Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Krankschreibung ohne Arztbesuch per WhatsApp

Bislang mussten Arbeitnehmer zum Arzt, um sich krankschreiben zu lassen. Ein Hamburger Unternehmen bietet nun einen Service per Whatsapp an.



Krankschreibung per WhatsApp  

Wie funktioniert die Krankschreibung per Handy?

Nase läuft? Kopfschmerzen? Gliederschmerzen? Der Dienst AU-Schein.de fragt auf seiner Internetseite zunächst typische Erkältungssymptome ab. Wenige Stunden später bekommt man dann - nach der Eingabe von Adress- und Krankenversicherungsdaten - die Krankschreibung per Whatsapp als Fotokopie aufs Handy. Ausgestellt wird sie von einem teilnehmenden Arzt. Die Krankschreibung in Papierform und die Version für die Krankenkasse kommen wenige Tage später mit der Post.

 

Warum bietet der Dienst das nur für Erkältungskrankheiten an?

Die häufigsten Kurz-Krankschreibungen in Deutschland werden für Erkältungen ausgestellt - im Schnitt bis zu dreimal pro Jahr für jeden Deutschen. Can Ansay, Rechtsanwalt und Anbieter des Online-Dienstes, ist der Meinung, "dass Erkältungen sehr ungefährlich sind, sich leicht anhand von einem Frage-Antwort-Katalog diagnostizieren lassen und meist einfach nur auskuriert werden müssen". Arbeitnehmer brauchen hierfür aber - je nach Arbeitgeber - ab dem ersten, zweiten oder dritten Krankheitstag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Schein). Und die gab es bislang nur nach einem persönlichen Arztbesuch.

 

Müssen Arbeitgeber eine Krankschreibung per Handy akzeptieren?

Seitenbetreiber Ansay vertritt den Standpunkt, dass eine Krankschreibung per Whatsapp über das seit 2018 gelockerte Gesetz zum Fernbehandlungsverbot im Zuge der Telemedizin erlaubt ist. Das müssten sowohl Arbeitgeber als auch Krankenkassen akzeptieren. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg dagegen sieht das Verfahren aus medizinischen Gründen kritisch: Das standardisierte Abfragen von Symptomen ohne individuelle Nachfragen des Arztes sei keine ärztliche Untersuchung und falle deshalb nicht unter die Idee der Fernbehandlung. "Dabei sollte die ärztliche Untersuchung, Diagnose und Therapie im Mittelpunkt stehen und nicht die reine Krankschreibung in Form eines kommerziellen Angebots", sagt Oliver Erens von der Landesärztekammer Baden-Württemberg. Ansay widerspricht: "Die Ärzte haben sehr wohl die Möglichkeit über Whats-app oder per Telefon Rückfragen zu stellen und machen das auch."

 

Können Arbeitgeber und Krankenkassen überhaupt erkennen, dass es sich um eine Handy-Krankschreibung handelt?

Nicht direkt. Zum Start des Angebots haben die Ärzte den Zusatz "Tele-AU" für die telemedizinische Krankschreibung in das Arztadressfeld auf der Krankschreibung geschrieben. Inzwischen steht dort nur noch die Adresse des Arztes. Hat dieser seinen Sitz fernab der Heimat des Patienten, kann ein Arbeitgeber zwar weiterhin vermuten, dass es sich um eine telemedizinische Krankschreibung handelt. "Ich bezweifle aber, dass eine solche Vermutung vor Gericht große Beweiskraft hätte, wenn es wirklich zu einem Prozess um die Glaubwürdigkeit der Krankschreibung käme", sagt Ansay.

 

Kostet der Handy-Service etwas?

Ja. AU-Schein.de verlangt dafür neun Euro pro Attest. Die Begründung: Noch können Ärzte die Online-Krankschreibung nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Auch Patienten können sich diese Kosten nicht von den gesetzlichen Kassen erstatten lassen.

 

Erleichtert eine reine Online-Krankschreibung nicht das Blaumachen?

Der Seitenbetreiber Can Ansay ist der Meinung, dass Patienten Ärzten auch im persönlichen Gespräch Symptome wie Kopfschmerzen vorflunkern können. Zudem verweist er auf Studien aus Norwegen. Dort können sich Arbeitnehmer für einige Tage einfach selbst krankschreiben - und haben seit Einführung dieser Regelung weniger Fehltage als früher. Um möglichem Missbrauch dennoch einen Riegel vorzuschieben, kann die Handy-Krankschreibung nur maximal zweimal pro Jahr für maximal drei Tage in Anspruch genommen werden.

