Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Kronach

Freischießen-Lösung hängt an zwei Hütten

Keine Baugenehmigung für die Holzhäuschen - kein grünes Licht fürs Volksfest. Auf den ersten Blick wirkt das wie Erpressung. Aber auch dazu gibt es eine Geschichte.



Es kommt Bewegung in den Freischießen-Streit. Der Anwohner will die Klage gegen das Fest zurückzuziehen - unter einer Bedingung. Foto: Archiv   » zu den Bildern

Kronach - Der Freischießen-Streit schwelt seit 2014. Damals hat ein Anwohner während des Volksfestes Verschmutzungen im Fluss Haßlach bei der Polizei angezeigt. Was danach kam, ist ein mehrjähriger Disput zwischen dem Anwohner und den Verantwortlichen des Freischießens (die NP berichtete mehrmals). Er gipfelte darin, dass der Anwohner immer wieder gegen das Fest geklagt hat. Stets betonte er, dass mit ihm nur dann eine Einigung zustande käme, wenn Schützenmeister Frank Jungkunz seinen Hut nimmt. Ende Mai war es soweit: Jörg Schnitzler löste Jungkunz an der Spitze der Kronacher Schützen ab und der Anwohner signalisierte sofort Gesprächsbereitschaft. Die ersten Treffen zwischen ihm und dem neuen Schützenmeister fanden bereits statt. Und es sieht laut Jörg Schnitzler auch wirklich gut aus, was das Freischießen betrifft: "Beide Seiten wollen eine Vereinbarung unterschreiben." Diese werde derzeit noch vom Rechtsanwalt des Klägers formuliert und müsse dann vom Anwalt der Schützen geprüft werden.

Einziger Knackpunkt: Ein Streit um die Genehmigung zweier Gartenhütten auf einem Grundstück des Anwohners. Zwei Hütten, die auf den ersten Blick scheinbar nichts mit dem Freischießen zu tun haben. Doch der Anwohner ist überzeugt davon, dass die Beanstandung der beiden Gartenhütten und eines Zauns seitens des Landratsamtes aus dem Jahr 2016 "reine Schikane" gewesen sei. Sein Anwalt habe im Juni 2016 bei der Stadt Kronach angefragt, ob das kommende Freischießen schon genehmigt sei. Ein paar Wochen später sei ein Schreiben des Landratsamtes auf seinem Tisch gelandet, in dem ein von ihm errichteter Zaun moniert wurde. Ein Zaun, den er gezogen habe, um dahinter Enten und Gänse zu halten. Dann habe er gegen das Freischießen geklagt. Wenige Wochen kam erneut Post vom Landratsamt. Nun war die Rede davon, dass man "durch einen Hinweis aus der Stadt Kronach" auf mehrere bauliche Anlagen auf seinem Grundstück aufmerksam gemacht worden sei. "Da geht es um eine Überdachung, die stand damals schon seit fünf Jahren, und um eine Hütte, 2,40 mal 2,40 Meter. Die stand da seit zwei Jahren", erklärt der Anwohner. Er habe dann Ende 2016 dafür einen Bauantrag bei der Stadt Kronach gestellt, der abgelehnt worden sei. "Ich ziehe die Klage gegen das Freischießen erst zurück, wenn das mit den Hütten und dem Zaun geregelt ist", betont der Anwohner.

In seinen Augen hängt beides zusammen, weil das Landratsamt erst in Aktion getreten sei, als er gegen das Freischießen geklagt hat - auf Hinweis der Stadt Kronach. Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) weist das von sich. Er erklärt, nicht die Stadtverwaltung sei hier von sich aus aktiv geworden. Vielmehr habe man wahrscheinlich wegen der Hütten eine Mitteilung aus der Bevölkerung bekommen. Aber daran dürfe nun die Einigung im Freischießen-Streit nicht scheitern: "Man sollte nicht nachkarten und Erbsen zählen." Beide Seiten - Schützen und Anwohner - seien aufeinander zugegangen. Über die Gartenhütten müsse man nun reden. "Da wird man im Landratsamt als Genehmigungsbehörde sicher einen Kompromiss finden", schätzt der Bürgermeister.

Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner (CSU) ist laut Anwohner in die Lösung des Problems involviert. Auf NP -Nachfrage erklärt Baumgärtner, dass er sich zu dem laufenden Verfahren nicht äußern werde. Allerdings sei das Anliegen des Anwohners, die Hütten betreffend, berechtigt, habe aber mit dem Freischießen nichts zu tun: "Das sind unterschiedliche Sachverhalte. Trotzdem muss man in Richtung der Spitze der Stadtverwaltung sagen: glückliches Agieren sieht anders aus." Für ihn stehe abgesehen vom Freischießen-Konflikt aber außer Frage, dass die Schützengesellschaft mehr unterstützt werden müsse. "Es reicht nicht, sich mit dem Fest zu schmücken und nette Begrüßungsworte zu sprechen", sagt Baumgärtner. Den Schützen sollte mehr finanzielle und personelle Unterstützung zukommen. Außerdem müssten die Anwohner besser geschützt werden, vor allem hinsichtlich des Lärms. Auch Fragen der Barrierefreiheit und Behinderten-Parkplätze seien zu diskutieren. Landrat Klaus Löffler (CSU) bestätigt, dass es ein laufendes Baugenehmigungs-Verfahren des Anwohners gebe. Dessen Ausgang sei derzeit aber noch offen, da verschiedene Unterlagen noch geprüft würden. "Das Landratsamt prüft grundsätzlich bei jedem Bauvorhaben unter Berücksichtigung der jeweiligen Planungshoheit der Gemeinde, in diesem Fall der Stadt Kronach, alle Möglichkeiten, wie Genehmigungsfähigkeit hergestellt werden kann", sagt Löffler. Unabhängig vom Bauantrag sei er mit Jürgen Baumgärtner schon länger in Gesprächen mit den verschiedenen Parteien - mit dem Ziel, dieses "identitätsstiftende Event in unveränderter Form auch in Zukunft stattfinden zu lassen".

Autor

Bianca Hennings
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauprojekte Bauwesen und Bauwerke Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Gerichtsklagen Jürgen Baumgärtner Klaus Löffler Kläger Kommunalverwaltungen Landräte Polizei Stadt Kronach Städte Volksfeste Wolfgang Beiergrößlein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

12.07.2019

Freischießen - Licht am Ende des Tunnels

Der Bauausschuss Kronach gibt grünes Licht für zwei Hütten. Nun will der Anwohner seine Klage zurückzuziehen. Vorher muss die Stadt aber noch eine Frage klären. » mehr

31.05.2019

Seniorendomizil im Schützenhaus möglich

Eigentlich ist die Idee einer Begegnungsstätte für Senioren in Kronach seit Längerem gescheitert. Der Neubau einer Stadthalle könnte sie nun wieder aufleben lassen. » mehr

02.08.2019

Parkplatz-Pläne spalten die Gemüter

Die Stadt sagt Nein, das Landratsamt sieht das jedoch anders: Weil die Räte die anvisierte Stelle für gefährlich halten, gibt es Unmut im Gremium. » mehr

03.05.2019

Loewe-Mitarbeiter zittern wieder

Was Sanierung bedeutet, weiß die Belegschaft noch aus der Krise im Jahr 2013. Die kostete 500 Kollegen den Arbeitsplatz. Alle hoffen nun, dass es dennoch weitergeht. » mehr

03.07.2019

Landratsamt ordnet Drosselung an

Bis zum 30. Juni hatte die Betreiberin des Windparks Hain Zeit, das Einhalten der Lärm-Grenzwerte nachzuweisen. Das ist nicht passiert. Nun droht ein Gerichtsverfahren. » mehr

16.07.2019

Licht-Profis vor Ort sind nicht gefragt

Das Team von „Kronach leuchtet“ ärgert sich: In die Diskussion um die Beleuchtung der Festung ist es nicht eingebunden. Dabei hat es sie schon mehrfach in Szene gesetzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Helge Schneider im Naturtheater Steinbach-Langenbach

Helge Schneider im Naturtheater Steinbach-Langenbach | 25.08.2019 Steinbach-Langenbach
» 12 Bilder ansehen

Festtag für Prinz Albert im Schloss Rosenau

Festtag für Prinz Albert im Schloss Rosenau | 25.08.2019 Rödental
» 24 Bilder ansehen

Festumzug zum Schützenfest Steinbach am Wald

Festumzug zum Schützenfest Steinbach am Wald | 25.08.2019 Steinbach am Wald
» 7 Bilder ansehen

Autor

Bianca Hennings

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 06. 2019
19:16 Uhr



^