LKA ermittelt weiter Wer hat den Neuseser Automaten gesprengt?

Durch die Wucht der Sprengung ist der Fahrkartenautomat in Neuses aus seinem Betonsockel gesprengt worden. Foto: Christian Kreuzer

Vor zwei Monaten hat eine Explosion die Menschen des Kronacher Stadtteils aus dem Schlaf gerissen. Eine Spur zu den Tätern gibt es noch nicht.

Neuses/München - Es war vor gut zwei Monaten, als ein lauter Knall viele Anwohner des Neuseser Bahnhofs im Kronacher Süden aus dem Schlaf riss. Ende November hatten es kurz vor sechs Uhr morgens Diebe auf den Inhalt des dortigen Fahrkartenautomaten abgesehen. Sie sprengten ihn auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Die Wucht der Explosion war so heftig, dass es den kompletten Automaten aus seinem Betonsockel hob. Weil Festsprengstoff bei dem Diebstahl verwendet wurde, übernahm das bayerische Landeskriminalamt die Ermittlungen von der Kriminalpolizei. Bis jetzt allerdings ohne Erfolg, wie ein Sprecher der Behörde der NP am Freitag sagte. „Es gibt zu dem Fall keine neuen Informationen“, ließ der LKA-Sprecher verlauten. Die Ermittlungen allerdings liefen weiter.

Hierbei würden auch weiterhin Querverbindungen zu ähnlich gelagerten Straftaten geprüft. Wenige Stunden vor der Tat in Neuses beispielsweise war auch in Rattelsdorf-Ebing (Kreis Bamberg) auf die gleiche Weise ein Automat gesprengt worden. Insgesamt entstand dabei ein Sachschaden von rund 40 000 Euro. Der Entwendungsschaden in beiden Fällen lag jeweils im vierstelligen Bereich. Aufgrund des gleichen Modus Operandi und der zeitlichen Nähe gehen die Behörden von einem Tatzusammenhang aus.

Autor

 

Bilder