 

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Die Seite holt sensible Daten wie Krankheitssymptome der Patienten zusammen mit personenbezogenen Daten wie Name, Adresse und Versicherungsnummer ein. Laut der Datenschutzerklärung auf der Internetseite des Anbieters werden aber nur die Whatsapp-Telefonnummer sowie die E-Mail-Adresse bei AU-Schein.de gespeichert. Die anderen Daten werden demnach nur an den Arzt übermittelt, der das Attest ausstellt. Offen bleibt die Frage, wie sicher Whatsapp grundsätzlich ist. Der Landesbeauftragte für Datenschutz in Niedersachsen ist etwa der Meinung, dass die Übermittlung von Gesundheitsdaten per Whatsapp der Datenschutzgrundverordnung widerspricht. Beschäftigt hat er sich jedoch nicht mit dem Fall von Au-Schein.de, sondern mit Apotheken, die Patienten den Service anbieten, ihre Rezepte per Whatsapp-Foto an Apotheken zu schicken.

 

Gibt es andere Ansätze, sich ohne Arztbesuch krankschreiben zu lassen, die rechtlich weniger fragwürdig sind?

In der Schweiz können Patienten seit Jahren telefonische Beratungsgespräche mit Ärzten führen, die in Callcentern sitzen. Wenn der Arzt es für nötig hält, kann er einen Patienten nach einem solchen Gespräch auch krankschreiben oder ihm ein Rezept verordnen - weil die rechtlichen Grundlagen dafür gegeben sind. "Das mit dem individuellen Gespräch ist auf jeden Fall positiv, denn selbst hinter einer Erkältung kann eine ernsthafte Erkrankung stecken, die der Arzt nur durch gezielte Fragen erkennen kann", sagt Oliver Erens von der Landesärztekammer Baden-Württemberg.

Autor

Sandra Markert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Gliederschmerzen Kopfweh Landesärztekammern Mobiltelefone Patienten Webseiten Ärzte Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus bremst Gewerkschaft aus

18.03.2020

Coronavirus bremst Gewerkschaft aus

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektrobranche sind ins Stocken geraten. Immer mehr Arbeiter und Angestellte organisieren sich. » mehr

Die Baur-Gruppe beschäftigt allein an ihren oberfränkischen Standorten 3900 Mitarbeiter. Fotos: Baur

Aktualisiert am 23.01.2020

Baur macht über 830 Millionen Euro Umsatz

Der Versandhändler wächst - trotz eines schwierigen Marktumfelds und einer "Amazonisierung" der Branche. In Sonnefeld entsteht ein neues Paketzentrum. » mehr

Stefan Winnerlein (links) und Volker Seidel (rechts) von der IG Metall Ostoberfranken konnten erstmals bei ihrer Delegiertenversammlung den neuen bayerischen IG-Metall-Chef Johann Horn begrüßen. Foto: Stephan Herbert Fuchs

Aktualisiert am 10.12.2019

Gewerkschafter fordern mehr Mitsprache

Die IG Metall stimmt sich strategisch auf die Tarifrunde in den Zeiten eines möglichen Abschwungs ein. Einer Konfrontation mit den Arbeitgebern will man nicht ausweichen. » mehr

Arbeitsplätze, die nicht mehr aussehen wie ein Büro und sich auch nicht mehr so anfühlen: ein Aspekt der sogenannten New Work.

05.12.2019

Oberfränkische Wirtschaft spürt Trends nach

Die IHK für Oberfranken Bayreuth und die Wirtschaftsjunioren gehen der Frage nach, wie die Arbeitswelt der Zukunft aussieht. Auf Firmen kommen große Aufgaben zu. » mehr

Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisiert die hohe Zahl unbezahlter Überstunden. Den Beschäftigten werde in großer Dimension Einkommen vorenthalten.	Foto: Zivica Kerkez/stock.adobe.com

20.07.2019

139 Millionen unbezahlte Überstunden: "Das ist Lohnraub par excellence"

139 Millionen unbezahlte Überstunden in Bayern im vergangenen Jahr. Für den oberfränkischen DGB-Chef Mathias Eckardt ist es ein Skandal, wie Einkommen vorenthalten wird. » mehr

Metallbranche

29.07.2020

Metall- und Elektrobranche steckt in der Rezession

54.000 Beschäftigte zählen die 310 oberfränkischen M + E-Betriebe. Jedes dritte Unternehmen befürchtet einen weiteren Stellen- abbau, nur sieben Prozent wollen zusätzliche Jobs schaffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Sandra Markert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.