2019

Gut gemixt, Löwe

Der neue Peugeot 208 bietet Strom und Sprit unter demselben Blech. Und schick gemacht hat er sich auch. » mehr

11.07.2019

Sind so ruhige Hände ...

Ab 2020 kostet zu viel Abgas Milliarden-Strafen. Die große Koalition gipfelt derweil ergebnisarm dahin. » mehr

08.02.2018

Grenzwertig

Man könnte fast ein Komplott vermuten. Eine unheilige Allianz zur Ankurbelung des Absatzes. Da haben Hersteller wie Regierende den Dieselmotor über Jahre als die Verschmelzung von Kraft und Effizienz gepriesen. Als deuts... » mehr

17.05.2019

Ene, mene, Maut

Sinnlos, europafeindlich - aber sie wird wohl kommen. Dabei gäbe es gerade jetzt die große Chance für kluge Änderungen. » mehr

24.05.2018

Land des Röchelns

In seltener Deutlichkeit hat die Kanzlerin vergangene Woche vor dem Bundestag Position bezogen. Erst mit der rhetorischen Frage, ob es wirklich die richtige Beschäftigung für Autobauer sei, an Nachrüstungen für ältere Di... » mehr

08.11.2019

Viele Gipfel, viel Geld – nur immer noch keine Idee

Na, hübsch die schönen Sprüche der Politik geglaubt und brav ein Elektroauto gekauft? Von wegen Umsteuern, Klimaschutz, Fridays for Future und so - ein bisschen wenigstens? Ach, bloß wegen der Förderung. Tja, leider rein... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2017
11:15 Uhr



^